Weihnachten

Geschenke Geschenke Foto: © Colourbox.de

Geschenke. Geschenke.

Was den Indern Diwali, ist den Deutschen Weihnachten. Das Fest der Familie. Und das Fest der Geschenke. Eine gute Tradition sind in den deutschen Medien „Kultur-Geschenke-Tipps für Kurzentschlossene“. Analog dem Motto „Die Redaktion empfiehlt“ empfehlen bei uns die Mitarbeiter des Goethe-Instituts / Max Mueller Bhavan sowie dessen Freunde und Partner.

Wir haben uns umgehört und allerhand interessante Empfehlungen gesammelt. Um Ihnen den Überblick zu erleichtern, gibt es Tipps in den folgenden Bereichen: 


Ein Roman, der nicht auf den Bestsellerlisten steht? Und den man doch gelesen haben muss? Hier verraten wir Ihnen unsere Lieblinge. 

Priya Kuriyan:
Vom Ende einer Geschichte von Julian Barnes – Ein kurzer Roman, der sich am Stück runterliest. Die Geschichte von einem Mann, der auf sein Leben zurückblickt und versucht, mit seiner Vergangenheit klarzukommen.


Erik Sabas:
Wer Indien erkunden will, dem sei Der weiße Tiger von Aravind Adiga empfohlen. Ein facettenreicher Roman, der die persönliche indische Erfahrung wundervoll begleiten kann.


Ritu Khanna:
Nichts von Janne Teller. Kann brutal sein, auch schockierend, aber nie langweilig. Eine Geschichte für unsere Zeit.


Ralph Moellers:
Wolkenbruchs wunderlich Reise in die Arme einer Schickse. Eine unglaublich komische Geschichte aus dem Milieu der jüdischen Gemeinde in Zürich. Motti Wolkenbruch ist ein junger orthodoxer Jude aus Zürich, der sich zum Entsetzen seiner Familie in eine Schickse, eine Nichtjüdin, verliebt. Ein Einblick in eine unbekannte Welt, eine berührende und schelmische Geschichte – mit jiddischem Wortwitz und unwiderstehlichem Humor.


Mayank Mansingh Kaul:
Der Oxford Book Store am Connaught Place – verfügt über eine groβe Auswahl an Büchern aller Art, und dank der unersetzlichen Cha Bar ist es der perfekte Ort, um sich nach dem Einkaufen bei einer Tasse warmen Tee zu entspannen!


Erdmuthe Hacken:
Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert. Joel Dickers rasantes Verwirrspiel um eine verbotene Liebe und eine Leiche, eine Schreibblockade und echte Freundschaft. Ein Buch im Buch: 700 Seiten mit Suchtpotential.


Ute Reimer-Böhner:
Neal Stephenson: Reamde, dt. Übersetzung unter dem Titel Error. Das rasanteste Buch, das ich jemals gelesen habe! Mehr als 1000 Seiten, in Rekordzeit verschlungen!


Lennart Kolbert:
How to Get Filthy Rich in Rising Asia von Mohsin Hamid: Das perfekte Buch für alle Asien-Fans. Und auch alle anderen. Herausragend und sprachgewaltig erzählt!


Katharina Hagena:
Die Elixiere des Teufels von E.T.A. Hoffmann – Der wildeste Plot aller Zeiten.


Aditya Mani Jha:
The Goldfinch von Donna Tartt. 800-Seiten Romane sind nur mit äuβerster Vorsicht zu empfehlen, da der Leser Zeit und Geduld aufbringen muss. Aber diese Empfehlung fällt leicht, nicht zuletzt dank der Eleganz, des Frohsinns und der rundum meisterhaften Prosa Tartts. Ein seltener, erstklassiger literarischer Titel, der es in punkto in Süffigkeit und Elan mit kommerzieller Erzählliteratur aufnehmen kann.


Sarang Sena:
Ein Buch aus der Sherlock Holmes Reihe von Sir Arthur Conan Doyle Ich war mal süchtig danach.


Christopher Kloeble:
Seven Types of Ambiguity by ELLIOT PEARLMAN, weil es einen daran erinnert, wie wichtig es ist, auch mal eine andere Perspektive einzunehmen.


Harald Henzler:
Sieben Sprünge vom Rand der Welt, von Ulrike Draesner. Was erbe ich an Erfahrungen, Ängsten und Wünschen von meinen Eltern? In diesem Familienroman schildert Ulrike Draesner die erfahrenen und geerbten Verhaltensweisen über vier Generationen hinweg und gibt ein Spiegelbild deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts.


Donal McLaughlin:
Urs Widmer, Das Blaue Siphon (Diogenes 1992). Ein wunderbares Stück Erzählkunst – 108 Seiten kurz – von dem jüngst verstorbenen, groβartigen Urs Widmer.
 

Sachbücher sind langweilig? Ganz im Gegenteil! Lesen Sie hier, welche Sie unbedingt lesen sollten. 


Priya Kuriyan:
Michael Pollans Das Omnivoren-Dilemma. Wie sich die Industrie der Lebensmittel bemächtigte und warum Essen so kompliziert wurde (Goldmann 2011). Ein Buch über Nahrungsmittel, Nahrungsketten und ihre Auswirkung auf die Umwelt.


Erik Sabas:
The Indian Public Sphere von Arvind Rajagopal. Wer das mannigfaltige Indien verstehen will, der sollte sich diese Aufsatzsammlung aus dem Hause Oxford zulegen.


Ritu Khanna:
Die Bibel und ich von A.J. Jacobs. Ein komischer und unterhaltsamer Bericht über den Versuch des Autors, streng nach der Bibel zu leben (in New York City). Lachen ist gesund!


Claudia Richter:
Prince Charles: Harmonie. Eine neue Sicht unserer Welt (Riemann Verlag, 2010). Gegen Prinz Charles hatte ich lange Vorurteile, natürlich wegen Diana – das änderte sich aber schlagartig, nachdem mir dieses Buch in die Hände fiel. Dem Prinzen von Wales ist nämlich nicht egal, was mit der Welt passiert. Er ist sehr naturverbunden, setzt sich für ökologische und nachhaltige Landschaft ein und plädiert für ein ganzheitliches Weltbild. Auβerdem findet er, dass wir uns auf vormoderne Philosophien und Wissenstraditionen zurückbesinnen sollten, insbesondere auf das Wissen um Harmonie. Nichts für Zyniker, aber definitiv ein schönes Geschenk für Menschen, denen die Zukunft der Erde am Herzen liegt. Elegant geschrieben, mit vielen eindrucksvollen Zitaten und schockierenden Bildern. Königlicher Aktivismus von seiner besten Seite.


Ralph Moellers:
Essen Sie nichts, was Ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte von Michael Pollan. Das Buch hat eine unglaublich wichtige Debatte vor allem im Mutterland des Fast Food, den USA, ausgelöst. Für mich eines der wichtigsten Sachbücher der letzten Jahre.


Erdmuthe Hacken:
Lonely Planet IndiaUnverzichtbarer Begleiter für Indien-Reisende und Expatriats. Übersichtlich, detailliert, mit vielen lohnenswerten Empfehlungen.


Sybille Deselaers:
Ein richtiger „Augenöffner“ ist Karen Duves Anständig essen, eine Beschreibung ihrer Entwicklung von einer Genießerin der „Grillhähnchenpfanne“ aus dem Supermarkt zur Testerin der Ernährungsweisen mit moralischem Anspruch: biologisch-organisch, vegetarisch, vegan und sogar frutarisch. Alles sehr witzig beschrieben und mit vielen Fakten ergänzt. Man mag nicht allen Fakten trauen und dem Beispiel nicht nachahmen wollen, aber es gibt genug Anregung, die Produktion und den Genuss von vielen Lebensmitteln zu überdenken.


Mayank Mansingh Kaul:
Nai Sadakin Old Delhi – In dieser Straße gibt es hunderte von Buchhändlern und Stände, die alte Bücher und Zeitschriften verkaufen. Kaufen Sie alle Ausgaben des National Geographic aus drei Jahren zum Preis von einem neuen Bildband!


Lennart Kolbert:
Unglaublich spannend: Die Biographie des Krebs, der tödlichsten Krankheit der Welt. Der König aller Krankheiten. von Siddhartha Mukherjee.


Katharina Hagena:
Insektopädie von Hugh Raffles – insektenflügelfarbener Einband!


Aditya Mani Jha:
William Dalrymples Return of a King: The Battle for Afghanistan. Geistreich, packend und mit einer akademischen Gründlichkeit geschrieben, wie man sie von den besten historischen Werken erwarten kann – gibt es einen lebenden Schriftsteller, der sich besser liest?


Sarang Sena:
The Negative von Ansel Adams. Für alle, die sich für Fotografie und Kunst interessieren.


Christopher Kloeble:
Schatten by ERNST H. GOMBRICH. Schon mal über die Schatten in der Kunst nachgedacht?


Donal McLaughlin:
Ella Frances Sanders: Lost in Translation. An Illustrated Compendium of Untranslatable Words from Around the World (Ten Speed Press). Der Vorteil an realen Buchhandlungen ist, dass einem dort Werke dieser Art begegnen :)) Dank an The Strand in New York.

Platte, CD oder Hörbuch – was empfehlen unsere Geschenke-Experten für die Ohren? 


Nidhi Rawat:
Der Regen soll fallen... Diese schöne Instrumental-Musik auf Yannis Album Reflections of Passion fühlt sich an, als würden sich einem alle geheimen Wünsche wortlos mit Musik erfüllen.


Priya Kuriyan:
Das jüngste Album der amerikanischen Rockband Spoon mit dem Titel They want my soul. Manche Songs auf dem Album reiβen einen sofort mit. Eingängige Melodien, die man gerne unterwegs im Straβenverkehr hört.


Erik Sabas:
Als großer Sportfan muss ich an dieser Stelle auf Frank Buschmanns Am Ende kackt die Ente Hörbuch verweisen. Ein äußerst authentisches und lustiges Hörbuch des Sportjournalisten, dessen einmalige Anekdoten von Sport bis zur Politik reichen.


Claudia Richter:
Arvo Pärt: Für Alina (ECM). Arvo Pärt ist einer der bemerkenswertesten, zeitgenössischen Komponisten. Der Este schenkt uns Werke, die modern und minimalistisch und zugleich zeitlos schön sind und an sakrale Musik erinnern. Für Alina ist eine Komposition für Klavier, die besänftigt, man sagt ihr sogar Heilkräfte nach. Das perfekte Geschenk für Menschen, die zu viel arbeiten und eine Auszeit von der Welt brauchen.


Ralph Moellers:
Ritter Rost feiert Weihnachten. Etwas für die Weihnachtszeit, der siebte Band aus der Kultserie mit Audio-CD. Ein Hit jedes Jahr der Song „Paolo mit dem Pizzablitz“, den es in diesem Biblet auch als Hörprobe gibt.


Erdmuthe Hacken:
Keith Jarrett – The Köln Concert. 1975, Kölner Oper, nichts funktioniert, der Meister will absagen. Das dann eigentlich nur für interne Zwecke mitgeschnittene frei improvisierte Solo-Konzert wird zu einem Blockbuster. Ein Klassiker – auch für Nicht-Jazzliebhaber.


Lennart Kolbert:
Die wohl sympathischste Band der Welt: Die Mighty Oaks mit ihrem Debut Howl sind wirklich jedem zu empfehlen!


Sybille Deselaers:
Das Audiobuch Indien hören hat mich fasziniert und mit Text- und Musikproben in die indische Kultur und Geschichte eingeführt. Auch für Deutschland gibt es eine solche Collage zum Hören.


Katharina Hagena:
Hörbuch "Ulysses" von James Joyce, entweder im Original mit Norton und Riordan oder auf Deutsch mit Bär und Harfouch, Hauptsache ungekürzt.
 

Aditya Mani Jha:
Popular Problems von Leonard Cohen. Es ist erstaunlich: Cohen ist jetzt 80 Jahre alt ist, und er wird von Jahr zu Jahr besser! Ein Hörgenuss für Jung und Alt.


Sarang Sena:
T.S. Eliot's Four Quartets, gelesen von Jeremy Irons. Damit kann jeder und jede etwas anfangen.


Christopher Kloeble:
Brothers von BLACK KEYSMelodien gegen aufkommende Wintertristesse.


Ritu Khanna:
Qawwali von Nusrat Fateh Ali Khan. Niemand, aber auch wirklich niemand, singt wie er. Bekehrt selbst eine Atheistin wie mich zum Glauben.


Donal McLaughlin:
Paolo Nutinis 'diese Straβen' – nicht nur wegen des Titelsongs (Atlantic Records). Paolo und ich haben etwas gemeinsam: die kleine Stadt Paisley in Schottland, in der ich zur Schule gegangen bin.

Kinder- und Jugendbücher, Bilderbücher, Spiele, CDs und vieles mehr – unsere Empfehlungen für den Nachwuchs.

Priya Kuriyan:
Larry und Freunde von Carla Torres und Nat Jasper – Ein wunderbares Bilderbuch, das Diversität zelebriert und sich mit dem Thema Immigration befasst.


Nidhi Rawat:
Winky’s Pferd. Bei der Ankunft in ihrem neuen Zuhause in den Niederlanden hört die junge chinesische Immigrantin Winky Wong die Legende vom alten Sankt Nick, und so wünscht sie sich von ihm zu Weihnachten ein eigenes Pferd. Winkys altes Pferd Sara musste aus Altersgründen eingeschläfert werden, und es kommt dem traurigen Mädchen so vor, als hätte es seinen besten Freund verloren. An ihrem ersten Tag an der neuen Schule erfährt Winky zu ihrer Freude, dass es da einen Mann namens Santa Claus gibt, der einmal im Jahr durch die Welt reist, um guten kleinen Jungs und Mädchen das zu schenken, was sie sich das ganze Jahr über gewünscht haben.


Claudia Richter:
Alles von Astrid Lindgren. War sehr beliebt in meiner Kindheit, und im Nachhinein verstehe ich auch warum. Die sagenhaften Abenteuer der Pippi Langstrumpf mit ihrem Affen in der Villa Kunterbunt, die Streiche und Missgeschicke des Emil von Lönneberga auf einem Bauernhof im ländlichen Schweden oder die Abenteuer der Ronja Räubertochter mit den Drusen im Wald – die Geschichten sind geprägt von tiefer Menschlichkeit und Wärme und entspringen einer freien, wilden Imagination. Wenn Sie damit umgehen können, dass Ihre Tochter einen starken Charakter und einen ausgeprägten Abenteuergeist entwickelt, liegen Sie mit diesen Büchern genau richtig.


Ralph Moellers:
This book just ate my dog! Ein großartiges kleines Buch. A brilliant little book. Es macht viel Spaß, es gemeinsam mit Kindern zu lesen und nach dem Hund im und außerhalb des Buches zu suchen.


Erdmuthe Hacken:
Alexander Wolkovs zauberhafte Reihe um Elli, ein junges Mädchen aus Kansas, ihren kleinen Hund Totoschka, Scheuch, eine Vogelscheuche, die gerne Verstand hätte, den Eisernen Holzfäller, dem das Herz fehlt und den Feigen Löwen. Wer den ersten Teil Der Zauberer der Smaragdenstadt gelesen hat, verschlingt die folgenden fünf auch.


Ritu Khanna:
Märchen der Brüder Grimm ausgewählt und illustriert von Maurice Sendak. Viele Märchen waren mir nicht bekannt, aber ich habe jedes einzelne mit Vergnügen gelesen. Groβartig illustriert, darf in keinem Bücherregal fehlen.


Lennart Kolbert:
Oldy but goldy – der ewige Kinderbuch-KlassikerDer Wind in den Weiden von Kenneth Grahame.

Mayank Mansingh Kaul:
Crafts Museum Shop – es gibt hier wunderbares handgefertigtes Spielzeug, Brettspiele und Kinderbücher, mit Motiven aus der traditionellen Volkskunst!


Sybille Deselaers:
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer aus dem gleichnamigen Buch von Michael Ende sind sicher zwei der sympathischsten Figuren der Kinderliteratur und ihre phantastischen Abenteuer bei der Suche nach der Prinzessin Li Si, die in dem Band „Jim Knopf und die wilde 13“ fortgesetzt werden, sind immer wieder spannend. Mir gefällt vor allem, wie die Entwicklung der verschiedenen Figuren dargestellt wird, zum einen von Jim Knopf und Li Si und zum anderen ihrer Gegner, die sich – einmal überwunden – sehr positiv einbringen können.


Katharina Hagena:
Matilda von Roald Dahl, weil es so hinreißend ist.


Aditya Mani Jha:
The Honey Hunter von Karthika Nair und Joelle Jolivet. Es handelt sich hierbei um eine feministische Öko-Fabel, die in den Sunderban-Mangrovenwäldern Indiens spielt – das klingt vielleicht nicht unbedingt kindgerecht, aber der Eindruck täuscht: wunderbar illustriert und mit einer schönen humanitären Botschaft ist dies ein perfektes Geschenk für Kinder.


Sarang Sena:
Der kleine Prinz – Ich bin mit ihm aufgewachsen, und er begleitet mich bis heute.


Christopher Kloeble:
Die Bücherdiebin von MARKUS ZUSAK. Was für ein liebenswerter Geselle der Tod doch ist.


Donal McLaughlin:
Zeit.

Bildband, Film, DVD. Liebevoll gestaltet, intensiv, prächtig fotografiert - kurz, ein Augenschmaus. Schauen, staunen und schwelgen Sie sich durch unsere Tipps. 


Nidhi Rawat:
Gemälde des indischen Malers Raja Ravi Varma, basierend auf indischen Mythen und Epen. Auch die elegante Art, wie er indische Frauen porträtiert hat.
 
 
Priya Kuriyan:
Building Stories von Chris Ware. Eine Graphic Novel, die an die Grenzen dessen geht, was diese narrative Form vermag. Bestehend aus vierzehn unterschiedlichen Büchern, von denen manche in Stoff gebunden sind, andere sind Daumenkino-Bücher oder sehen aus wie Zeitungen - die unterschiedliche Geschichten darin sind lose miteinander verknüpft.


Erik Sabas:
Da muss ich mich ein weiteres Mal als NBA respektive Sportfan outen. Dirk Nowitzkis Nowitzki. Der perfekte Wurf ist allerdings auch für Nicht-Sportler geeignet, da dieses außerordentliche Maß an Inspiration und Ehrgeiz, den Dirk Nowitzki für seinen großen Traum an den Tag legt, für jedermann faszinierend sein dürfte.


Ritu Khanna
Raghu Rai’s Delhi. Delhi durch die Linse meines Lieblingsphotographen. Die Photographien sind Kunstwerke.


Claudia Richter:
Kathy Brown, Michelle Garrett: Blütenkochbuch. Blüten zum Reinbeissen (Christian, 2000). Nicht nur für die Augen sondern potentiall ein Fest für alle Sinne. Schon allein der Anblick der Photos von kandierten Rosen und anderen Blüten auf Torten, in Desserts und Sommerdrinks ist in der Tat ein Augenschmaus. Vor zwei Jahren kandierte ich Veilchen mit den Töchtern von Freunden nach einem Rezept in diesem Buch und sie reden heute noch davon.


Ralph Moellers:
In den Tiefen des Ozeans. Eines der schönsten Bücher über eine faszinierende Tierwelt. Es müssen ja nicht immer Delfine sein.

Erdmuthe Hacken:
Queen. Die bittersüße low-Budget Produktion war der Überraschungshit in diesem Jahr aus Bollywood. Der Plot: Rani wird kurz vor der Hochzeit sitzengelassen, tritt ihre Hochzeitsreise nach Paris und Amsterdam aber trotzdem an. Der erfrischende Trip einer Anti-Heldin kommt ohne viel Tam Tam daher. Außergewöhnlich.


Ute Reimer-Böhner:
Downton Abbey: britische TV-Serie, 5 Staffeln sind bereits erhältlich, die 6. wird gerade produziert. So schön kann die Welt sein, und das nicht nur auf der Beletage beim Mylord und Mylady, sondern auch „downstairs“ bei den Dienstboten.


Lennart Kolbert:
Mehr Bildgewalt geht nicht: Mit Worten lässt sich nicht beschreiben, was man in dem Band Genesis von Sebastião Salgado sieht. Atemberaubend.


Katharina Hagena:
Kunstformen aus dem Meer von Ernst Haeckel – sieht aus wie das Storyboard zu einem Sci-Fi-Film, ist aber eine Sammlung wissenschaftlicher Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert, vielleicht ja beides, wer weiß.


Aditya Mani Jha:
Only God Forgives von Nicolas Winding Refn. Der Regisseur von Drive und Valhalla Rising präsentiert seinen bisher besten Film: von Peter Bradshaw passenderweise als ‚Alptraum in Neon‘ betitelt, ist dies ein Kriminalthriller, der fast ganz ohne Dialoge auskommt, dem es jedoch gelingt, Horror in seiner elementarsten Reinform zu erzeugen. Auf keinen Fall verpassen.


Sarang Sena:
Ein Bildband von Helmut Newton. Immer wieder eine Inspiration.


Christopher Kloeble:
True Detective, HBO (Serie). Die Qualität der Dialoge, Darsteller und Handlung werden nur noch von der Bildgewaltigkeit übertroffen.


Harald Henzler:
Victor Halfwitt, von Thomas Bernhard. Was kann man alles aus einer zweiseitigen Erzählung machen? Ein überwältigendes Bilderwerk, eine Collage, die tausend Facetten dieser kurzen Erzählung bildhaft nahelegt. Es lohnt sich, dieses Werk in dieser einmaligen Ausgabe zu lesen.


Donal McLaughlin:
Wright Morris, The Home Place (University of Nebraska Press 1999). Atemberaubende schwarz-weiβ Photographien, begleitet von einer Erzählung aus der Ich-Perspektive. Text und Photos stammen vom Autor selbst.

Sie suchen einen Glücksbringer? Etwas, das besonders zu Herzen geht? Hier werden Sie fündig. Wir haben sehr individuelle Empfehlungen. 

Erik Sabas:
Da möchte ich die Ein Volksfeind Indien-Tour der Schaubühne im Februar 2015, die unter anderem in Neu-Delhi, Kolkata und Chennai zugegen sein wird, jedem ans Herz legen.


Ritu Khanna:
Draupadi, Regie Heisnam Kahailal. Eine sehr bewegende Performance einer Manipuri-Gruppe, die ihrer politischen Haltung mit Gedichten Ausdruck verlieh. 


Claudia Richter
Ein bis zwei Wochen in einem Kloster. Hilft bestimmt dabei, herauszufinden, wo einem das Glück abhanden gekommen sein könnte und wie man wieder Licht ins Dunkel bringt.


Erdmuthe Hacken:
Die Zeitschrift Happinez. Macht einfach glücklich.


Mayank Mansingh Kaul:
Eine Tagesfahrt durch Delhi mit dem Bus. Man hält an jeder groβen Touristenattraktionen und sieht die Stadt vom Doppeldecker aus, wo man schön viel von Delhis Sonne abbekommt.


Lennart Kolbert:
Das Album Romantik von Element of Crime. Immer, wenn man traurig ist.


Katharina Hagena:
Eine fette Spende an die Klinik-Clowns Hamburg – Glückbringen ist ihr Beruf. 


Aditya Mani Jha:
Die vortreffliche Reportage Beyond the Beautiful Forevers der Pulitzer-Preisträgerin Katharine Boo gibt es jetzt als Bühnenstück von David Hare und Meera Syal. Es ist die brutal ehrliche aber herzerwärmende Geschichte über Slum-Bewohner in Mumbai, die Tag um Tag versuchen, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.


Sarang Sena:
Ein Abstecher nach Triund in Himachal Pradesh. Ein friedlicher und wunderschöner Ort.


Donal McLaughlin:
Der rote Drachen – die Variante mit Federn – der mich zur Zeit auf Schritt und Tritt in jedes Land begleitet, in das ich reise.

Eine Sonderedition, ein ausgefallenes Spiel, etwas Teures  oder gar Einzigartiges: Wovon reden andere? Was müssen auch Sie unbedingt haben? 

Erik Sabas.
Ein Trikot der Delhi Dynamos! In Indien wurde jüngst eine neue Fußballliga gegründet, die bereits in ihrer Premierensaison die Stadien außerordentlich gut füllt. Als indischer Hauptstädter gehört somit ein Delhi Dynamos FC Trikot definitiv in den Kleiderschrank.


Ritu Khanna:
Ein Gemälde von Rameshwar Broota. Eine seiner ‘Man’ Serien. Die Bilder vermitteln Isolation und Einsamkeit auf unvergleichliche Art und Weise.


Erdmuthe Hacken:
Die Werwölfe von Düsterwald – Mehrfach ausgezeichnetes Rollenspiel um ein Dorf, das von Wehrwölfen heimgesucht wird. Manipulieren, lügen und enttarnen – ein Riesenspaß für Groß und Klein. Auch in Französisch, Niederländisch, Spanisch und Englisch.


Mayank Mansingh Kaul:
Ein handgesponnener, handgewebter Paschmina-Schal von Janavi im Emporio Mall in Vasant Kunj – Ihr/e Freund/in wird ihn ein Leben lang tragen. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, jedes Jahr einen neuen Schal in einer anderen Farbe zu kaufen, bis Sie eine ganze Kollektion beisammen haben!


Sybille Deselaers:
Eine Hängematte im Grünen. Es gibt keinen besseren Ort zum Nachdenken, Lesen, in den Himmel schauen und die Seele baumeln lassen.


Ute Reimer-Böhner:
Ein Staubsauger-Roboter – und der Hausputz dauert nur noch halb so lang! Man gewinnt ihn richtig lieb, daher auch ein Tipp für Einsame, oder solche, die kein Haustier halten dürfen.


Claudia Richter:
Eine Reise nach Indien. Ein absolutes Muss :-)


Lennart Kolbert:
Weil indischer Kaffee ganz oben mitspielen kann: Eine Tasse Indian Monsooned Malabar, zum Beispiel über www.caffe-fausto.de


Katharina Hagena:
Der Traum vom Besitz eines der Faksimile des "Book of Kells". (Weil's aber nicht kann sein, bleib ich allhier.)


Aditya Mani Jha:
Die vollständigen Basement-Tapes sind jetzt in digital überarbeiteter Auflage erhältlich: darunter einige der besten Rock'n' Roll-, Blues- und Folk-Stücke der späten 60er-Jahre. Für ‚Bob Dylan and the Band‘ Fans ist dies der heilige Gral.


Sarang Sena:
Eine Hasselblad/ Leica Kamera. Wegen der überragenden Bildqualität und der optischen und technischen Brillianz.


Christopher Kloeble:
TEMPLETON RYE WHISKEY from Iowa (USA). "The Good Stuff" aus Zeiten der Prohibition.


Donal McLaughlin:
Letztes Jahr war es Bernard Mac Laverty's Collected Stories (Jonathan Cape). Dieses Jahr: David Miller (Hg.), That Glimpse of Truth (Head of Zeus 2014). Eine Anthologie mit den hundert besten Kurzgeschichten aller Zeiten.   

Welche App ist unverzichtbar? Welche Webseiten sind empfehlenswert. Welches digitale Spielzeug muss man haben? Hier erfahren Sie es. 

Mallika Taneja:
Für alle Digital-Fans sind Schallplatten ein Muss, um das Knistern des Analogen wiederzuentdecken.


Sukhesh Arora:
Ich bin begeistert von den Fotos von Daily Overview. Die Bilder von Umgebungen, die von Menschen beeinflusst und aus der Vogelperspektive aufgenommen wurden, sind zugleich atemberaubend schön und zerbrechlich.  


Nidhi Rawat:
Ich würde sagen AndroMoney, um Tages-, Monats- und Jahresfinanzen zu managen. Das  hilft einem zwar nicht dabei, das Kaufverhalten zu zügeln, aber man behält immerhin den Überblick ;-)


Priya Kuriyan: 
Krimis sind nicht wirklich das Genre, das man mit Weihnachten assoziiert, aber wer Spaβ an Podcasts hat, wird hier  mit seine Freude haben. Hört man am besten in einer kalten Nacht mit etwas Warmem in der Hand.


Sybille Deselaers: 
Wenn man zu den Feiertagen sehr viel Zeit hat und die Bibliothek geschlossen ist oder zu weit entfernt, dann hilft eigentlich nur die Onleihe. Nicht nur in Deutschland, wo über 2000 Bibliotheken diesen Service anbieten, auch im Ausland sind über die Bibliotheken der Goethe-Institute deutschsprachige eMedien (und auch einige englische) im Angebot. Wer in Indien wohnt, findet Informationen und Anmeldeformular hier.


Erik Sabas:
Was mich persönlich begeistert, ist die App vom Hörbuchanbieter Audible. Für nur 5 Euro pro Monat können damit ein mal im Monat die aktuellsten Hörbücher aus einer großen Auswahl auf das Smartphone geladen und gehört werden.


Erdmuthe Hacken:
Die App von Finanzen 100 – Effektiver Währungsrechner für Globetrotter. Praktisch und einfachzu handhaben.


Ute Reimer-Böhner:
Spotify für unbegrenzten Musikgenuss! Die Auswahl fällt schwer – bei so viel Auswahl.


Lennart Kolbert:
Ja, es gibt sie schon länger. Aber shazam ist und bleibt meine Liebling- und meistbenutzte App.  Für iOS und Android.


Katharina Hagena:
Die Taschenlampen-App. Sie ist auch für Fans analoger Bücher geeignet, vor allem aber für Fahrradschlossbesitzer.


Aditya Mani Jha:
thoughtcloudfactory.com ist die offizielle Website des verrückten Cartoonisten Theo Ellsworth, der auch als Autor von Graphic Novels bekannt ist. Seine unglaublich detailgetreu und sensibel gezeichneten Roboter, Monster, "Gedankenwolken" und anderen Kuriositäten sollte man gesehen haben.


Sarang Sena:
Food Panda. Genau das Richtige an Tagen, an denen man keine Lust hat zu kochen.


Christopher Kloeble:
STRESS BAAL (App). Zum Abreagieren, wenn einem Weihnachten über den Kopf wächst.


Harald Henzler:
Carl Lutz - der vergessene Held. Multimedial und doch einfach und klar – dieses enhanced eBook hat zu Recht einen Preis auf der Buchmesse erhalten. Und die Geschichte von Carl Lutz verdient es allemal, erzählt zu werden. Sie zeugt von Mut in den Wirren des Dritten Reiches.


Donal McLaughlin:
Der Wecker, der mir stets hilft, in der Früh rechtzeitig zum Flughafen zu kommen – ist aber leider nicht zu verkaufen!

Das Schöne: All unsere Tipps eignen sich das ganze Jahr über zum Verschenken. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Verschenken!

Und natürlich: Fröhliche Weihnachten!

Top