Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Sebastian Lörscher

Sebastian_Loerscher Geboren 1985 in Paris und aufgewachsen bei München, studierte Sebastian Lörscher Visuelle Kommunikation an der FH Würzburg und an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Er wurde mit dem Sondermann Newcomer Award 2014 sowie dem Preis der Stiftung Buchkunst „Eins der 25 schönsten deutschen Bücher“ 2014 ausgezeichnet. Werke: „Making Friends in Bangalore. Mit dem Skizzenbuch in Indien“, „A bisserl weiter … geht’s immer! Mit dem Skizzenbuch durch das Wilde Österreich“, „Haiti Cheri. Eine gezeichnete Reportage“.
 


... antwortet

Der Unterschied zwischen Reisefotos und Reisezeichnungen ist für mich... 
"... vor allem die Zeit. Ein Foto mache ich im Bruchteil einer Sekunde. Beim Zeichnen brauche ich je nach Aufwand zwei Minuten bis zwei Stunden. Als Zeichner setze ich mich ganz anders mit einem Motiv auseinander. Ich muss sehr genau hinschauen und gebe die Möglichkeit zum Zuschauen. Wenn ich in den Straßen saß und zeichnete, in Indien, Haiti oder Nigeria, konnten mir die Leute über die Schulter schauen und fragen, was ich da mache – und ich konnte zurückfragen. So war für mich das Zeichnen auch immer ein Türöffner zu den Menschen und zu ihren Geschichten."

Wenn ich zeichne, dann... 
"... sehe ich genau hin und erfahre dabei, was mich an den Motiven interessiert, die ich mir oft unterbewusst oder aus einer Laune heraus aussuche. Ich erfahre dadurch sehr viel von der Welt und auch über mich. Es kann sein, dass ich beim Zeichnen total bei mir bin, das ist wie Meditation. Manchmal ärgere ich mich aber auch die ganze Zeit, weil es anders wird, als ich mir das vorstelle. Ich lerne auch mit Fehlern zu leben. Wenn ich mich „verzeichne“ entstehen daraus auch manchmal ganz neue Sachen."

Inspiriert haben mich - nicht nur - auf meinen „Reisen“ vor allem...
"... die Zeichnungen von Comic-Künstlern, die ich viel gelesen habe. Hugo Pratt zum Beispiel und sein „Corto Maltese“. Aber auch Joann Sfar; ich kann nicht mit all seinen Büchern etwas anfangen, aber „Pascin“ etwa ist sehr spontan, manchmal hingerotzt, weil Sfar auf Vorzeichnungen verzichtet, da habe ich mir viel abgeschaut. Ansonsten inspirieren mich auch die Zeichnungen der Leute, die mich umgeben, meiner Atelierkollegen, Freunde und auch oft die der Zeichner vor Ort."

Ich möchte gern noch... 
"... in die USA und weitere afrikanische Länder reisen und dort die tollen Landschaften und weniger touristischen Orte festhalten. Vor allem interessieren mich Regionen, in die sich andere Leute vielleicht nicht so hin trauen. Ich habe gerne die Reibung."

Auf meinem nächsten Trip gehört in meine Reiselektüre... 
"... ein Buch aus dem Land, wohin ich reise."

Top