If we vanish
kuratiert von Nikhil Nagaraj & Felix Deufel

If we vanish_Iceland © If we vanish

Nikhil Nagaraj (Bangalore, Indien) und Felix Deufel (Leipzig, Deutschland), zwei Klangkünstler und Tontechniker, arbeiten seit 2017 auf dem Gebiet der 3D-Audioforschung und -produktion zusammen. Beide teilen eine starke Faszination für die menschliche auditive Wahrnehmung, das Hören. Ihre Konzepte und Arbeiten überschneiden sich mit Design, Technologie, Wissenschaft und Philosophie. Experimente mit Raumklang in stockdunklen Räumen, bei denen visuelle Reize komplett ausgeblendet werden, haben bei den Künstlern zu entscheidenden, halluzinatorischen Erfahrungen geführt. In ihren Arbeiten erforschen sie den Einfluss von Klang und Musik auf Emotionen und Bilder, die Erzähl- und Erinnerungskraft von Klang und seine enorme Wirkung auf die Raumwahrnehmung.

If we Vanish  ist eine immersive audiovisuelle und zeitgenössische Tanzperformance, die eine künstlerische Studie über einige der ruhigsten und abgelegensten Orte der Welt präsentiert. Das Projekt wurde von Nikhil und Felix initiiert, nachdem sie eine Reihe von Audioaufnahmen an diesen abgelegenen Orten gemacht hatten. Zusammen mit einer Soloperformerin erforschen die beiden die ästhetische Darstellung dieser gefährdeten Klanglandschaften und erkunden ihr Mutationspotenzial, das durch den Einfluss und die Präsenz des Menschen verursacht werden kann. In der Performance wird diese zweite Ebene der Transformation des Raumes und seiner Charakterisierung durch die Verfolgung des Körpers und der Gesten der Tänzerin abgeleitet. Sie kann als interaktive Variable betrachtet werden, die in einem rein natürlichen Datensatz interpoliert und natürlich in verschiedenen Bewusstseinszuständen auftauchen wird. Ein dreidimensionaler Zwischenraum, der durch räumliche Klangarrangements und ein tiefenerzeugendes Projektion-Mapping geschaffen wird, umgibt das Publikum und wird es akustisch und visuell in einen tropischen Dschungel, mitten in eine Wüste oder in die Dunkelheit einer der tiefsten Höhlen der Welt versetzen. Diese Performance, die in einem 3D-Audioformat präsentiert wird, zeigt die ursprünglichsten, unberührten und ökologisch vielfältigen Umgebungen, die seit Tausenden von Jahren von menschlichen Interaktionen ausgeschlossen sind und nun Gefahr laufen, nicht mehr zu existieren.

If we vanish_Honey Valley © If we vanish If we Vanish ist eine Entdeckung der akustischen und visuellen Harmonien, der unschuldigen, aber bedeutungsvollen Muster und natürlichen Rhythmen des blauen Planeten. Eine Tänzerin tritt in einer audio-, video- und lichtreaktiven Umgebung auf. Der Einsatz des Körpers in der elektronischen Musik und die Umwandlung zusätzlicher Inhalte durch Gesten sind die Hauptmerkmale dieses Stücks, das darauf abzielt, den Interpreten und die Interaktion mit dem Publikum zu stärken. Die Künstler improvisieren entlang der natürlichen Rhythmen und Strukturen, die sich aus den Datensätzen und Feldaufnahmen ergeben, und reagieren gleichzeitig über eine Mensch-Computer-Schnittstelle auf die spontanen Entscheidungen der Tänzer. Diese Praxis führt auch dazu, die Grenzen zwischen notierter oder vorarrangierter Musik und improvisierter Musik in Frage zu stellen. Vielleicht könnte man die Kakophonie des Waldes auch als hochgradig strukturierte Improvisationen verstehen, aber als Reaktionen auf sich verändernde Bedingungen.
                  
Nikhil und Felix lernten sich 2017 beim ersten Workshop für 3D Audio des neuen 3D Soundlab Bangalore kennen, das Felix als sein bangaloREsidency-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Indian Sonic Research Institute eröffnete. Im Jahr 2018 reiste Nikhil als bangaloREsident-Expanded@Wisp Kollektiv nach Leipzig, wo die beiden an weiteren Projekten zusammenarbeiteten. Sie teilen eine starke Faszination für unberührte natürliche Klanglandschaften und Feldaufnahmetechniken, um diese Orte zu bewahren und sie an andere Orte zu bringen.

If we vanish_Ronita © If we vanish Nikhil hat zudem seine langjährige Mitarbeiterin Ronita Mookerji als Darstellerin der Performance eingebunden. Ronita hat über 6 Monate mit dem Theater Bremen und später 2 Monate als Gastdarstellerin des Goethe-Instituts / Max Mueller Bhavan Bangalore für die von Samir Akika (Frankreich) choreografierte Produktion Belleville gearbeitet, mit über 22 Aufführungen mit dem Ensemble.

Aruna Ganesh, eine Theaterregisseurin aus Bangalore und bangaloREsident-Expanded@Wisp Kollektiv 2019, hat mit Felix für ihr Residenzprojekt bei Wisp zusammengearbeitet, eine Blindfolded Gender Experience, die 3D-Audiotechnologie und Feldaufnahmen verwendet. Ganesh wird die Dramaturgie der Erzählung vorantreiben.

Der andere Mitwirkende an der Produktion ist Tobias Feldmeier von APNOA (bildender Künstler). Feldmeier hat in den letzten Jahren an mehreren Ausstellungen und Live-Performance-Events teilgenommen - z.B. LPM (Rom), Algorave Tour (Japan), Patchlab (Krakau) und Ars Electronica (Linz). Feldmeier wird das Bühnendesign und den visuellen Inhalt durch die Analyse der während der Forschungsexpeditionen gesammelten Daten gestalten und gleichzeitig das Tracking- und Interaktionssystem für die Gesten und die Präsenz der Performer in der Umgebung entwickeln. Die visuellen Studien konzentrieren sich darauf, die charakteristischen Spitzen und vor allem die wiederkehrenden Strukturen in diesen unberührten, natürlichen Klanglandschaften und Geräuschmustern zu finden, die tatsächlich eine sich ständig verändernde und einzigartige Partitur haben.

Das Team von If we Vanish ist sehr daran interessiert, Daten in Echtzeit zu sonifizieren und zu visualisieren, um Spektrographen und andere ortsspezifische Informationen zu zeigen, die auf den Audio-Input reagieren.         

„Wir leben in einer visuell dominierten Gesellschaft, in der der Klang, das Hören und seine Auswirkungen unterschätzt werden. Schallgeführte Performances reduzieren das Publikum vielleicht auf das reine Hören und verstärken dadurch diesen Sinn in einer Situation. Reines Hören kann zu entscheidenden und intensiven Erfahrungen führen.

If we vanish_moods © If we vanish Diese reinen Hörerfahrungen werden auch im medizinischen Kontext zur Therapie eingesetzt, etwa bei Alzheimer, Burn-Out oder Stressüberlastung. Wir wollen mit unseren Kompositionen und Performances die Möglichkeit bieten, den positiven Einfluss von natürlich ruhigen Orten auf Gesundheit und Wohlbefinden über die natürliche und räumliche Wahrnehmung zu erfahren und wollen ein Bewusstsein für die Bedeutung der auditiven Wahrnehmung und den Einfluss ihrer Störung auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt schaffen. Bei der Rekrutierung des Produktionsteams (Fotografen, Projektleiter, Performer) werden Frauen und LGBT mit gleicher Qualifikation bevorzugt. Das Thema Lärmbelästigung, gefährdete Klanglandschaften und ihr Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt richtet sich an alle Geschlechter. Indem wir Schulklassen zu Meditationen einladen, unterstützen wir den Zugang zu diesem Thema für Kinder“.

Nikhil Nagaraj_Profil © Nikhil Nagaraj Nikhil Nagaraj ist ein Sounddesigner, Ingenieur und Musiker. Sein Interesse gilt der Verschmelzung von elektronischer und akustischer Musik, wobei er traditionelle indische Musikstile mit zeitgenössischen klassischen und elektronischen Konzepten in seinen Kompositionen und Transformationen mit Raumklang kombiniert, um durch den Einsatz von Sensoren und 3D-Klanglandschaften surrealistische Erfahrungen zu schaffen. Nikhil ist Gründungsmitglied von 12 Hz Sound Laboratories, einem Zentrum für Forschung und Technologie für immersive Medien in Bangalore, Indien. Zu seinen aktuellen Projekten gehören die Entwicklung von technischen Lösungen für das Streaming von immersivem Audio und die Aufzeichnung von qualitativ hochwertigem Audio in ökologisch sensiblen Gebieten zu Forschungs- und Schutzzwecken. 

Felix Deufel ist Sounddesigner und Toningenieur, spezialisiert auf 3D- Felix Deufel_Profil © Felix Deufel Audioanwendungen und -produktionen. Seine Leidenschaft ist das Aufnehmen, Komponieren und Gestalten von einzigartigen Klängen und Musik für räumliche Szenarien. Er plant und betreibt 3D-Soundsysteme für Live-Konzerte und Veranstaltungsorte. Deufel ist der Gründer der Not a Number GmbH. Sein aktuelles Projekt ist eine Softwareentwicklung im Bereich 3D-Audio und der Aufbau des ZiMMT (Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie) in Leipzig.
Förderungen: EXIST Gründerstipedium, SAB Innovationsgründerstipendium, Sächsischer Staatspreis für Sounddesign 2018
Artist Residencies u.a.: Yogyakarta, Bangalore, Athen

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts und des Goethe-Instituts / Max Mueller Bhavan Bangalore entwickelt.