Ausstellung Ein Loch weben

Giant Muddy Crust (c) Photograph: Bernhard Schreiner

Fr, 08.10.2021 -
Sa, 06.11.2021

Return Gallery

Eine Ausstellung der Filmklasse der Hochschule für Bildende Künste - Städelschule

Ein Loch weben

Arbeiten von Benedikt Ackermann, Jack Brennan, Jing Lin, Louis Hay, Bernhard Scheiner und Gerard Byrne


Ein Loch weben" ist der zweite Teil der Ausstellungsreihe "The German School" im Goethe-Institut Irland. Die Reihe ist ein von Professor Gerard Byrne, der Filmklasse der Städelschule in Frankfurt am Main sowie dem Goethe-Institut Irland initiiertes Programm.

In dieser Ausstellung präsentieren die Studierenden und Dozenten Benedikt Ackermann, Jack Brennan, Jing Lin, Louis Hay, Bernhard Schreiner und Gerard Byrne "Ein Loch weben".  Der Ausdruck beschreibt das Weben einer Struktur um ein leeres Zentrum, so dass eine Reihe sich überschneidender Verbindungen zwischen verschiedenen Arbeitsweisen entsteht. In Kombination ergeben diese verschiedenen Arbeitsweisen eine Struktur.

Ackermanns Videoarbeiten mit dem kollektiven Titel "Monday Morning" verteilen sich über die Sprachschule. Die Arbeit ist das Ergebnis eines Verfahrens, bei dem Web-Cam-Aufnahmen aus Städten wie Frankfurt am Main oder Dublin gesammelt wurden, die hier zusammengestellt und als unheimliche Wiederkehr präsentiert werden.

Brennans "Wholistic Sleaze" kombiniert einen zeitgeschichtlichen Abriss über die Legalität des Holzdiebstahls in Deutschland, der in sachlicher Weise neben einer groben Holzkette gezeigt wird, die den Text sowohl bekräftigt als auch stört.

Lins Videoinstallation "Shiny Dusk" beschreibt den finanziellen Einsatz der Brautmitgift in China, den schwankenden Wert von Gold und die poetische Bedeutung der Verkörperung im digitalen Zeitalter.

Hay's Essayfilm "Fog" untersucht und synthetisiert die jüngere Filmgeschichte, Metaphorik, Abstraktion, Plastizität und die Voraussetzungen des Erkennens in der Informationskultur.

Schreiner präsentiert eine räumlich verteilte Installation von Keramikelementen. Diese Keramikelemente ähneln Sporen und Pilzen, die auf beunruhigende Weise aus den Wänden des Goethe-Instituts herauswachsen.

Byrnes Arbeiten stammen aus der Fotoserie "Kodak's Wratten Filter System", die Kodaks zentrale Rolle bei der Kommerzialisierung der Farbe widerspiegelt.

Um und inmitten von "Ein Loch weben" werden weitere Arbeiten präsentiert, die aus der ersten Ausstellung der Serie "Drawing" übernommen wurden.  Durch die Überlagerung einer Ausstellung mit der vorherigen entsteht eine Art Palimpsest. Werke von Hyun Jung Choi, Gabriele Rendina Cattani und Arthur Stachurski wandern und tauchen in verschiedenen Teilen des gesamten Gebäudekomplexes wieder auf.

Öffnungzeiten der Return Galerie
Mo-Do: 9:00 - 21:30 Uhr;
Fr: 9:00 -17:00 Uhr;
Sa: 9:00 -15:00 Uhr
An Bank Holiday Samstagen geschlossen

Keine Anmeldung erforderlich

"The German School" wird präsentiert vom Goethe-Institut Irland und der Hochschule für Bildende Künste - Städelschule als Teil des Kulturprogramms anlässlich 60 Jahre Goethe-Institut in Irland.

Unterstützt von Städelschule Portikus e.V.
 

Zurück