Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Mitmachen!
IDO 26.07. - 08.08.2020 in Dresden

Stadterkundungen IDO 2018 Foto (Ausschnitt): Goethe-Institut / Andree Kaiser

Die Internationale Deutscholympiade ist ein internationaler Wettbewerb, der weltweit alle zwei Jahre stattfindet und in dem die Teilnehmer*innen ihre deutschen Sprachkenntnisse in drei Niveaustufen (A2, B1 und B2) unter Beweis stellen können. Der sich ständig wechselnde Austragungsort der Endausscheidung ist ein Standort des Goethe-Instituts in Deutschland.

Die Teilnehmer*innen werden zuvor in nationalen Wettbewerben der einzelnen Teilnehmerländer ermittelt und vertreten dann ihr Land bei der Endausscheidung in Deutschland. Dort kämpfen die besten Deutschlerner*innen der Qualifikationsrunden um die ersten drei Plätze der Weltbesten in drei Niveaustufen. Dabei sind nicht nur sprachliche, sondern auch interkulturelle Kompetenzen und die Fähigkeit, in internationalen Teams zu arbeiten, gefragt. Eine internationale Jury bewertet sowohl die Einzelleistungen als auch die Team-Ergebnisse.

Neben den Wettbewerben gibt es für die Teilnehmer*innen ein Rahmenprogramm, um ihnen Deutschland und seine Kultur sowie seine lokalen Besonderheiten näher zu bringen. In einer Eröffnungs- und einer Abschlussveranstaltung soll der olympische Gedanke des friedlichen Zusammenlebens, des fairen Miteinanders und der Reichtum der verschiedenen Kulturen in der Welt deutlich gemacht werden.

Wer kann teilnehmen?

Teilnahmeberechtigt sind Schüler*innen, die Sieger*innen der nationalen Deutscholympiaden sind und zum Austragungszeitpunkt der IDO zwischen 14 und 17 Jahren alt sind. Aus Gründen der Fairness können Schüler*innen, die länger als sechs Monate in einem der deutschsprachigen Länder gelebt haben, leider nicht an der Olympiade teilnehmen.

Ebenfalls ausgeschlossen sind Schüler*innen, deren Muttersprache Deutsch ist bzw. bei denen mindestens eines der Elternteile deutschsprachig ist. Schüler*innen von deutschen Auslands- und lokalen Privatschulen, deren Unterrichts- und Kommunikationssprache vorwiegend Deutsch ist, können ebenfalls nicht teilnehmen. Personen, die bereits ihr Studium an der Universität begonnen haben, sind ebenfalls von einer Teilnahme ausgeschlossen. Falsche Angaben zu den Schüler*innen führen zur Disqualifikation bzw. zur Aberkennung von Siegerplätzen.

Jedes Land kann 2 Teilnehmer*innen nach Dresden entsenden, was bedeutet, dass nicht jedes Sprachniveau (A2, B1, B2) besetzt werden kann. Die Teilnehmer*innen werden von einer Lehrkraft pro Land begleitet. Die Auswahl der Begleitlehrer*innen erfolgt über die Goethe-Institute, die Verbindungsbüros der Goethe-Institute und die nationalen Deutschlehrerverbände. Für diese Lehrkräfte findet parallel zur Olympiade ein Seminar, welches der landeskundlichen und didaktisch-methodischen Fortbildung und dem Erfahrungsaustausch dient, statt. Während der Deutscholympiade nehmen die Kolleg*innen gemeinsam mit ihren Schüler*innen an der Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung sowie der Preisverleihung teil. Die Ergebnisse des Wettbewerbs und seine Aufgaben werden den Lehrkräften im Nachgang zur Verfügung gestellt.

Die Anmeldung der nationalen Sieger*innen zur Internationalen Deutscholympiade sowie der sie begleitenden Lehrer*innen erfolgt über die jeweils zuständigen Goethe-Institute bzw. Verbindungsbüros der Goethe-Institute im Ausland. Dort erhält man auch nähere Auskünfte zu den nationalen Runden der Deutscholympiade. Sollte es im Land kein Goethe-Institut oder kein Verbindungsbüro des Goethe-Instituts geben, kann die Anmeldung über den nationalen oder den Internationalen Deutschlehrerverband erfolgen. Weitere Hinweise dazu sind den Webseiten der entsprechenden Deutschlehrerverbände zu entnehmen.
 

Top