Fotoausstellung Don't tell me how to be a woman

Bildausschnitt: Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein Tamar Shemesh © Goethe-Institut Israel

Mo, 01.03.2021 –
Sa, 30.07.2022

Goethe-Institut Jerusalem

Wer oder was definiert Weiblichkeit? Was macht Frausein aus?
Fragen, die sich jede*r schon mal gestellt hat, denn Frauen sind in unserer modernen Gesellschaft täglich damit konfrontiert, sich selbst kritisch zu betrachten und zu definieren. Hochglanzmedien, Body-Shaming, patriarchalische Strukturen, Zensur und Selbstzensur beeinflussen bis heute, wie Frauen sich selbst sehen und wie die Gesellschaft auf Abweichungen der sogenannten Norm reagiert.
Im Rahmen eines Fotowettbewerbs luden wir im Herbst 2020 dazu ein, sich mit diesen und anderen Fragen auseinanderzusetzen und Weiblichkeit in all ihren Facetten und Frauen aus den unterschiedlichsten Lebensrealitäten abzubilden.

Das Ergebnis: Eine beeindruckende Collage der Vielfalt, die wir aufgrund der Corona-Pandemie bisher nur als digitale Galerie zeigen konnten. Wir freuen uns daher sehr, sie nun – ein Jahr später – auch als gerahmte Fotoausstellung im Goethe-Institut zu präsentieren.

Prämiert wurden die Beiträge von:
Aviva Mutzari | Guy Tchackarov | Tamar Shemesh | David Issacharoff | Haim Berman |  
Linn Memeran | Ori Eizenberg | Tali Nachshon-Dag | Gilad Shrem | Tamar Landa

Die Ausstellung kann jederzeit während unserer regulären Öffnungszeiten besucht werden. Im Rahmen der geltenden Corona-Richtlinien.

Öffnungszeiten
12-18:00 Uhr

Am Mittwoch, 30. März, findet ein offenes Galerie-Treffen und Gespräch mit einigen der teilnehmenden Fotograf*innen statt.

 

Zurück