Irmtraud Morgner

22. August 1933 in Chemnitz – 6. Mai 1990 in Berlin

Irmtraud Morgner war die Tochter eines Bahn-Ingenieurs und wuchs in einem Haushalt ohne Bücher auf. Im Alter von zwölf Jahren fiel ihr eine Ausgabe von Goethes Faust in die Hände und sie wurde süchtig nach Literatur.

Von 1952 bis 1956 studierte sie in Leipzig Literaturwissenschaft und Philosophie und hörte bei dem berühmten Philosophen Ernst Bloch und dem deutschen Intellektuellen Hans Mayer. Nach dem Universitätsabschluss zog sie nach Berlin und und begann als Lektoratsassistentin bei der staatlich herausgegebenen Publikation Neue deutsche Literatur. Seit 1958 arbeitete sie als freiberufliche Schriftstellerin.

Sie heiratete den späteren Aufbau-Verlags-Lektor Joachim Schreck, mit dem sie 1967 einen Sohn bekam. Sie ließen sich 1970 scheiden. 1972 wurde Paul Wiens ihr zweiter Ehemann, von dem sie sich 1977 scheiden ließ.

Nach der Wiedervereinigung wurde publik, dass Wiens zu den wichtigsten informellen Mitarbeitern der Staatssicherheit gehörte, die auf die Literaturszene angesetzt worden waren. Morgner selbst entdeckte die Wahrheit über sein Doppelleben schon früher: Die Akten in der Gauck-Behörde – darunter Briefe an Morgner, die Wiens an die Stasi weitergab – erzählen von den wahren Gründen, die 1977 zur plötzlichen Scheidung führten.

1965 schrieb sie Rumba auf einen Herbst. Dieser Roman brachte ihr Probleme ein und erhielt keine Publikationserlaubnis. Sie wurde aufgefordert, Änderungen vorzunehmen und zahlreiche Stellen umzuschreiben. Doch bei allen notwendigen Kompromissen ließ sie sich nicht zu einer Ikone aufbauen und hielt sich gegenüber dem angepassten literarischen Establishment auf Distanz. Trotz dieser Zurückweisung gab Morgner den Text nicht völlig auf, sondern übernahm weite Passagen in die sieben Intermezzi von Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura.

Der 1967 erschienene Roman Hochzeit in Konstantinopel war ihr erster großer Erfolg (und bedeutet auch den internationalen Durchbruch, als er 1969 in Westdeutschland veröffentlicht wurde). Er bringt ein an der Dalmatinischen Küste geführtes Urlaubstagebuch mit einer Reihe von verführerischen Texten zusammen, die in einem imaginären Niemandsland spielen.

In den folgenden Werken zeigen sich die zunehmend spielerischen Ansätze wie auch bestimmte wiederkehrende Elemente: Gauklerlegende: Eine Spielfrauengeschichte, Die wundersamen Reisen Gustavs des Weltfahrers: Lügenhafter Roman mit Kommentaren und Amanda: Ein Hexenroman.

1977 wurde sie in den Schriftstellerverband der DDR aufgenommen. 1984 unternahm sie gemeinsam mit Helga Schütz eine Lesereise in die USA. Als Kommunistin hoffte sie 1989 auf eine neue DDR, doch litt sie da bereits einige Zeit an Krebs und starb 1990.

Wie viele Schriftstellerinnen ihrer Generation war Morgner trotz aller kritischen Vorbehalte der DDR gegenüber überzeugt, mit ihrem Schreiben einen Beitrag zum Sozialismus zu leisten. Dieser wurde zwar in der gegebenen Form als schadhaft begriffen, stellte nichtsdestotrotz eine Alternative zum Kapitalismus dar, für die es sich zu kämpfen lohne.

In dieser Hinsicht ist sie eine typische Vertreterin der DDR, doch ihre neuartigen Erzählformen, ungewöhnlichen Montageverfahren, die ausgiebige Verwendung des Doppelgänger-Motivs, die Science-Fiktion-Elemente in ihren Arbeiten sowie ihre unkonventionelle Haltung gegenüber der literarischen Tradition machen sie zu einer ungewöhnlichen Figur in der DDR-Literatur.
 

In unserer Bibliothek finden sich die folgenden Bücher von Irmtraud Morgner sowie Bücher über ihr Leben und Arbeiten:

Morgner, Irmtraud: Amanda: Ein Hexenroman. Faber & Faber, 1995. 697 S.
ISBN: 3928660454
      
Lewis, Alison: Subverting patriarchy. Feminism and fantasy in the works of Irmtraud Morgner. Berg, 1995. VI, 315 S.
ISBN: 0854963227
     
In unserer eLibrary finden sich die folgenden eBooks von Irmtraud Morgner: 

Morgner, Irmtraud: Amanda. Ein Hexenroman. Random House, 2011
ISBN: 9783641065072
http://www.onleihe.de/goethe-institut/frontend/mediaInfo,0-0-357068308-100-0-0-0-0-0-0-0.html
 
Morgner, Irmtraud: Hochzeit in Konstantinopel. Roman. btb Verlag, 2012
ISBN: 9783641092627
http://www.onleihe.de/goethe-institut/frontend/mediaInfo,0-0-358213512-100-0-0-0-0-0-0-0.html