Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Für Abenteurer
A bisserl weiter... geht's immer

Für Abenteurer Drei Monate zwischen morbidem Charme, Arroganz und Herzlichkeit: Sebastian Lörscher skizziert in „A bisserl weiter… geht's immer!“ das Lebensgefühl der Österreicher.


Auszüge aus „A bisserl weiter... geht's immer“:

"A bisserl weiter… ...geht's immer!" A bisserl weiter... © Sebastian Lörscher


Über den Künstler Sebastian Lörscher:

Sebastian_Loerscher

Wenn Sebastian Lörscher in den Straßen saß und zeichnete, in Indien, Haiti oder Nigeria, konnten die Leute ihm über die Schulter schauen und fragen, was er da mache – und er konnte zurückfragen. So war für ihn das Zeichnen auch immer ein Türöffner zu den Menschen und zu ihren Geschichten.


Travelpedia: Österreich

  • Sebastian Lörscher: A bisserl weiter | Berge © Sebastian Lörscher (Ausschnitt)
    Etwa 60 Prozent Österreichs sind gebirgig. Die Berge machen zwei Drittel der Ostalpen aus. Dank seines hohen Anteils am alpinen Hochgebirge wird Österreich auch Alpenrepublik genannt. Knapp 700 Berge über 3.000 Meter gibt es hier. Der höchste ist der 3.798 Meter hohe Großglockner im Nationalpark Hohe Tauern.
  • Sebastian Lörscher: A bisserl weiter | Bauer © Sebastian Lörscher (Ausschnitt)
    In Österreich gibt es weit über 9000 Bauernhöfe, die im Familienbetrieb bewirtschaftet werden. Viele davon laden als Ferienhöfe zum Landurlaub ein. Bis zu zweieinhalb Millionen Besucher kommen pro Jahr. Auf Winzer- oder Reiterhöfe, in die Alm- oder Blockhütte, zum Wandern, Radeln oder Wellnessen.
  • Sebastian Lörscher: A bisserl weiter | Prater © Sebastian Lörscher (Ausschnitt)
    Rummelplatz für viele, Ort nostalgischer Träume für manche, grüne Oase für fast alle: Der Wiener Prater im 2. Gemeindebezirk hat von März bis Oktober Saison. Das Riesenrad, Wiens weltberühmtes Wahrzeichen und einige andere Attraktionen haben aber das ganze Jahr geöffnet.

Jens Wiesner über „A bisserl weiter... geht's immer“

Es darf also als echtes Glück verstanden werden, dass Sebastian Lörscher eben nicht der Versuchung verfallen ist, seine Skizzen, die er auf seiner dreimonatigen Reise „durch das Wilde Österreich“ angefertigt hat, nachträglich zu verschlimmbessern."

Rezension
 


Weitere Comics für Abenteurer

Dingos_2 © Jan Bauer

Für Abenteurer
„Der salzige Fluss“

Schon auf den ersten Seiten stellt Jan Bauer klar: Es geht in "Der salzige Fluss" ums Alleinsein, um Ruhe und Innerlichkeit. Die Reise ist ein Selbstfindungs-Trip, um den Verlust der Mutter und das Ende einer 16 Jahre langen Beziehung zu verarbeiten. Der salzige Fluss ist ein trockenes Flussbett, dem Bauer von Alice Springs aus 25 Tage und Nächte folgt - 450 Kilometer lang. Davon 233 auf dem Larapinta-Trail.

Was kostet ein Yak © Goethe-Institut New Delhi / Max Mueller Bhavan

Für Abenteurer
„Was kostet ein Yak“

Um sich für seine Diplomarbeit inspirieren zu lassen, ist Philip Cassirer durch Nepal, Indien und Bangladesch gereist. Seine Erfahrungen hat er in seinem Comic »Was kostet ein Yak« verarbeitet.


Mehr zu Graphic Travelogues

Graphic Travelogues Grafik: Dominik Wendland © Goethe-Institut New Delhi

Über die Künstler*innen

Erfahren Sie mehr über unsere namhaften Künstlern*innen, darunter Barbara Yelin, Reinhard Kleist und Sarnath Banerjee. Alle mit ausgewiesener Comic-Expertise und mal mit mehr, mal mit weniger Reiseerfahrung im entsprechenden Land.

Graphic Travelogues Grafik: Dominik Wendland © Goethe-Institut New Delhi

Über das Projekt

Graphic Travelogues präsentiert Reiseerfahrungen von Comic-Künstler*innen aus unterschiedlichen Ländern, beleuchtet und identifiziert wiederkehrende Themen. Von Skizzen über Graphic Novels, grafischen Tagebüchern über Reisezeichnungen sammeln wir an dieser Stelle Schätze und hinterfragen Konzepte und Motivationen, Techniken und Erfahrungen.
 

Top