Werkausstellung Binär Kodierte Bilder

Binär Kodierte Bilder  Werk © Loránd Szécsényi-Nagy | Dénes Kraszulyák

Di, 01.12.2020 -
Mi, 23.12.2020

Online

Im November befindet sich ein humanoider NAO als Robot in Residence im Goethe-Institut. Der Intermedia-Künstler Loránd Szécsényi-Nagy und der Programmierer Dénes Kraszulyák nutzen die Gelegenheit, die Fähigkeiten des Roboters kennenzulernen, seine perzeptiven und motorischen Fertigkeiten zu erweitern, sowie algorithmisch determinierte Vorgänge für den Zuschauer lesbar zu machen. 

Das Projekt Binär Kodierte Bilder hat das Ziel, den für Menschen undurchschaubaren, von Algorithmen gesteuerten Prozess der digitalen Bilderstellung sowie der Digitalisierung von Bildern zu veranschaulichen und gewisse Dimensionen dieser Prozesse durch die schöpferische Tätigkeit des humanoiden Roboters wahrnehmbar zu machen. Während seines Aufenthaltes versucht der Android, ausgewählte Szenen des von ihm Gesehenen mithilfe einer Schreibmaschine zu verewigen, indem er sie zu Bildern vereinfacht, deren Pixel er einzeln niederschreiben wird. Die so entstandenen Werke balancieren an der Grenze der Interpretierbarkeit und lassen für die Betrachter*innen viel Freiraum zum Dekodieren.

Die Werkausstellung gibt einen Einblick in den kreativen Prozess des einmonatigen Projekts. Sie zeigt neben den Bildern auch die Entstehungsgeschichte und die wichtigsten Momente der Arbeit.
 

1. Dezember, 18 Uhr
Ausstellungseröffnung auf dem Facebook-Kanal des Goethe-Instituts

Das Werk-Video und die Aufzeichnungen des Künstlers finden Sie hier.

Das Projekt kann auch auf dem YouTube-Kanal des Instituts verfolgt werden.

Zurück