Spaziergang Die Stadt hat Durst: Durst auf einen Spaziergang - Trinkwasser und Wasser im Stadtzentrum

Visual zu Manduševac Veranstaltung ©Petra Milički

Sa, 26.09.2020

11:00

Zagreb

Im Rahmen eines mehrjährigen Programmschwerpunkts, in dem Fragen der Umwelt und der Nachhaltigkeit behandelt werden, beginnt das Goethe-Institut Kroatien das Projekt Die Stadt hat Durst, mit dem es an eine regionale Initiative des deutschen Kulturinstituts zur Erforschung der gesellschaftlichen und künstlerischen Reichweite (neuer) Formen der demokratischen und kollaborativen Verwaltung von Gemeingütern (commons) anknüpft.

Im Fokus des Projekts sind urbane (Mikro)Themen, die Teil einer größeren Geschichte über Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik sind. Von der Tatsache ausgehend, dass Wasser ein Gemeingut und ein Menschenrecht ist, beginnt das Projekt die Möglichkeiten der Erhöhung des Kommunalstandards des Zagreber Hauptplatzes zu hinterfragen, und zwar durch die erneute Einführung der Funktion einer Trinkwasserquelle für den ältesten Trinkwasserbrunnen der Stadt – Manduševac.

Das dem Brunnen Manduševac gewidmete Programm umfasst eine urbane Intervention am Standort des Manduševac, einen Spaziergang für Bürger, in dem Trinkwasser und Wasser im Stadtzentrum thematisiert werden, eine Diskussion und einen Kurzgeschichtenwettbewerb zum Thema Stadt mit der Auflage, Manduševac als Trinkwasserbrunnen zu erwähnen.

Autor des Programms, das in Zusammenarbeit mit der Plattform 1POSTOZAGRAD durchgeführt wird, ist Saša Šimpraga.

Der Spaziergang wird unterschiedliche urbane Momente umfassen, die direkt oder indirekt mit dem Element Wasser verbunden sind: Von der Geschichte über den Manduševac und wie er sich im Laufe der Zeit verändert hat sowie der Notwendigkeit seines inhaltlichen Ausbaus, über die städtischen Bäche, die auch heute noch im Untergrund durch das Zentrum von Zagreb fließen und die den Urbanismus vieler Straßen in der Stadt bedingt haben, das Phänomen der Überflutungen, die Straßennamen, den Standort der ältesten Darstellung einer Zagreber Brücke, vorhandene Pumpen und öffentliche Tränken sowie das Problem ihrer Gestaltung, bis hin zu bekannten und unbekannten städtischen Details, die vom Wasser inspiriert sind.
 
Der Spaziergang dauert ungefähr 2 Stunden. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 50 begrenzt. Anmeldungen werden über diesen Link entgegengenommen.

 

Die angekündigte Veranstaltung wurde gemäß allen Empfehlungen des Kroatischen Amtes für öffentliche Gesundheit zur Prävention von COVID-19-Infektionen organisiert. Um Ihre eigene, aber auch die Gesundheit anderer Teilnehmer zu schützen, werden alle Besucher aufgefordert, die Empfehlungen des Amtes zu befolgen: verstärkte persönliche Hygiene, Abstand und Gesichtsschutzmaske. Detaillierte Anweisungen und Empfehlungen sind an allen Standorten zu finden. Im Falle einer Verschärfung der epidemiologischen Situation im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19 in Kroatien und in unserer Umgebung, und auf Empfehlung des Kroatischen Amtes für öffentliche Gesundheit, wird das Recht vorbehalten, einen Teil oder alle öffentlichen Veranstaltungen abzusagen.

Wir empfehlen den Teilnehmern freundlicherweise, ihre eigenen Masken mitzubringen.
 
 

Zurück