Filmvorführung Beuys

Beuys ©zeroonefilm_bpk_StiftungMuseumSchloss_Moyland_UteKlophaus

28.11.2019
15:00 - 19:00 Uhr

Bandung Creative Hub

Jl. Laswi Nr. 7
Bandung

Regie: Andres Veiel, Farbe/Schwarz und Weiß, 107 Min., 2017, 15+

Darsteller: Klaus Staeck, Caroline Tisdall, Rhea Thönges-Stringaris, Johannes Stüttgen, Franz Joseph van der Grinten
 
Kaum ein deutscher Kulturschaffender des 20. Jahrhunderts ist ähnlich berühmt und war ähnlich umstritten wie der Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und zeitweilige Professor Joseph Beuys (1921 – 1986). Regisseur Andres Veiel zeichnet in seiner furiosen, klugen Collage unzähliger, oftmals bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente das Bild eines einzigartigen Menschen und Künstlers, der in seiner rastlosen Kreativität Grenzen sprengte. Beuys ist kein klassisches Porträt, sondern eine intime Betrachtung des Menschen, seiner Kunst und seiner Ideenräume, mitreißend, provozierend und verblüffend gegenwärtig. Beuys‘ erweiterter Kunstbegriff führt ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten.

Beuys von Andres Veiel ist ein großartiger Dokumentarfilm und dazu ein vollständiges, lehrreiches und respektvolles Porträt eines wichtigen Künstlers, der immer auch eine Sensation war.
 
Gespräch mit Erik Pauhrizi nach der Filmvorführung

Beuys war Künstler, Politiker und Dozent. Eine seiner interessanten Aussagen ist das berühmt gewordene Zitat „Jeder Mensch ist ein Künstler". Im Gespräch nähert sich Erik Pauhrizi dieser Aussage mit Blick auf die indonesischen Kunstszenen sowie die Rolle von Kunsthochschulen in Indonesien.
 
Erik Pauhrizi (geb. 1981 in Bandung, Indonesien) lebt und arbeitet seit 2017 als Künstler in Bandung und ist Dozent im Studiengang Film an der Universitas Multimedia Nusantara (UMN). Er absolvierte sein Meisterschüler-Studium bei Prof. Michael Brynntrup (Klasse für experimentelle Video-/Filmkunst) und Prof. Dörte Eißfeldt (Fotografie-Klasse) an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig  (HBK) in Deutschland.
 
2005 schloss er seinen Bachelor an der Fakultät für Kunst und Design des Institut Teknologi Bandung (ITB) mit Cum Laude ab.
 
Erik Pauhrizis Arbeiten setzen sich über konzeptionelle Ansätze mit Fragestellungen von Postkolonialismus und Dekolonisierung auseinander. Er verwendet oft Text, Zeichnung, Malerei, Fotografie, Video/Film, Objekt/Installation zur Analyse menschlicher Repräsentation in der politischen Kultur.
 



 
 

Zurück