Salon-Treffen: Lesung und Diskussion "Als Frieden noch möglich schien" - 25. Gedenktag für Yitzhak Rabin

Als Frieden noch möglich schien_Itamar Rabinovitch Ausschnitt Buchcover© Wallstein

Mi, 04.11.2020

Online

mit Itamar Rabinovitch und Mairav Zonszein

Rabin war Untergrundkämpfer in der vorstaatlichen Zeit, ranghoher Militär in der israelischen Armee, im diplomatischen Dienst sowie  Verteidigungsminister und zweifacher Ministerpräsident.  Als einer der Architekten des Friedensprozesses im Nahen Osten, erhielt er 1984 gemeinsam mit seinem damaligen Außenminister Schimon Peres und dem damaligen Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde, Jassir Arafat, den Friedensnobelpreis. Das Attentat auf dem Platz der Könige in Tel Aviv , dem heutigen Jitzchak-Rabin-Platz, das den Anfang vom Ende des hoffnungsvoll begonnenen Friedensprozesses im Nahen Osten bedeutete, liegt nun ein Vierteljahrhundert zurück.
Itamar Rabinovich war in den 1990er Jahren einer von Rabins engen politischen Weggefährten - sein Botschafter in Washington und Chefunterhändler in den schwierigen Gesprächen mit Syrien.

Als Insider gelingt es Rabinovich, uns mit seiner Biographie den Staatsmann Rabin näherzubringen und einen Bogen zum besseren Verständnis der heutigen Israel-Politik zu schlagen.

In unserer Diskussion mit Itamar Rabinovich und Mairav Zonszein möchten wir den Bogen in die Gegenwart schlagen und auch einen Blick auf die Auswirkungen der aktuellen US-Wahlen werfen.

Itamar Rabinovich © privat Itamar Rabinovich, ist emeritierter Professor für Geschichte des Nahen Ostens an der TEL Aviv Universität. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Instituts für Nationale Sicherheit in Tel Aviv und leitender nicht ansässiger Mitarbeiter am Brookings. Er ist ehemaliger Präsident der Universität Tel Aviv und war Yitzhak Rabins Botschafter in Washington und Chefunterhändler mit Syrien. Sein nächstes Buch <Syrian Requiem> soll im Februar 2021 bei Princeton University Press erscheinen.


Mairav Zonszein, ist eine israelisch-amerikanische Journalistin, der seit über einem Jahrzehnt über israelische Politik und US-Außenpolitik berichtet. Sie schreibt Beiträge für Jewish Currents und ist eine der Gründungsredakteur*Innen. Außerdem schreibt sie Beiträge für das 2010 gegründete +972 Magazine, ein Webmagazin mit Nachrichten und Kommentaren zu Israel und Palästina. Sie hat unter anderem für die Washington Post, die New York Times, Columbia, Journalism Review, Vice, The Intercept, Foreign Politics und The New York Review of Books, geschrieben. Sie berichtete für The Guardian aus Israel und dem Westjordanland und war Redakteurin bei Israels liberaler Tageszeitung Haaretz.com.
 
Moderation:
Maria Sterkl,  ist  Korrespondentin für Israel und die palästinensische Gebiete bei
 "Der Standard"
 
Bitte sich hier zur Zoomveranstaltung registrieren!
 
 
Buchcover
© Wallstein

Zurück