Arthouse Cinema
Ein Ort für Filmliebhaber

Arthouse Cinema 2015 © Goethe-Institut Indonesien Arthouse Cinema
Deutsch-indonesisches Programmkino

Arthouse Cinema umfasst diverse Genres und Formate: Vom Autoren- bis zum Dokumentarfilm, in Spielfilmlänge oder ganz kurz. Gezeigt werden ausgewählte Produktionen aus Deutschland und Indonesien jeden zweiten und vierten Dienstag des Monats um 19 Uhr im GoetheHaus Jakarta.

Seit der Gründung im Jahr 2012 hat sich Arthouse Cinema zu einem der wenigen Orte Jakartas entwickelt, die Raum bieten für Film-Screenings abseits des Mainstreams. Arthouse Cinema will seine Zuschauer herauszufordern. Wir zeigen Filme, die neue Erlebnisse und Ideen bieten, die inspirieren – ob als klassisches Meisterwerk, experimentelle Arbeit eines jungen Regisseurs, Animation oder Dokumentarfilm.
 
Pro Jahr zeigen wir über 20 Filme; wann immer möglich ergänzt durch Diskussionen mit indonesischen Schauspielern, Regisseuren oder Filmproduzenten. Einmal jährlich stellen wir im Arthouse Cinema Fokus eine Filmreihe in den Mittelpunkt oder mehrere Arbeiten eines deutschen Regisseurs vor, darunter waren bereits Fatih Akin, Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder, Pepe Danquart und Frank Beyer.

 
ARTHOUSE CINEMA JAKARTA 2017

2017 konzentriert sich das Arthouse Cinema Programm in Jakarta auf Musik- und Stadtgeschichten im deutschen Film. Gezeigt werden u.a. die Filme Crossing the Bridge von Fatih Akin, Berlin, die Sinfonie der Großstadt von Walther Ruttmann, B-Movie: Lust & Sound in West Berlin von Jörg A. Hoppe, Heiko Lange Klaus Maeck und Miriam Dehne. Bei den indonesischen Produktionen stehen Schauspielkunst und starke Geschichten im Mittelpunkt der Auswahl. Wir zeigen u.a. Melancholy is a Movement von Richard Oh, About a Woman von Teddy Soeriaatmadja und Mencari Hilal von Ismail Basbeth.
 

Musik- und Stadtgeschichten

Crossing the Bridge ist ein Dokumentarfilm von Fatih Akin. Fatih Akin ist bekannt für starke Geschichten, die sich um die junge Generation türkisch-deutscher Abstammung in Deutschland drehen. In Crossing the Bridge erforscht Akin die Straßen von Istanbul mit Alexander Hacke, Bassist der legendären "Einstürzenden Neubauten", einer experimentelle Band, die 1980 in Westdeutschland entstand. Gemeinsam erforschen sie die traditionellen und zeitgenössischen Klänge Istanbuls, eine Stadt, in der geographisch und kulturell Westen und Osten aufeinandertreffen.
 
Berlin, die Sinfonie der Großstadt ist eines der Meisterwerke des deutschen Stummfilms. Der 1927 veröffentlichte Film war ein experimenteller Durchbruch in der Filmlandschaft der 1920er Jahre. Berlin, die Sinfonie der Großstadt zeigt einen Tag in Berlin, vom ruhigen Morgen bis zum vergnügten Abend. Er verzichtet komplett auf Schauspieler und eine klassische Geschichte und reißt den Zuschauer trotzdem mit.
 
In B-Movie: Lust & Sound in West Berlin sammeln, verknüpfen und inszenieren Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange und Miriam Dehne ein Jahrzehnt Berliner Stadt- und Musikgeschichte. Der Film gibt einen radikalen und dynamischen Einblick in die berühmte Subkultur der Metropole. Hier entstanden wegweisende Punk-Rockbands wie die "Einstürzende Neubauten", hier trafen sich Avantgarde Künstlern von Nick Cave und Tilda Swinton bis Martin Kippenberger. B-Movie: Lust & Sound in West Berlin porträtiert die prägenden Jahre einer einzigartigen Club-, Konzert- und Protestkultur.
 
Als Arthouse Cinema Fokus präsentieren wir 2017 Zur Rettung der Popkultur (Saving Pop Culture). Das Filmpaket sammelt in drei Editionen deutsche Musikvideos aus den Jahren 2003 bis 2015. Zur Rettung der Popkultur ist ein leidenschaftliches Porträt der Entwicklung der Musikvideos in Deutschland, produziert vom Goethe-Institut und den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen. Mit diesem Fokus werfen wir einen Blick auf Musikvideos als wichtigen Teil der Popkultur in Deutschland und in Indonesien. Zwischen den Screenings präsentieren wir Diskussionen mit indonesischen Musik- und Popkulturjournalisten und Filmemachern.
 

Die Kunst des Schauspielens und Erzählens

In den indonesischen Arthouse Cinema Beiträgen dreht sich 2017 alles um hohe Schauspielkunst und starke Geschichten als essentielle Zutaten für einen guten Film.
 
Joko Anwar, eigentlich selbst Regisseur, spielt die Hauptfigur in Melancholy is a Movement von Richard Oh. Die Geschichte dreht sich um einen Regisseur, der Inspiration für seine Arbeit sucht und sie in der Religion findet.
 
Tuti Kirana spielt in Teddy Soeriaatmadjas About a Woman von eine alleinstehende, ältere Frau. Ihr Alltag verläuft eintönig, bis ein junger Mann als Haushaltshilfe in ihr Leben tritt. Teddys letzteres Werk zeichnet ein vielseitiges Bild über Einsamkeit, Sinnlichkeit und den urbanen Menschen.
 
In seinem Spielfilmdebüt Mencari Hilal untersucht Ismail Basbeth die Beziehung zwischen Sohn und Vater. Besonders eindrücklich sind der innere Konflikt der beiden Hauptfiguren sowie ihre gemeinsame Reise zu sich selbst. Basbeth hat eine fantastische Besetzung in Deddy Sutomo und Oka Antara gefunden. Produziert wurde Mencari Hilal von Hanung Bramantyo, einem der wichtigsten Regisseure Indonesiens.