Volker Kutscher im Gespräch

Volker Kutscher © Andreas Chudowski

Do, 22.04.2021

Online

Der Autor der Bestseller-Krimiserie um Gereon-Rath ist Gast des Goethe-Instituts

Volker Kutschers erfolgreiche Krimiserie um den Kommissar Gereon Rath, der im Berlin der Dreißigerjahre ermittelt, ist auch unter den ungarischen Lesern beliebt. In der Serie stellt der Autor durch die Gattung des Krimis die späte Weimarer Republik und den Ausbau des Nationalsozialisten Regimes dar. Bis 2020 erschienenen acht Bände. In ungarischer Übersetzung wurde Anfang dieses Jahres der 1932 spielende vierte Band Die Akte Vaterland beim General Press Verlag veröffentlicht.

Kutschers erster Gereon-Rath-Roman Der nasse Fisch wurde unter der Regie von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten unter dem Titel Babylon Berlin als Kriminal-Fernsehserie verfilmt. Sowohl das Buch als auch die Filmserie erhielten zahlreiche Auszeichnungen.
 

Das ungarische Publikum kann bei unserer Veranstaltung den in Köln lebenden Autor Volker Kutscher online treffen. Am Gespräch nimmt auch Róbert Csősz, der ungarische Übersetzer der Gereon-Rath-Romane, teil. Moderation: Imre Kurdi, aus den Texten liest: Viola Gombó.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Registration ist erforderlich.

Anlässlich der Veranstaltung verlosen wir im Rahmen eines Gewinnspiels 12 Exemplare aus den Büchern von Volker Kutscher in ungarischer bzw. deutscher Sprache. Die Spieldetails werden auf unserem Facebook-Kanal veröffentlicht. Die Regeln und Teilnahmebedingungen entnehmen Sie bitte aus folgendem pdf-Dokument:

Zurück