Nihaal Faizal

Nihaal Faizal ©Nihaal Faizal Nihaal Faizal lebt und arbeitet als Künstler in Bangalore, Indien. In seinen Arbeiten interagiert er mit bereits vorhandenen Dokumente aus einer Vielzahl von technologischen Quellen. Dazu gehörten bereits Stock-Videos, Desktop-Hintergründe, gefälschte Antiquitäten, Familienfotos, bekannte Filme und YouTube-Videos. Mit verschiedenen und vielseitigen Arbeitsweisen - Zeichnen, Fotografieren, Skulptieren, Dokumentarfilmen, Schreiben und kreatives Outsourcing – beantwortet er in seiner künstlerischen Praxis Fragen zur Autorenschaft, Materialität, Technologie und kulturellem Gedächtnis.

Im Jahr 2016 absolvierte Nihaal sein Studium am Srishti-Institut für Kunst, Design und Technologie (Bangalore, Indien) und nahm erst kürzlich am Home Workspace-Programm in Ashkal Alwan (Beirut, Libanon) teil. Seine Arbeiten wurden im Rahmen von „Between Dog and Wolf“ (Home Sweet Home, Delhi), „Sharjah Film Platform“ (Sharjah Art Foundation, Sharjah), „Double Road“ (whiteBOX, München), „ARCADE“ (Klara Kiss Zip Space, Zürich) und „The Real Taste of India“ (Mumbai Art Room, Mumbai) gezeigt.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit war Nihaal an verschiedenen kuratorischen Projekten beteiligt. Von 2013 bis 2016 leitete er G.159, einen Projektraum in seiner Studentenwohnung in Bangalore. 2014 kuratierte er „Ummijaan: Making Visible a World Within / Sichtbarmachen einer Welt in sich“, eine Ausstellung der Fotoarbeiten seiner Urgroßmutter Haleema Hashim (Kochi Muziris Biennale, Kochi). Derzeit ist er Mitbegründer und Herausgeber von Reliable Copy, einem unabhängigen Verlag mit Sitz in Bangalore, der sich der Realisierung und Verbreitung von Werken, Projekten und Texten von Künstlern widmet.

 Am ZK / U in Berlin wird er Forschung und Praxis zusammenbringen, um sowohl die Werkzeuge und Medien der künstlerischen Produktion als auch den urbanen Raum als fiktiven und gelebten Ort zu erforschen.

 

The residency at ZK/U in Berlin allowed me the space to experiment with new materials, uncover new research subjects, and also to encounter historical and contemporary works of art that I had previously only seen in books and images. It enabled me the space and time to pursue a new project, spend time with otherwise unavailable books and material, and also to explore a new urban environment.

During my time at the residency, I began a series of drawings titled ‘Shaktimaan SFX’, which brings together copies of the various digital special effects used in the popular Indian TV show Shaktimaan. Broadcast between 1997 and 2005, Shaktimaan was the first show produced in India to present both a superhero, and an extensive display of computer graphics. Widely popular, especially amongst children, these now outdated special effects are copied using another outdated technology, carbon paper, which I use as a means of translation. Back in India, the drawings continue, and so do some of the conversations that began in those two months. As such, I had a wonderful time, and if the Goethe Institut was inclined towards offering me another residency, I would accept in an instant.