Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Migration – Emigration – Flucht

Noch nie waren so viele Menschen gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Millionen sind auf der Flucht für ein sicheres Zuhause. Sie fliehen vor Krieg, Konflikten und Verfolgung. Dazu kommen jene, die aufgrund ökologischer Krisen, Armut, Ausbeutung und Chancenlosigkeit zur Migration gezwungen sind. Während Europa über die Aufnahme von Flüchtlingen in den verschiedenen Ländern debattiert, scheint eine der größten Flüchtlingskrisen und Migrationsbewegungen in der jüngeren Geschichte von den internationalen Medien vergessen.

Kinder des Krieges© pixabay.com
Rohingya-Frau © UN Women/Allison Joyce

"Refugees Worldwide"
Rohingya-Frauen erzählen

Die Rohingya sind laut der UN „die am meisten verfolgte Minderheit der Welt“. Bis jetzt wurden schätzungsweise 140.000 Rohingya aus Myanmar vertrieben. Einige fanden vorübergehend Zuflucht in Malaysia, Thailand, Bangladesch oder Indien. Fast 36.000 Rohingya hat es nach Indien getrieben. Dies sind Geschichten von Rohingya-Frauen, die mit ihrem unerschütterlichen Lebenswillen den verheerenden Folgen der konfessionellen Spaltung in Südasien trotzen.

Flüchtlinge auf dem Weg nach Ungarn © Joachim Seidler | Wikimedia Commons

Auf der Flucht
Eine Debatte

Seit Jahren lesen wir über die sich verschlimmernde Situation an Europas Außengrenzen. Doch im Sommer 2015 wurde wohl allen klar, welche Dimensionen das Thema Flüchtlinge tatsächlich birgt. Was tun angesichts der Probleme, die der gewaltige Strom an Menschen in Richtung Europa mit sich bringt? Wie weit, für wen und für wie lange sollen die europäischen Nationen ihre Grenzen öffnen? Darüber debattieren an dieser Stelle der indische Journalist Aman Sethi und der deutsche Journalist Georg Diez.
 

Logo Inherited memories © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Kolkata

Erinnern und Vergessen
Meiner Eltern Welt

Während die weltweite Aufmerksamkeit gegenwärtig der syrischen Flüchtlingskrise gilt und den Debatten über die Aufnahme von Flüchtlingen in den verschiedenen europäischen Ländern, scheint dies auch der richtige Moment zu sein, auf eine der größten Flüchtlingskrisen und Migrationsbewegungen in der jüngeren Geschichte zurückzublicken. 

Top