Ariuntsetseg Ganbold
Mongolei

Ariuntsetseg Ganbold Foto: privat

Ariuntsetseg Ganbold studierte Germanistik an der Nationaluniversität der Mongolei. Im Jahr 2000 erwarb sie ihren Master in vergleichender Sprachwissenschaft. Von 1999 bis 2005 arbeitete sie als Dozentin für Deutsch an der Nationaluniversität der Mongolei. Von 2005 bis 2012 studierte sie an der Universität Kassel Deutsch als Fremdsprache und arbeitete als Lehrkraft für Deutsch am Institut für Sprachen in Kassel.

Seit ihrer Rückkehr in die Mongolei 2012 arbeitet sie im Monsudar-Verlag als Chefredakteurin. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Linguistik. Darüber hinaus machen in den letzten Jahren literarische Übersetzungen (und Übersetzungsredaktionen) einen immer wichtigeren Teil ihrer Arbeit aus. Ariuntsetseg Ganbold lebt in Ulan Bator.

Ariuntsetseg Ganbold über Social Translating:

“Das Social Translating ist zunächst unheimlich praktisch! Es spart mir viel Zeit und Mühe, die Kommentare, Fragen und Antworten der anderen Beteiligten einsehen zu können. Darüber hinaus ermöglicht es präzisere Arbeit und ist eine ganz neue übersetzerische Erfahrung. Wann hat man schon die Möglichkeit, mit dem Autor und anderen Übersetzerinnen und Übersetzern direkt Kontakt aufnehmen zu können? Und das auf so unkomplizierte Art und Weise”
 

Auswahl an übersetzten Titeln

Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt. Monsudar, Herbst 2018 

Christoph Wulf: Bildung und Erziehung als Anthropologie. Sonder-Edition für die Mongolei. Monsudar, 2015

AUSWAHL AN ÜBERSETZUNGSREDAKTIONEN

Wolfgang Herrndorf: Tschick. Monsudar, 2017

Erich Kästner: Emil und die Detektive. Monsudar, 2017

Thomas Goetz (Hrsg.): Emotion, Motivation und selbstreguliertes Lernen. Basis-Wissen-Reihe. Monsudar, 2016

  Seitentrenner 1