Vortrag und Diskussion
Gamelan und der Westen

Gamelan und der Westen
© Dieter Mack

Zeitgenössisches Komponieren im interkulturellen Kontext

GoetheHaus

Es ist keine neue Erkenntnis, dass westliche Komponist*innen seit langem von indonesischer Gamelanmusik fasziniert waren und auf unterschiedliche Art und Weise darauf reagierten. Insbesondere amerikanische Komponist*innen wie Lou Harrison, Colin McPhee oder Jody Diamond haben in dieser Richtung gearbeitet. In Europa war die Situation etwas schwieriger, und erst in den 1960er und 70er Jahren begann man vor allem im Jazz und der Rockmusik solche „Symbiosen“ zu wagen. Umgekehrt begannen indonesische Komponist*innen sich ausgiebig mit westlichen Traditionen zu beschäftigen. Auf beiden Seiten ergaben sich aus diesen Versuchen in vielen Fällen Herausforderungen aber auch viele gelungene Lösungen. Komponist*innen wie Slamet A. Sjukur, Michael Asmara, Toni Prabowo, Made Arnawa oder auch Rahayu Supanggah haben Werke geschaffen, die in diesem bi-kulturellen Kontext entstanden sind. Vor allem aber die jüngere Generation wie Septian Dwi Cahyo, Matius Shanboone, Iwan Gunawan, oder Dewa Alit hat sich dieser Problematik ausführlich gewidmet. Ein zentraler Diskussionspunkt ist die Kompatibilität der verwendeten Instrumente, von der Frage der zugrunde liegenden Musiksprache einmal ganz abgesehen. Daraus ergeben sich völlig neue Fragestellungen, die weit ab von Mauricos Kagels „Exotica“ angesiedelt sind und auch durch die Verwendung elektroakustischer Verfahren nur bedingt gelöst werden können.
 
Der Vortrag beleuchtet die Problematik anhand einer aktuellen Produktion von Dieter Mack mit dem Ensemble Kyai Fatahillah für javanisches pelog/slendro Gamelan und Solo Schlagzeug (Max Riefer) und will im diskursiven Austausch Lösungen anbieten. Die Uraufführung des neuen Werkes findet im Rahmen des Festival Essen NOW am 1. November 2020 in Deutschland statt.

 

Details

GoetheHaus

Pusat Kebudayaan Jerman Jakarta
Jl. Sam Ratulangi 9-15
10350 Jakarta

Sprache: Indonesisch
Preis: Kostenfrei

+62 21 391 4042