Digitale Ausstellung “The Cities Beneath”

“The Cities Beneath”
“The Cities Beneath” | © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan New Delhi

Der Graphic Novel Künstler Fabian Stoltz hat mit dem Journalisten Jai Undurti einen einzigartigen, stadtzentrierten Ansatz des Graphic Storytellings kreiert: die Ausstellung The Cities Beneath. Die 18 Exponate wurden in Hamburg, Delhi und Hyderabad gezeigt. Wir bringen sie jetzt erstmals online in unser Magazin.
 

The Cities Beneath ist Teil des 040 Projektes project. Im Jahr 2009 haben die Hamburger Kulturbehörde und das Goethe-Zentrum Hyderabad das Projekt “040” initiiert. Mit dem Ziel, sich künftig bei kulturellen Projekten zu unterstützen. Der Name des Projektes basiert auf dem Zufall, dass Hamburg and Hyderabad dieselbe Vorwahl haben: 040.

Die Idee hinter The Cities Beneath ist, mit Chitrakatha (Comics) zu arbeiten und dabei neue, einzigartige Verknüpfungen zu entdecken, die Stadt zum Leben erweckt, sowie die Landkarte von Mythen und Fabeln zu erforschen, statt sich mit physischen Fakten der Stadt zu befassen. Auf diese Erzählweise offenbaren die Geschichten der Künstler etwas über sich, und ihre persönlichen Mythologoien werden sich mit denen, die die Stadt über sich preisgibt, kreuzen.

 

Blättern SIe hier durch die Ausstellung - zum vergrößern klicken sie bitte auf das Bild

 

 

Fabian Stoltz: Geboren 1972 in Freiburg/Breisgau. Die ersten Jahre verbrachte er im Ausland und besuchte eine französische Schule. Dadurch kam er mit Comics in Kontakt, die in Frankreich selbstverständlich zum kulturellen Allgemeingut gehören. Er studierte Kommunikationdesign und Illustration in Augsburg, Paris und Hamburg, wo er 2004 sein Diplom erhielt. Seitdem arbeitet er freischaffend als Illustrator. Bisher erschienen vier Bände Geschichten aus den Neunzigern bei Schwarzer Turm sowie Große Freiheit (mit Anja Kasten und Michael Schmid) im Selbstverlag.
Im Jahr 2018 werden die gesammelten Comic Strips Was davor geschah, aus der Zeitung "Der Freitag" bei Edition Breitkopf erscheinen. Fabian Stoltz veröffentlichte in u.a. in Panik Elektro, Moga Mobo, Beton, taz und Der Freitag. Er ist hier zur erreichen.

 
Jai Undurti hat einen journalistischen Hintergrund. Dank eines Vaters in der Handelsmarine hatte er mit sechs Jahren schon über 40 Länder besucht. Danach wurde er auf ein von einem spirituellen Guru gegründetes Internat geschickt - konnte aber dort keine mystischen Einsichten gewinnen. Er schreibt Science-Fiction, deren Handlung in Indien spielt - alles von Geschichten über Roboter, die vom Hinduismus besessen sind, bis zu Spekulationen zur Natur der Götter fremder Planeten. Unter anderem interessiert er sich auch für die okkulte Archäologie, Schach und urbane Mythologien. Er lebt in Hyderabad und ist dort oft in Second-Hand-Buchläden anzutreffen, in denen er obskure Bände aufstöbert. Er ist Kreativdirektor beim Verlag Syenagiri und ist hier erreichbar.