Gespräch Digital Discourses: Zivilgesellschaft in der Pandemie

Digital Discourses Dialog © Goethe-Institut Indonesien

30.04.2021
10:00 - 16:30 Uhr (UTC+7)

Online

Erfahrungen teilen und die Zukunft gestalten für die Zeit nach der Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat in vielen Ländern der Region Südostasien gesundheitsbezogene Überwachung und Einschränkungen der Mobilität beflügelt. Gleichzeitig hat sich die digitale Kluft für wachsende Teile der Gesellschaft vergrößert, obwohl sich in Zeiten eingeschränkter Mobilität die meisten Aktivitäten gerade in dieser Sphäre abspielen.

In der Zwischenzeit schrumpft der öffentliche Raum für die Zivilgesellschaft - sowohl offline als auch online -, was Auswirkungen auf die Demokratie hat. Die Demokratie in manchen Ländern Südostasiens scheint heute am Abgrund zu stehen. Digitale Rechte, die alle Bürger*innen genießen sollten, spielen indessen eine essentielle Rolle für die Zukunftsfähigkeit der Demokratie. Unerlässlich scheint, dass zivilgesellschaftliche Gruppen verstärkt Ideen austauschen und bei Initiativen zur Meinungsfreiheit, zum Schutz der Privatsphäre und zur Cybersicherheit eng zusammenarbeiten.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Goethe-Institut Jakarta zusammen mit SAFEnet das Online-Seminar „Digital Discourses: Zivilgesellschaft in der Pandemie“. In dieser Veranstaltung werden zunächst die Hintergründe und die allgemeine Situation thematisiert, in denen digitale Zivilgesellschaft derzeit stattfinden kann. Es folgt eine Diskussion mit Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Gruppen, die zu diesem Thema arbeiten.


Agenda
Session 1: 10.00 – 11.30 WIB
Thema: Mainstreaming des Online-Schutzes für Frauen und Mädchen während der COVID-19-Pandemie

Session 2: 13.00 – 14.30 WIB
Thema: Umgang mit schrumpfenden öffentlichen Räumen für die Zivilgesellschaft

Session 3: 15.00 – 16.30 WIB
Thema: Was ist der beste Weg, Hate Speech zu regulieren?

Anmeldung Zum Projekt: Digital Discourses

Zurück