Fading Memories
Privatsphäre und Datenhoheit im digitalen Zeitalter

  • Under Surveillance © Joseph Carr Photography
  • Under Surveillance © Joseph Carr Photography
  • Under Surveillance © Joseph Carr Photography
  • Nezaket Ekici - Zeitgeist © Dominique Davoust
  • Nezaket Ekici - Zeitgeist © Dominique Davoust
  • Nezaket Ekici - Zeitgeist © Dominique Davoust

Fading memories widmet sich in einer ganzjährigen internationalen Veranstaltungsreihe dem Thema Privatsphäre und Datenhoheit im digitalen Zeitalter vor dem Hintergrund der Entwicklungen in den Ländern Nordwesteuropas.

Die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Zukunft wird global bestimmt durch die Evolution digitaler Technologien. Dieser Prozess ist soweit fortgeschritten, dass die Grenzen zwischen analoger und digitaler Sphäre immer mehr verschwimmen, das Digitale wird untrennbarer Bestandteil der realen Wirklichkeit. Das Internet der Dinge steht sinnbildlich für eine weltweite digitale Vernetzung aller Lebensbereiche.
 
Gleichzeitig offenbart sich mit diesen Entwicklungen ein Spannungsfeld aus technischer Entwicklung und politischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Gestaltungsmöglichkeiten.
Zentrale Rechtsnormen wie das Urheberrecht fußen ebenso wie fundamentale Grundrechte (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte) auf einer analogen Verfassung von Staaten und Gesellschaften. Was bedeuten etwa die Menschenrechte auf Gedanken- und Meinungsfreiheit angesichts existierender Technologien zur Sammlung, Analyse und Überwachung von Daten durch kommerzielle Firmen ebenso wie staatliche Stellen? Wie frei sind Individuen und Gesellschaften angesichts derartiger Entwicklungen? Der Einzelne verliert die Kontrolle über die Information im Netz, die von Firmen weitergeben, analyisiert und kommerzialisiert werden oder von staatlichen Stellen überwacht werden können. Internationale Standards und Normen zur Regulierung digitaler Mechanismen existieren (bislang) nicht.
 
Eine zukunftsorientierte Interpretation und Weiterentwicklung von Grundlagen und Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens stellt eine globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar im Interesse einer Balance der umwälzenden Möglichkeiten und Herausforderungen der Digitalisierung.