Filmvorführungen mit Publikumsabstimmung Kurze Kurzfilme aus Europa

An der Tür / At the Door (c) dffb

Di, 03.11.2015 -
Mi, 11.11.2015

Dublin, Cork

An der Tür / At the Door

präsentiert von EUNIC Ireland



Dienstag, 03. November 2015, 18:30 Uhr
Irish Film Institute, 6 Eustace Street, Dublin 2

mit Abstimmung über Publikumspreis
Reservierung bei info@dublin.goethe.org
 
Mittwoch, 11. November 2015, 18:00 Uhr
Cork Film Festival, The Gate Cinema, North Main Street, Cork

Reservierung über corkfilmfest.org
 
Sechs Mitglieder des EUNIC Ireland Clusters (European Union National Institutes for Culture) präsentieren ein Abendprogramm ausgewählter europäischer Kurzfilme in Dublin und Cork. Im Anschluss an die Filmvorführungen haben die Zuschauer Gelegenheit, ihren Lieblingsfilm auszuwählen. Darüber hinaus werden ein polnischer und ein irischer Kurzfilm außer Konkurrenz gezeigt.

Film 1
präsentiert vom Istituto Italiano di Cultura

In Zusammenarbeit mit dem Centro Nazionale del Cortometraggio
Office Kingdom
Animation, Regie: Salvatore Centoducati, Eleonora Bertolucci, Giulio De Toma, Ruben Pirito, Italien 2014, 7 Min.
Was zum Henker macht eine Beamtin in einem öffentlichen Amt, wenn sie mit einem Dokument stundenlang hinter dem Schalter verschwindet, während der Kunde auf die Genehmigung warten muss? Dieser Film zeigt die Bürokratie von einer ganz anderen Perspektive.
Salvatore Centoducati (Altamura, 28/10/1984), Eleonora Bertolucci (Conegliano, 26/04/1991), Giulio De Toma (Canosa 8/8/1998) und Ruben Pirito (2/12/1989) haben sich auf Animationsfilme spezialisiert. "Office Kingdom" ist ihr gemeinsamer Abschlussfilm am Centro Sperimentale di Cinematografia – der Nationalen Filmschule Italiens.

Film 2
präsentiert vom British Council

A Confession
Spielfilm, Regie: Petros Silvestros, Großbritannien 2015, 9 Min.
Ein mysteriöser junger Mann muss eine schreckliche Sünde beichten. Was er dem warmherzigen Priester eröffnet, überschreitet die Grenzen der Kirche – und stellt eine 1500-jährige Beziehung in Frage.
Der Londoner Regisseur Petros Silvestros wurde 1979 geboren und studierte Film an der London Film School. Seine Filme zeichnen sich durch große Spannung aus und wurden auf zahlreichen Festivals präsentiert. Für "A Confession" und seinen Film "Mike" gewann er in zwei aufeinander folgenden Jahren den Gläsernen Bär für den besten Kurzfilm bei der Berlinale."
 
Film 3
präsentiert vom Österreichischen Botschaft

LoveStatements
Animation, Regie: Maria Weber, Österreich 2013, 6 Min.
Eine Liebeserklärung. Nichts Geringeres versucht Maria Weber in ihrem animierten Dokumentarfilm "LoveStatements", wenn sie unterschiedlichste Menschen über den Zustand des Verliebt-Seins philosophieren lässt. Anstatt die Persönlichkeiten ihrer Protagonisten durch Anonymität zu schützen, erzählt die Regisseurin mit Plastilin, Sand und anderen Materialien die Liebeserklärungen auf eine spielerische Weise.
Die gebürtige Salzburgerin Maria Weber studierte von 1997 bis 2002 Bildhauerei und Kunstpädagogik an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie arbeitet als freie Filmemacherin in Italien und Österreich, spezialisiert auf partizipative Videos. Seit Mai 2011 unterrichtet sie an der Fachhochschule in St. Pölten im Bereich Medien und Digitale Technologien.

Film 4
präsentiert vom Instituto Cervantes

Trato Preferente
Spielfilm, Regie: Carlos Polo, Spanien 2014, 4 Min.
Paquita, eine naïve und freundliche alte Dame, ist ganz und gar nicht hilflos, als ihr Banker erklärt, dass sie auf Grund vermeintlich sicheren Anlagen ihr gesamtes Vermögen verloren hat – Anlagen, die ihr zuvor von diesem Banker aufgeschwatzt wurden. Eine kurze Geschichte mit einer guten Prise schwarzem Humor. "Trato Preferente" wurde bei mehr als 25 internationalen Festivals gezeigt.
Carlos Polo, 1974 in Spanien geboren, arbeitet seit 1998 im Bereich der audiovisuellen Medien. Er hat an Werbekampagnen wie für Iberia und Citroën mitgewirkt, Kurzfilme produziert, sowie im Bereich Webdesign und Entwicklung gearbeitet. Ein durch und durch kreativer Kopf.

Film 5
präsentiert vom Goethe-Institut

An der Tür
Spielfilm, Regie: Miriam Bliese, Deutschland 2013, 5 Min.
Ein Mann holt seinen Sohn bei seiner Exfrau ab, wie jedes Wochenende. Wie immer wartet er vor der Tür ihres Mietshauses, bis der Sohn die Treppen herunterkommt. Doch an diesem Samstag dauert es länger, der Sohn möchte noch eine Fernsehsendung zu Ende sehen. Und so kommt es, dass sich an der Gegensprechanlage zum ersten Mal seit langer Zeit ein Gespräch zwischen dem getrennten Paar entspinnt.
Miriam Bliese wurde 1978 geboren. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft an der FU Berlin. Parallel arbeitete sie am Theater als Regieassistentin und Regisseurin. Von 2002 bis 2005 war sie als freie Autorin tätig und übernahm Regieassistenzen für Dokumentarfilme. Seit 2005 studiert sie Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb).
 
Film 6
präsentiert von der Alliance Française

Le Baiser
Spielfilm, Regie: Stéfan Le Lay, Frankreich 2005, 4 Min.
Eine junge Frau und ein junger Mann treffen sich und möchten sich zum ersten Mal küssen. Jedoch macht es ihnen ein filmischer Moment in seiner reinsten Form besonders schwer, ihrer Liebe Ausdruck zu verleihen.
Stéfan Le Lay hat mit fünf Filmen mehr als 90 Preise gewonnen. Er führte außerdem Regie in mehrere Produktionen für das französische Fernsehen und in zwei Spielfilmen. Für seinen jüngsten Spielfilm "Le Gardien", Gewinner der Groupe Ouest und der Ciné foundation Gan, sucht er zurzeit nach Fördergeldern.
 
Außer Konkurrenz
präsentiert vom Cork Film Festival
Druciane Oprawki (Drahthalter)

Animation, Regie: Bartek Kędzierski, Polen 2014, 13 Min.
Ein älteres Ehepaar führt ein ruhiges Leben. Sie widmet sich dem Stricken, während er an seinen Erfindungen weiterbastelt. Obwohl ihr gemeinsames Leben sehr gut organisiert wirkt, scheint doch etwas Grundlegendes zu fehlen. Die preisgekrönte Puppenanimation von Bartosz Kędzierski ist eine bewegende Geschichte über Einsamkeit, Sehnsucht und menschliche Bindung.
Bartosz Kędzierski wurde 1976 in Breslau geboren. Er studierte Filmregie an der Radio und TV Fakultät der Universität Schlesien und arbeitet als Drehbuchautor und Regiesseur. Kędzierski produzierte mehrere animierte Serien für das polnische Fernsehen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte er durch seine animierte Serie "Lordz of Flys".
 
Außer Konkurrenz
präsentiert vom Irish Film Institute

Coda
Animation, Regie: Alan Holly, Irland 2014, 9 Min.
Alan Hollys handgezeichnete Animation erzählt die Geschichte einer verlorenen Seele, die betrunken durch die Stadt torkelt. Im Park trifft sie den Tod, der ihr viele Dinge zeigt.
Neben 18 Preisen internationaler Festivals, darunter OIAF, Encounters, LIAF, Aesthetica Short Film Festival und Anima Mundi, wurde "Coda" auch für den Oscar 2015 nominiert sowie für den Annie Award.
Alan Holly ist ein in Dublin ansässiger Filmemacher. Er studierte Animation und arbeitet seit 2005 in der Filmbranche. Er führte in mehreren Kurzfilmen Regie. Sein neuester Film "Coda" wurde vom Irish Film Board gefördert.

Eine Veranstaltung von EUNIC Ireland
 
EUNIC Ireland besteht aus der Alliance Francaise, der Österreichischen Botschaft, dem British Council, dem Goethe-Institut Irland, der Griechischen Botschaft, dem Instituto Cervantes, dem Istituto Italiano di Cultura, der Rumänischen Botschaft und dem Rumänischen Kulturinstitut.

EUNIC Ireland
 

Zurück