Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Nachruf
Adieu, lieber Schriftsteller! Kiran, wir werden Dich vermissen

Kiran Nagarkar
Kiran Nagarkar | © The Quint/Marco Secci

Er sagte immer, er fühle sich, als sei er 900 Jahre alt. Daran haben wir niemals gezweifelt.
 
Am 5. September verbreitete sich die Nachricht, der für seinen Roman Cuckold mit dem Sahitya Akademi Award ausgezeichnete Kiran Nagarkar habe seine sterbliche Hülle an jenem Donnerstag im Alter von 77 Jahren verlassen. Am 2. September hatte er eine Hirnblutung erlitten und hauchte am 5. September seinen letzten Atem aus.

Von Jayashree Joshi

In den Nachrichten wurde an das Werk von Kiran Nagarkar erinnert, unter anderem an: die Romane Cuckold, Ravan and Eddie und Saat Sakaam Trechalis. Nagarkar schrieb acht Romane auf Englisch und in Marathi. Nagarkar verfasste außerdem Theaterstücke, Drehbücher und Kinderliteratur. Er unterrichtete, war Journalist und Drehbuchautor, arbeitete in der Werbeindustrie.
 
Der Romanautor, Dramatiker und Drehbuchautor Kiran Nagarkar war Chronist des Lebens in Mumbai. In einem Artikel für signandsight.com (perlentaucher.de) schrieb er: „Bombay ist meine Stadt. Es ist eine exzellentes Beispiel für das Kopf-in-den-Sand-Syndrom. Wie bei jeder Metropole, gibt es zwei Bombays: 'Bombay Eins’ für die Reichen und das ‚Andere Bombay' für die Armen. Das 'Andere' hat keine Bedeutung, außer vor den Wahlen, wenn die Parteien das Blaue vom Himmel versprechen, um an die Macht gewählt zu werden.”
 
Der bilinguale Barde aus Mumbai hatte eine besondere Beziehung zu Deutschland. Deutschland hieß Nagarkar mit offenen Armen willkommen. Die meisten seiner Romane sind ins Deutsche übersetzt worden, die Universität Heidelberg organisierte 2005 eine Tagung zu seinen Ehren. “God’s Little Soldier”, sein vierter Roman, der 2006 auf Englisch und Deutsch (als “Gottes kleiner Krieger”) erschien, war dauerhaft auf der Bestsellerliste in Deutschland. Es wurden 17000 Exemplare von der gebundenen Ausgabe verkauft, auch als Taschenbuch ging er weiterhin sehr gut über die Ladentische. Kiran Nagarkars Roman “God’s Little Soldier”, in dem es um Extremismus geht, gelangt auch als Musical auf die Bühne des Theater Freiburg. Nagarkar las 2006 vor hundert Abgeordneten und Diplomaten in Berlin. 2008 lud ihn die Universität Tübingen zu einer Vortragsreihe ein, die später in Buchform erschien. Die Universität verlieh ihm den Status eines Poetikdozenten, einem Titel vergleichbar mit dem eines Professors. Nagarkar erhielt ein Rockefeller Grant und ein Stipendium der Stadt München. Als DAAD-Stipendiat und als Fellow am Wissenschaftskolleg hielt er sich in Berlin auf. 2012 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.
 
#
 
In vielen der in Zeitungen erschienenen Nachrufe und persönlichen Erinnerungen wurde daran erinnert, welche Wertschätzung Nagarkar für sein Wissen, seinen Verstand und elegantes Schreiben genoss. Als ein ausgesprochener Liberaler und klarer Kritiker des starken Staates. Hier eine Auswahl von Passagen aus Artikel, in denen der Tod dieser außerordentlichen Schriftstellerpersönlichkeit betrauert wird.
 
#
 
"Nagarkar schrieb sein erstes Buch Saat Sakkam Trechalis 1974 in seiner Muttersprache Marathi und erhielt 1974 den begehrten H.N. Apte Award für das beste Romandebüt”. Die englische Übersetzung (Seven Sixes are Forty Three) erschien 1980 und wurde 2017 dann als Taschenbuch von Harper Collins veröffentlicht. Seine bittere und possenhafte Beschreibung des jungen Kunshank aus Bombay – erzählt in fragmentierter Form und in einer einfallsreichen Sprache verfasst – gilt als Meilenstein in der Marathi Literatur.
 
Gaurai Vij schrieb in “The Hindu”: "Über die Dauer seiner 45 Jahren langen literarischen Karriere hatte Nagarkar stets um die Akzeptanz seiner Marathi Leserschaft zu kämpfen.“
 
In einer Kolumne für Outlook schrieb Kiran Nagarkar 2001: "Die englischsprachige wie die in heimischen Sprachen schreibende Presse zeichnet beide ein Mangel an kritischem Bewusstsein aus. Sie trauen einfach dem eigenen Urteil nicht, da sie keine Maßstäbe besitzen. Für diejenigen in Indien, die Englisch sprechen und die verwestlicht sind – und das gilt für die meisten der Kritiker –, geht die Sonne im Westen auf und dort geht sie auch wieder unter. Wenn der Westen etwas anerkennt, muss es gut sein. Bei den Regionalsprachen geht es in Sachen Sicherheit und Gewissheit ins andere Extrem: sie werden von Provinzialismus und von der Angst um den Erhalt der eigenen Kultur geprägt.“ 
 
#
 
Amrita Dutta schrieb in The Indian Express: "Über zwei Jahrzehnte später kam dann der große Erfolg. Ravan & Eddie (1994) war ursprünglich ein Theaterstück, wurde dann zu einen karnevalesken Roman über zwei Jungen aus einem Wohnblock im Bumbai – ein Roman, der zu den beliebtesten Büchern  Indiens gezählt werden kann.“
 
Nagarkar selbst äußerte sich einmal so über Ravan & Eddie: "1978 kam ein bekannter Regisseur von ernsthaften Hindi-Filmen auf mich zu und wollte ein Drehbuch von mir... Er mag meine zwei Heldenfiguren und ihre Geschichte fallengelassen haben, aber ich verdanke ihm Ravan & Eddie." Nagarkar verfolgte den Werdegang seiner Helden dann in noch zwei weiteren Romanen, The Extras und Rest in Peace. Die Trilogie wird von Mumbai bestimmt, seinem Kino und seiner mythischen Energie.
 
#
 
Scroll veröffentlichte einen Nachruf ohne Autorenangabe. Darin war zu lesen: "1997 erschien Nagarkars am meisten gefeierter Roman, Cuckold. Die Geschichte von Meerabais Ehemann Bhoj Raj ist auf einer Ebene die Besinnung über die Natur der Liebe und hingebungsvolle Verehrung, während es auf anderer Ebene auch eine Befragung der vielfach erzählten Geschichte der Sängerin Meera und ihrer mystischen Unterwerfung unter den Hindu-Gottheit Krishna darstellt. Doch es ist auch eine fiktive Geschichte des Lebens, der Lieben und der Kriege des König von Mewar und überkreuzt eine vage historische Wahrheit mit der lyrisch ausdrucksstarken Einbildungskraft, um einen Roman zu schaffen, den der amerikanische Schriftsteller Gore Vidal ein ‚faszinierendes Buch, die phantastische Vermählung von Thomas Mann aus königlichem Hause mit Lady Murasaki‘ nannte.“
 
Der Roman gewann den Sahitya Akademi Award und obgleich es nicht zu dem Beststeller wurde, der er hätte sein können, zementierte er Nagarkars literarische Reputation nicht nur für die Zeitgenossen, sondern auf Jahre.
 
#
 
The Wire berichtete: "Nagarkar schrieb sieben Roman in Marathi und auf Englisch, verwebte dabei die sprachlichen Traditionen. Er schrieb außerdem Stücke und Drehbücher, wobei sein erstes am berühmtesten wurde: Bedtime Story (1978)." Der Bericht geht weiter: "Geboren 1942 in Bombay studierte Nagarkar am Ferguson College in Pune. Er übernahm viele Rollen: wurde vom Assistenzprofessor zum Journalisten zum Werbetexter. Mumbai war das Herz seines Schaffens."
 
#
 
Sathya Saran schrieb in The Outlook: "Ich traf Kiran Nagarkar zum ersten wieder bei einer Veranstaltung. Ich war eingeladen worden, an einem Podiumsgespräch teilzunehmen, in der es um meine Biographie des Ghazal-Sängers Jagjit Singh gehen sollte. Ich schickte ihm eine Nachricht und er antwortete, er würde vorbeizukommen versuchen. Es war ein Tag, an dem der Himmel über Mumbai sich entschied, die Veranstaltung mit einem für die Jahreszeit untypisch heftigen Wolkenbruch zu beglücken. Minuten vor dem Beginn der Veranstaltung klingelte mein Telefon. Kiran und seine Frau parken in der Nähe, hatten aber keinen Regenschirm dabei. Als sie dann endlich mit einem anderen Gast das Gebäude erreichten, hatten wir bereits angefangen. Er kam an, als das Podiumsgespräch bereits im Gange war, setzte sich ganz nach hinten und nicht auf den für ihn reservierten Platz in der ersten Reihe. Ich traf ihn nach der Veranstaltung. Er amüsierte sich darüber, in den Sturm geraten zu sein, und schüttelte meine Hand, um mir zu gratulieren. Dann ging er. Später erhielt ich dann noch eine Glückwunschnachricht auf meinem Telefon. "
 
Satya Sarans Schilderung endete mit folgenden Worten: "Das war für mich Kiran Nagarkar. Der Inbegriff eines Schriftstellers, der seine Werke in die Welt schickt und sie für sich sprechen lässt.”
 
Zahlreich waren die persönlichen Erinnerungen an ihn:
 
"Ich erinnere mich mit Freude an die gemeinsame Zeit mit ihm, die mit einem ersten Treffen vor fünfzehn Jahren begann. Ich habe die Ehre, sein Lektor gewesen zu sein und habe einige seiner Arbeiten publiziert. Er war gegenüber Anmerkungen und Kritik stets offen und jemand, mit dem man einfach gut reden konnte – und zwar über alles, nicht nur über seine Arbeit: über das Leben, den Literaturbetrieb, die Ehe, Mumbai, Dichtung und Freundschaft."  - VK Karthika (HarperCollins)
 
"Schrecklich traurig. Die geistreiche, mutige, respektlose Stimme des einzigartigen Kiran Nagarkar ist verstummt. Wie sehr werden wir diese Säulen eines vielfältigen, freigeistigen Indien vermissen. RIP." - Sagarika Ghosh
 
"‘One down, three to go’ von Ramu Ramanathans spielt Bombay Jazz. ... Ich erinnere mich liebevoll an den Tag, an dem Du mich anriefst, das war vor langer Zeit, und mich fragtest, ob ich bei der Buchpremiere aus ‘Cuckold’ lesen würde. Wann immer wir uns sahen, warst Du Ravan und ich war Eddie! Wir werden Dich vermissen, Kiran Nagarkar." - Denzil Smith

Das Team des Goethe-Institut Mumbai ehrt das Andenken an Deinen einzigartigen Humor, an Dich als warmherzigen und intelligenten Gesprächspartner, an Deinen sanften und doch bestimmten Tonfall. Wir gedenken Deiner literarischen Klugheit und erinnern uns voller liebevoller Wehmut an unsere Freundschaft. Wir werden Dich vermissen, lieber Kiran.

Top