Robots in Residence
WITH DAVID BEATTIE AND NIAMH DONNELLY

robots in residence image
Goethe-Institut Irland
 

​Das Projekt


Internationale Forschungsnetzwerke arbeiten an Robotern, die sich wie der Mensch bewegen und verhalten. Die Verheißung lautet: Sogenannte „soziale“ Roboter sollen unsere Einsamkeit lindern, uns zum Sport motivieren, im Alltag aushelfen und uns im Fall einer Krankheit zur Seite stehen. Bis diese Vision Realität wird, muss jedoch noch sehr viel geschehen.

Seit Juni 2020 touren zwei humanoide NAO-Roboter, entwickelt von der japanisch-französischen Firma SoftBank Robotics, durch ganz Europa. Künstler*innen und Coder*innen nähern sich aus verschiedenen Perspektiven deren „sozialem“ Potential an und statten sie mit neuen Fähigkeiten aus. Vor dem Start ihrer Reise wurden die Roboter in der Zentrale des Goethe-Instituts in München mit ersten Fertigkeiten gefüttert: Sie können sich selbst vorstellen, Witze erzählen und eine Tai-Chi-Übung anleiten. Seitdem hat der NAO-Roboter auf seinen Stationen in Rom, Mailand, Bremen, Groningen, Glasgow und Dublin unterschiedlichste Fertigkeiten erlernt, wie beispielsweise Choreographien oder verschiedene Sportarten wie Fußball und Boxen sowie alltägliche Handgriffe wie das Greifen und Ablegen von Gegenständen.

Das Projekt ist anderen Residenzprogrammen ähnlich, bei denen Künstler*innen eingeladen werden, eine Zeit lang in einem anderen Land und einer anderen Kultur zu leben und zu arbeiten, um neue Perspektiven zu gewinnen. An den Residenz-Orten arbeiten ortsansässige Künstler*innen Programmierer*innen mit den Robotern und statten sie mit neuen Fähigkeiten aus.

Im Herbst 2021 ist ein Abschlusstreffen aller beteiligten Künstler*innen und Coder*innen in Dresden oder auf digitalem Weg geplant, um sich über die Erfahrungen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Robots in Residence ist eine Initiative des Goethe-Instituts und Teil des Projekts Generation A = Algorithmus, gefördert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amtes zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. Es findet in Kooperation mit dem RoboticLab der Technischen Hochschule Wildau statt.

 

NAO-Roboter "GAIA" in Dublin


Im Februar und März 2021 war einer der beiden NAO-Roboter, getauft auf den Namen GAIA (Generazione Algoritmo Intelligenza Artificiale), in Dublin zu Gast. Der Künstler David Beattie beschäftigte sich gemeinsam mit der Coderin Niamh Donnelly mit Berührungen, Handbewegungen und Haptik des Roboters. Dabei wollten sie GAIA dazu bringen, Dinge zu greifen und von einem Ort zum anderen zu tragen. Im Rahmen der Dubliner Residenz hat David Beattie auch ein Post-Humanes NFT erstellt.
Unterstützt wurde Robots in Residence Dublin von der Science Gallery am Trinity College, The Digital Hub und Akara Robotics.
 

  • David und Niamh im Studio
  • David und Niamh beim Programmieren
  • David Beattie and GAIA

Übrigens...


...ist GAIA nicht nur der Name unseres NAO-Roboters (kurz für "Generazione Algoritmo Intelligenza Artificiale), sondern auch der Name einer antiken griechischen Göttin. Gaia verkörpert die Erde, womit sie zu den Urgottheiten gehört. Für gewöhnlich wird sie als würdevolle Frau dargestellt, die physisch mit Erde verbunden ist.

robots in residence image Goethe-Institut Irland