Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
 © Dominik Wendland

Graphic Travelogues #Murals

GT #Murals setzt unsere Reise Graphic Travelogues im Jahr 2022 fort. Es ist ein Projekt des Goethe-Instituts / Max Mueller Bhavan New Delhi in Partnerschaft mit der St-art India Foundation. GT #Murals zielt darauf ab, Interaktionen zwischen Künstlern zu erfassen, zu dokumentieren, zu erforschen und zu fördern, während wir ihre Arbeit in einem öffentlichen und sicheren Raum präsentieren. Um diese Reise in eine neue Dimension zu führen, haben wir einen deutsche und eine indische Künstlerin eingeladen, gemeinsam an zwei Wandbildern zu arbeiten – eines in Chennai und eines in Delhi, Indien.
Über GT #Murals


Die Murals

 © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan

Chennai #Mural

Chennai ist das zweite Ziel der gemeinsamen Reise von Greta von Richthofen und Aashti Miller. Im Süden des Landes werden die beiden Künstlerinnen am Kannagi Nagar Festival teilnehmen und dort im März 2022 die nächste Wand gestalten.

 © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan

Delhi #Mural

Im Februar 2022 treffen sich Aashti Miller und Greta von Richthofen das erste Mal persönlich. Delhi ist der Auftakt ihrer Reise. Sie lernen sich endlich kennen. Ihren künstlerischen Ansatz haben sie vorher am Telefon entwickelt. Umsetzen werden sie ihn im Lodhi Art District.


Die Künstlerinnen

 © Aashti Miller

Aashti Miller

Aashti Miller ist Architektin bei Tag und Illustratorin bei Nacht. Sie ist in Mumbai geboren und aufgewachsen und hat an der Cornell University in Ithaca, New York, Architektur studiert. Mit ihren Zeichnungen versucht sie, dem unerwarteten Zusammenprall ihrer beiden scheinbar so unterschiedlichen Welten einen Sinn zu geben. Infolgedessen haben sich ihre Ästhetik und ihr Stil zu detaillierten Zeichnungen entwickelt, die sich auf dem schmalen Grat zwischen konstruiert und gemalt, digital und analog, zwei- und dreidimensional bewegen. Ihre Arbeit ist stark von Räumen, Orten und Gesichtern inspiriert.

 © Çağla Canıdar

Greta von Richthofen

Greta von Richthofen studierte Visuelle Kommunikation in Hamburg und Kassel. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf dokumentarischen Erzählungen und Graphic Novels. Wenn sie nicht gerade an ihren Comics zeichnet, illustriert sie gern und gibt gelegentlich Workshops und Lesungen. Seit 2019 arbeitet sie als selbstständige Künstlerin und Autorin und interessiert sich besonders für Projekte, die Experimente zulassen und in Zusammenarbeit stattfinden.


+++ Der künstlerische Prozess in Chennai +++

  • Aashti Miller und Greta von Richthofen erkunden die Gassen von Kannagi Nagar. © Faizal Khan
    Aashti Miller und Greta von Richthofen erkunden die Gassen von Kannagi Nagar.
  • Die Wand von Chennai erhält eine Schicht Grundfarbe in Blau. © Faizal Khan
    Die Wand von Chennai erhält eine Schicht Grundfarbe in Blau.
  • Die Künstlerinnen Aashti Miller und Greta von Richthofen haben die Umrisse des Wandbildes anhand einer digitalen Skizze mit einem Projektor gezeichnet. © Faizal Khan
    Die Künstlerinnen Aashti Miller und Greta von Richthofen haben die Umrisse des Wandbildes anhand einer digitalen Skizze mit einem Projektor gezeichnet.
  • Die beiden Künstler tragen die ersten Pinselstriche auf die Wand auf. © Faizal Khan
    Die beiden Künstler tragen die ersten Pinselstriche auf die Wand auf.
  • Die Farbeimer für das Wandbild in Chennai stehen bereit. © Faizal Khan
    Die Farbeimer für das Wandbild in Chennai stehen bereit.
  • Die erste Farbe des Wandgemäldes, die an der Wand erscheint, ist Gelb. © Faizal Khan
    Die erste Farbe des Wandgemäldes, die an der Wand erscheint, ist Gelb.
  • Das Kunstwerk ist vollendet. © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
    Das Kunstwerk ist vollendet.

+++ Ein Wandgemälde in Delhi entsteht +++

  • Im Lodhi Art District sind noch einige Wände leer. © Goethe-Institut Delhi
    Im Lodhi Art District sind noch einige Wände leer.
  • Die Wand wird für das Kunstwerk vorbereitet. © Goethe-Institut Delhi
    Die Wand wird für das Kunstwerk vorbereitet.
  • Aashti Miller und Greta von Richthofen © Faizal Khan
    Aashti Miller und Greta von Richthofen
  • Der erste Teil der Entwurfsskizze für das Wandbild ist aufgetragen. © Faizal Khan
    Der erste Teil der Entwurfsskizze für das Wandbild ist aufgetragen.
  •  © Goethe-Institut Delhi
    Die Technik ist aufgebaut, die Skizzen bereits komplett an der Wand.
  •  Aashti Miller und Greta von Richthofen auf dem Weg zur Arbeit. © Faizal Khan
    Aashti Miller und Greta von Richthofen auf dem Weg zur Arbeit.
  •  Farben füllen die Skizzen. © Faizal Khan
    Farben füllen die Skizzen.
  •  © Goethe-Institut Delhi
    In der Nacht streng bewacht
  •  Das öffentliche Kunstwerk wächst Tag für Tag. © Faizal Khan
    Das öffentliche Kunstwerk wächst Tag für Tag.
  • Schwindelfrei: Aashti und Greta arbeiten in luftiger Höhe © Goethe-Institut Delhi
    Schwindelfrei: Aashti und Greta arbeiten in luftiger Höhe
  • Die Mural erregt bereits während der Entstehung das Interesse der Öffentlichkeit. © Goethe-Institut Delhi
    Die Mural erregt bereits während der Entstehung das Interesse der Öffentlichkeit.

 

Ein Kunstwerk zusammen mit der indischen Künstlerin Aashti zu entwickeln, war ein spannender Prozess, durch den ich so viel über Indien gelernt habe. Obwohl wir in verschiedenen Ländern aufgewachsen sind und leben, haben wir etwas gemeinsam: die Freude am Zeichnen – die hoffentlich in unseren Wandbildern durchscheint!"

Greta von Richthofen

 

Ich habe mich für dieses Projekt bei St+art und Goethe beworben, weil ich das Gefühl hatte, dass dies eine großartige Gelegenheit wäre, den öffentlichen Raum auf sinnvolle Weise zu beeinflussen. Das ist etwas, wovon die meisten jungen Architekten wie ich träumen. Die Zusammenarbeit mit Greta hat sich angefühlt, als würde ich mit meiner besseren Hälfte arbeiten! Wir freuen uns beide sehr darauf, dass unsere Zeichnungen zum Leben erweckt werden."

Aashti Miller


Mehr über das Projekt #Murals


Sehenswerte Murals in Deutschland und Indien


Presse Echo

8. März 2022. Print + Digital.
7. März 2022. Digital.
6. März 2022. Print + Digital.
5. März. Digital.
3. März. Digital.
3. März. Digital.
3. März. Digital.
3. März. Print. 
24. März. Digital.
23. März. Digital.
17. März. Print + digital.
14. März. Digital.
11. März. Digital.
11. Dezember. Print.

Unser Partner

Top