Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


Konkrete Diskontinuitäten: Feldnotizen und Feldfotos

Behind the scenes
Behind the scenes | © Raisa Galofre

Es gibt immer etwas, das etwas unterstützt, damit etwas zu etwas wird. Die Frage ist: Zu welchem Preis? Unter welchen Bedingungen? Ein Beitrag von Raisa Galofre und Marvin Systermans.

In Bangalore habe ich Dinge gesehen, die mich aufgrund ihrer Ähnlichkeit dazu gebracht haben, über bestimmte Dynamiken und Themen aus meiner Heimatstadt nachzudenken.
 
Zwischen Spannungen und Intensitäten wird das Leben in Eile gelebt, um auf jeden Fall gelebt zu werden... um dorthin zu gelangen, Wege zu finden, zu überqueren, egal was passiert.
 
Große Gebäude haben Glas als Fassade, das wie Spiegel funktioniert. Diese Spiegel sind von innen nicht undurchsichtig, im Gegenteil, man kann durch sie hindurch schauen. Während von außen niemand sieht, was hinter ihnen steckt. Es ist eine Einbahnstraße des Sehens und des Gesehenwerdens. Derjenige, der von außen sieht, kann sich mit der Umgebung, in der er sich befindet, reflektieren. Derjenige, der von innen sieht, kann nicht nur den anderen von außen sehen, sondern auch die Reflexion des anderen in seiner Umgebung.
 
Ich begegne Dingen, Situationen, Menschen, die ich fotografieren möchte - sie kommen zu mir wie Bilder, die ich schon einmal gesehen habe. Diese Bilder kommen mir bekannt vor und in gewisser Weise geben sie mir ein gutes Gefühl, weil ich sie irgendwie kenne. Aber ich weigere mich, sie zu fotografieren. Der Verdacht, dass ich diese Vertrautheit empfinde, weil diese Bilder in einer weit verbreiteten stereotypen Klischeevorstellung verwurzelt sind, wie etwas sein sollte oder aussehen sollte, hinterlässt bei mir eine Unzufriedenheit und eine Unsicherheit wofür ich stehe. Es mag nach einer einfachen Aufgabe klingen, nach Indien zu kommen und "Indien" der Welt zu zeigen, denn wir wissen, welche Bilder das Publikum zufrieden stellen, sich verkaufen, in Zeitschriften gedruckt werden und Fotopreise gewinnen würden. Aber das ist nicht die Arbeit, die getan werden muss. Das ist nur die bequeme Option. Die Arbeit sollte tiefer gehen und Bilder schaffen, die es in ihrer Komplexität wagen, über das bereits Bekannte hinauszugehen.
 
Es ist der Blick! Der eigene Blick definiert fast alles, die Wahrnehmung, und was folgt ist der Ausgangspunkt für unser Geschichtenerzählen... wie soll man Dinge betrachten? Von wo aus? Wo soll man anfangen? Wovon?
 
Als Frau fühle ich, dass man auf der Straße laufen muss, als ob man taub wäre. Taub gegenüber den objektivierenden männlichen Blicken.
 
Der Staub erzählt von der Zeit, wie lange dieser Baum ohne Regen neben der Straße gestanden hat, wie kürzlich dieser Teil des Gehweges gereinigt wurde und dieser andere nicht, wie lange dieses Gebäude vernachlässigt wurde, wie wertvoll dieses Auto für seinen Besitzer ist.
 
An einem Ort, an dem fast alles privatisiert ist, schwebt die Frage nach dem Kollektiv und der Kollektivität im Vakuum.
 
"Ihr Zuhause ist Ihre Identität", das war der Slogan einer Werbung für Baumaterialien, angezeigt auf der Rückseite eines Busses.
 
Männliche Gesichter, Porträts, Fotos dominieren das Stadtbild. Fast keine Frau ist neben der kommerziellen und/oder politischen Werbung männlicher Politiker vertreten.
 
Warum haben schreckliche Dinge so oft schöne Namen, wie zum Beispiel die britische Kolonialherrschaft? Diese sollte als britische Invasion und Extraktion von Ressourcen und Menschenleben eines Landes bezeichnet werden.
 
Eine unendliche Geschichte: Die großmonumentalen modernen, glänzend-blauen, silbernen Gebäude hätten nicht existieren können, ohne grobe Holzstäbe, die sie stützen, und Menschen, die unendliche Energie als billige Arbeitskräfte, Träger und Aufseher für das Wachstum dieser Gebäude aufbringen würden.
 
Es ist beängstigend, darüber nachzudenken, wie oft dieses Taxi fast ein anderes Fahrzeug getroffen hätte, in diesem unmöglichen Verkehr, auf meinem Weg an einen nicht allzu weit entfernten Ort.
 
Ich dachte daran, meine Installationen von den Rändern und nicht von der Mitte aus zu gestalten. Aber dann dachte ich, warum das? Jeder Ort an sich ist sein eigenes Zentrum.

 

  • 1. Behind-the-scenes © Marvin Systermans
    1. Behind-the-scenes
  • 2. Behind-the-scenes © Raisa Galofre
    2. Behind the scenes
  • 2. Behind-the-scenes © Marvin Systermans
    3. Behind the scenes
  • 4. Behind the scenes © Raisa Galofre
    4. Behind the scenes
  • 5. Behind the scenes © Marvin Systermans
    5. Behind the scenes
  • 6. Behind the scenes © Marvin Systermans
    6. Behind the scenes
  • 7. Study day Tharangavana © Raisa Galofre
    Study day Tharangavana
  • 7. Behind the scenes © Marvin Systermans
    7. Behind the scenes
  • 8. Behind the scenes © Marvin Systermans
    8. Behind the scenes
  • 9. Behind the scenes © Raisa Galofre
    9. Behind the scenes
  • 10. Behind the scenes © Raisa Galofre
    10. Behind the scenes
  • 11. Behind the scenes © Raisa Galofre
    11. Behind the scenes
  • Exhibition Opening © Indian Insitute for Human Settlement
    Exhibition Opening
  • Exhibition Opening © Raisa Galofre and Marvin Systermans
    Exhibition Opening

Top