Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Für Abenteurer
Roadmap

Für Abenteurer Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Etablierung diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und der damaligen Bundesrepublik Deutschland erschien 2005 ein Sammelband mit Comic-Reportagen, in dem jeweils drei Zeichner aus Israel und drei Zeichner aus Deutschland ihre persönlichen Eindrücke des jeweils anderen Landes in Comicform festhielten. Einer von ihnen war der Berliner Illustrator Jan Feindt.


Auszüge aus „Roadmap“:

Jan Feindt: Roadmap Roadmap Jan Feindt: Roadmap | © Jan Feindt (Ausschnitt)


Über den Künstler Jan Feindt:

Jan Feindts Arbeit für den Band „Cargo: Comicreportagen aus Israel – Deutschland“ von 2005 markierte sein Debüt im Bereich Comic-Journalismus.


Travelpedia: Israel

  • Jan Feindt: Roadmap © Jan Feindt (Ausschnitt)
    Israel ist das Land der Beschneidung. 98 Prozent der Juden und fast alle Muslime werden beschnitten, die jüdischen Kinder fast immer am achten Tag, die meisten muslimischen am siebten.
  • Jan Feindt: Roadmap © Jan Feindt (Ausschnitt)
    Pessach (auch Passcha- oder Passa-Fest genannt) gehört zu den Hochfesten im jüdischen Kalender. Das mehrtägige Fest erinnert an die Befreiung des Volkes Israel aus der ägyptischen Sklaverei.
  • Jan Feindt: Roadmap © Jan Feindt (Detail)
    Der Hafen von Haifa ist ein natürlicher Tiefwasserhafen in der israelischen Stadt Haifa, der ganzjährig von Passagier- und Frachtschiffen angefahren wird. Er ist der größte internationale Seehafen Israels.

Jens Wiesner im Gespräch über „Roadmap“

Deine Zeichnungen wirken sehr realistisch, fast dokumentarisch. Hast du viel mit Fotomaterial gearbeitet, das du vor Ort angefertigt hast oder einfach nur eine besonders gute Erinnerung?"


Zum Interview


Weitere Comics für Abenteurer

Was kostet ein Yak © Goethe-Institut New Delhi / Max Mueller Bhavan

Für Abenteurer
„Was kostet ein Yak“

Um sich für seine Diplomarbeit inspirieren zu lassen, ist Philip Cassirer durch Nepal, Indien und Bangladesch gereist. Seine Erfahrungen hat er in seinem Comic »Was kostet ein Yak« verarbeitet.

Sebastian Lörscher: A bisserl weiter | Bauer © Sebastian Lörscher (Ausschnitt)

Für Abenteurer
„A bisserl weiter… ...geht's immer!“

Drei Monate zwischen morbidem Charme, Arroganz und Herzlichkeit: Sebastian Lörscher skizziert in „A bisserl weiter… ...geht's immer!“ das Lebensgefühl der Österreicher.

Dingos_2 © Jan Bauer

Für Abenteurer
„Der salzige Fluss“

Schon auf den ersten Seiten stellt Jan Bauer klar: Es geht in "Der salzige Fluss" ums Alleinsein, um Ruhe und Innerlichkeit. Die Reise ist ein Selbstfindungs-Trip, um den Verlust der Mutter und das Ende einer 16 Jahre langen Beziehung zu verarbeiten. Der salzige Fluss ist ein trockenes Flussbett, dem Bauer von Alice Springs aus 25 Tage und Nächte folgt - 450 Kilometer lang. Davon 233 auf dem Larapinta-Trail.


Mehr zu Graphic Travelogues

Graphic Travelogues Grafik: Dominik Wendland © Goethe-Institut New Delhi

Über die Künstler*innen

Erfahren Sie mehr über unsere namhaften Künstlern*innen, darunter Barbara Yelin, Reinhard Kleist und Sarnath Banerjee. Alle mit ausgewiesener Comic-Expertise und mal mit mehr, mal mit weniger Reiseerfahrung im entsprechenden Land.

Graphic Travelogues Grafik: Dominik Wendland © Goethe-Institut New Delhi

Über das Projekt

Graphic Travelogues präsentiert Reiseerfahrungen von Comic-Künstler*innen aus unterschiedlichen Ländern, beleuchtet und identifiziert wiederkehrende Themen. Von Skizzen über Graphic Novels, grafischen Tagebüchern über Reisezeichnungen sammeln wir an dieser Stelle Schätze und hinterfragen Konzepte und Motivationen, Techniken und Erfahrungen.
 

Top