Festival Rikárdó hat dennoch etwas ausgekocht

Amigó und "Die Wartenden" Fotó: Róbert Bordás © Goethe-Institut

Sa, 10.10.2020 -
Sa, 31.10.2020

Online

Die europäische Kultur ist nicht komplett ohne den Beitrag der Kultur der Roma – so lautet schon seit mehreren Jahren das Prinzip des Goethe-Instituts in seinem Engagement.
 
Im Herbst diesen Jahres möchten wir durch Musik, Bildende Kunst und Film erneut die Aufmerksamkeit auf die Roma Kultur lenken, mit Ereignissen im achten Bezirk von Budapest.
 
Rikárdó spielt eine Serenade

Die Veranstaltungsreihe eröffnen wir am 10. Oktober um 16.00 Uhr mit einem open-air Konzert inmitten der Neubausiedlung um die Szigony Straße herum. Die Bewohner können aus ihren Fenstern der Lashe Shave Band sowie Zsolti Szomora und seinen Musikern zuhören.
 
Das Konzert wird durch den Facebook Kanal des Goethe-Instituts live im Netz übertragen. 

Mitwirkende: Lashe Shave Band, Zsolti Szomora und seine Musiker, Romani Design

Amigó und "Die Wartenden"

Oltalom Karitatív Egyesület ist ein wichtiges Zentrum für die Zivilgesellschaft in der Josefstadt. Der Maler Bogdán János Amigó hat sein Werk DIE WARTENDEN an das Tor des Vereins gemalt. Wir haben Amigó mit dieser Arbeit beauftragt, weil seine Bilder sich mit dem Suchen und Finden von Wegen beschäftigen – genau wie es die Arbeit des Vereins auch tut.

Den Prozess des Malens haben wir filmeisch dokumentiert. Das Timelapse-Video wird am 16. Oktober auf der FB-Seite und im Youtube-Kanal des Goethe-Instituts Ungarn veröffentlicht.

Roma Helden von 1956

In der Revolution 1956 war der 8. Bezirk ein wichtiger Mittelpunkt des Widerstands. Die Theatertruppe „Independent Theater” hat eine Führung durch den Bezirk mit Performance-Elementen erarbeitet, welche Geschichten über die Roma Helden von 1956 vermittelt. Als Kostprobe zu dieser Führung haben wir einen Kurzfilm gedreht, der als Facebook-Premiere am 23. Oktober auf unserer FB-Seite veröffentlicht wird.

Eine Veranstaltung des Goethe-Instituts Budapest und des Vereins Idetartozunk
Kommunikation: Roma Pressezentrum

Zurück