Spurensuche Israel

Spuren deutscher Geschichte und deutsch-israelischer Zusammenarbeit sind in Israel an vielen Stellen zu finden. In der „Spurensuche“ lesen und hören Sie von württembergischen Templern, die das Land im 19. Jahrhundert zu erschließen halfen, vom Tal der verlorenen deutsch-jüdischen Gemeinden in Yad Vashem, vom hippen Salon Berlin in Tel Aviv und vom ersten deutsch-israelischen Solarfeld in der Wüste Negev: multimedial, auf Deutsch, Englisch und Hebräisch, kartengesteuert oder blätterbar.

Den interaktiven Reiseführer „Spurensuche“ in Israel gibt es auch für unterwegs, mit der kostenlosen iPhone-App „Deutsche Spuren“:
zum Download im iTunes-Store

Foto: © Goethe-Institut, Region Haifa Foto: © Goethe-Institut, Region Haifa

Region Haifa

In Zichron Ja’akov deutsche Christen entdecken, die Kupferhäuser in Haifa, deutsche Kriegsgräber in Nazareth oder das „offene Museum“ in Tefen

© Goethe-Institut, Region Jerusalem Foto: © Goethe-Institut, Region Jerusalem

Region Jerusalem

Den Spuren von Else Lasker-Schüler folgen, eine deutsche Kolonie besuchen oder das Leo-Baeck-Institut, Oskar Schindlers Grab oder die Gedenkstätte Yad Vashem

© Goethe-Institut, Region Tel Aviv © Goethe-Institut, Region Tel Aviv

Region Tel Aviv

In den hippen Salon Berlin oder zu Strauss Eiscreme, ins Dorf Sarona oder auf Marlene Dietrichs Spuren, ins Café Mersand oder zu den vielen Beispielen für Bauhaus-Architektur

© Goethe-Institut, Weitere Regionen © Goethe-Institut, Weitere Regionen

Weitere Regionen

Außerhalb der großen Städte das Weizmann-Haus in Rechovot besuchen, das Solarfeld in der Arava-Wüste oder deutsche „Oasen“ am Toten Meer