Virtuelle Kunstgalerie Kunst kennt keine Grenzen: Zusammenarbeit in der Isolation

Kunst kennt keine Grenzen © Goethe-Institut/Design:Gaurav Juyal

Do, 01.10.2020 -
Do, 31.12.2020

Kolkata

Rückblick auf die Gestaltung und anschließende Eröffnung der virtuellen Kunstgalerie

Am 06. September beendete das Goethe-Institut erfolgreich die Veranstaltung „Art knows no Borders! Kollaboration in der Isolation‘‘ und eröffnete feierlich die virtuelle Kunstgalerie für Zuschauer*innen. Das Projekt—eine Zusammenarbeit zwischen 80 Schüler*innen aus vier Ländern, das am 10. August seinen Anfang nahm—setzte sich aus drei Hauptkomponenten zusammen: emotionales Wohlergehen, Erforschung der deutschen Sprache & Nutzerstudie sowie Design von Plakaten und 3D-Räumen.
 
Emotionales Wohlergehen: Wie wir alle wissen, verbringen unsere jungen Lernenden ihr Leben aufgrund der durch die Pandemie bedingten Einschränkungen in ,,Isolation‘‘. Die Coronavirus-Pandemie hat das Leben jedes/r Jugendlichen weltweit aus dem Gleichgewicht gebracht. Die COVID-19-Auflagen bezüglich der sozialen Distanz wirken sich emotional ganz anders auf sie aus als auf Erwachsene. Abhängig von Alter und Entwicklungsstand haben einige Heranwachsende große Schwierigkeiten, die Pandemie und ihre Auswirkungen auf die persönliche Lebenswelt zu verstehen. Ziel des Projektes war es, den Schüler*innen die Gelegenheit zu geben, ihre Gefühle und Erfahrungen während dieser Isolationsphase zu reflektieren und die Situation auf positive Art umzulenken. Als erster Schritt in diese Richtung wurde am 14. August eine spezielle Sitzung unter dem Titel, Helden‘ durchgeführt, in der es die Gelegenheit gab, mit systemrelevanten Arbeiter*innen aus Bangladesch, Indien und Pakistan in Kontakt zu treten. Die Helden teilten ihre Erfahrungen mit den Schüler*innen und diese hatten die Chance Fragen zu stellen, um Fakten von Mythen zu unterscheiden.
Der wesentlichste Bestandteil des Projektes war die Auswirkung der Pandemie auf die psychische Gesundheit der jungen Lernenden, weswegen er auch die Grundlage der kunstbasierten Therapiesitzungen bildete. Unter der fachkundigen Anleitung kunstbasierter Therapeut*innen & Gesundheitsberater*innen hatten die Schüler*innen die Möglichkeit, sich auf ihre aktuelle Gefühlslage zu besinnen und diese in eine positive Richtung zu lenken. Zudem nutzten sie die Gelegenheit für einen Gedankenaustausch und die Entwicklung von Ideen für ihre Kunstwerke.

Erforschung der deutschen Sprache & Nutzerstudie: Einen weiteren wichtigen Teil bildete natürlich auch das Erlernen & die Nutzung der deutschen Sprache. Die Schüler*innen, von denen alle in ihren Schulen Deutsch erlernen, nahmen an spielerischen Aktivitäten teil, in denen sie bestimmte Themen erforschen und Aufgaben lösen konnten. Unter anderem lernten sie neue Arten, sich selbst vorzustellen und zu beschreiben, indem sie Papierschmetterlinge bastelten und lustige Memes erstellten—natürlich ausschließlich auf Deutsch.

Design von Plakaten und 3D-Räumen: Die Herstellung von 3D-Kunstwerken und einer virtuellen Galerie, in der sie ausgestellt werden können, bildete das dritte und letzte Element des Projekts. Mit dem Themenfokus ,,The Unstoppable Spirit‘‘ arbeiteten Schüler*innen zusammen, um gemeinsam auf acht Kategorien basierende 3D-Kunstwerke zu erschaffen: systemrelevante Gesundheitsmitarbeiter*innen, Polizei, Eltern, ältere Bürger*innen, Lehrer*innen, Schüler*innen, Mitarbeiter*innen in der Verwaltung sowie in Verkauf & Logistik. Viele der Teilnehmer*innen hatten vor der Veranstaltung keine oder nur geringe Vorstellungen von 3D-Design, aber alle verband der Drang nach Wissen. Unter der Leitung von Gaurav Juyal, bekannt durch Disney’s „Art Attack“, lernten die Schüler*innen, wie sie virtuelle Plakate und dazugehörige Ausstellungsräume in 3D designen und erstellen können. Die Themen dieser Plakate sollen den Helden in vorderster Reihe im Kampf gegen die Pandemie Dank aussprechen und ihnen Ehre erweisen.

Die digitalen Kunstwerke der Schüler*innen können unter folgenden Links betrachtet werden:
 
GRUPPE 1

Gesundhitsmitarbeiter*innen
Tannya Parischa, Paalain Fatima Fayyaz, Vihanga Dissanayake, Anima Hossain, Royina Chatterjee

Eltern
Priya Goel, Ameera Zaim, Janeesha Jinadasa, Umme Maimuna, Archie Mrinal

Alle Helden
Samya Arora, Manha Ateeb, Adithya Shanka, Zareen Tasnim Lamisa, Shivangi Goswami

Lehrer*innen
Navya Gupta, Shazmah Nadeem, Theersha Mudalige, SM Abir Hossain, Ronit Paul
 
Schüler*innen
Kangna Bhatia, Vani Gautam, Chenumi Senesa Chandrasena, Zara Mamnoon, Swastika Dutta
 
Verkauf & Logistik
Juhi Gupta, Samaira Sachdeva, Ataullah Zahid Bhalli, Yosra Naqvi, Umesha Ratnayake
 
GRUPPE 2

Gesundheitsmitarbeiter*innen
Rishita Pradhan, Ananya Mishra, Alishbah Kazmi, Navila Zaman, Sithupa Nimtharu Liyanage

Eltern
Chaitanya Anand, Darian D'Souza, Yumandhi Bandaranayake, Nusrat Jahan Phahlovi, Unnati Sinha 
 
Lehrer*innen
Paridhi Tiwari, Minahil Aftab, Amagi Methla, Zarif Karim Abululayi, Shivangi Dasgupta
 
Schüler*innen
Ansh Jain, Faleha Hakim, Revon Fonseka, Ridita Paul, Priyom Sharma
 
Mitarbeiter*innen in der Verwaltung
Varenya Arya, Pihu Pant, Moeez Athar, M.H.Prioman Zaman, Hangshanila Bungrung
 
Verkauf & Logistik
Ihina Purohit, Tanvi Kabi, Tafheema Tanzil, Sristi Chakraborty, Sapna Yadav  
 

Zurück