Kunstausstellung Pepper House Residency Ausstellung präsentiert 3 deutsche Künstler*innen

Pepper House Photo Photo: © Christoph Bertrams

Fr, 14.12.2018 -
Fr, 29.03.2019

Heritage Arts

Jews St
Jew Town, Kappalandimukku, Mattancherry
682002 Kochi

Begleitveranstaltung der Kochi-Muziris Biennale 2018

Wir freuen uns, die Eröffnung der Pepper House Residency Ausstellung am Freitag, den 14. Dezember 2018 um 10 Uhr anzukündigen.

Diese Präsentation, die Teil der vierten Kochi-Muziris Biennale mit dem Namen Possibilities for a Non-Alienated Life ist, welche von Anita Dube kuratiert wurde, präsentiert die Artists-in-Residence im Pepper House, Fort Kochi. Da die Kochi Biennale Foundation, welche diese Residenz organisiert zugleich bangaloREsidency Host ist, werden gleich drei ex-bangaloREsidents@Pepper House ihr Projekt vorstellen.

After Joy Zeichnung Anton Kats © Kochi Biennale Foundation After Joy ist das Ergebnis von Anton Kats' bangaloREsidency@Pepper House 2018.
Das Projekt greift auf die Spuren von vier Frachtschiffen zurück: Vishwa Umang, Vishwa Tarang, Vishwa Asha und Vishwa Abha - Universelle Freude, Welle, Hoffnung und Gnade - die auf der Werft der Heimatstadt des Künstlers als Teil der Indo-Sowjetischen Partnerschaft in den Jahren 1973 und 1974 gebaut wurden. Die Arbeit besteht aus einer zweikanaligen audiovisuellen Installation, welche im Heritage Arts zu finden ist und einer Skulptur aus Schrottpropellern, die auf der Kreuzung vor der St. Pauls Schule in Kochi steht. After Joy entwickelte sich aus einer Reihe von Radiointerventionen an beiden Orten – Kherson, Ukraine und Kochi, Indien. Die Arbeit bezieht sich auf die Korrelationen zwischen dem russischen Kosmismus und den jüngsten Entwicklungen in der Ukraine.  

Lisa Premke hat während ihrer bangaloREsidency@Pepper House 2018 die ortsspezifische Installation Singing Patterns kreiert
Während ihres sieben-wöchigen Aufenthalts in Kochi, wurde Lisa von den vielen Gegensätzen, welche zwar Singing Patterns_Lisa Premke © Kochi Biennale Foundation allgegenwärtig waren, aber so schienen, als würden sie in keinerlei Kontakt zueineranderstehen, gereizt. Alles macht Geräusche und ist in Bewegung, jedoch scheinen die Muster (sozial, visuell und akustisch) stillzustehen. Singing Patterns ist ein Versuch, diese Muster mithilfe eines Wasserturms und Ketten in Bewegung zu bringen.
Muster entstehen durch die Löcher in den Ketten und den Bewegungen durch den Wind. Je nach Stärke des Windes sieht die Struktur anders aus und durch das Gegenanderschlagen kreieren die Ketten unterschiedliche Töne. Falls kein Wind vorhanden ist, gibt es entweder die Möglichkeit, den umliegenden Geräuschen zu lauschen oder die Ketten zu bewegen, um die Ketten manuell zum Singen zu bringen. 

Sophie-Therese Trenka-Dalton Gulfi © Sophie-Therese Trenka-Dalton Sophie-Therese Trenka-Dalton war 2017 bangaloREsidentin@Pepper House und wird ihr Projekt Gulfi präsentieren.
Gulfi untersucht die kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem südindischen Bundesstaat Kerala und den Vereinten Arabischen Emiraten. Das Foto- und Videoprojekt ist das aktuelle Kapitel des Langzeitprojekts Dubayyland (seit 2009). Über ihre Arbeit in den VAE erfuhr die Künstlerin von dem speziellen Bezug zwischen Kerala und den Emiraten. Seit den 1970ern sind die Emirate ein zentrales Ziel für Arbeitsmigration von der Malabar-Küste. In Kerala prägt dieser jahrzehntelange Austausch der beiden Regionen sowohl die persönlichen Geschichten als auch die wirtschaftliche Situation des Bundesstaates; zudem haben die Auslandseinkünfte aus den Golfstaaten
zahlreichen Familien zu individuellem Wohlstand verholfen.
In der Pepper House Residency Exhibition in Kochi präsentiert die Trenka-Dalton zwei Videoarbeiten, die Orte in Kerala dokumentieren, an denen sich Einflüsse aus den Emiraten direkt abzeichnen. Die Videoarbeit Dubai Ports World Kochi zeigt den Containerhafen von Kochi und den diversen Schiffbetrieb im Kanal davor. Kochi ist das wirtschaftliche Zentrum Keralas. Auf den Kränen des Containerhafens ist der Name des Betreibers DP World zu lesen, kurz für Dubai Ports World. Das emiratische Unternehmen betreibt weltweit eine wachsende Anzahl Industrie- und Freihäfen. Die zweite Videoarbeit Gulfi ist in den Städten Kochi und Kozhikode und den Ortschaften des Malappuram Districts entstanden. Die Aufnahmen zeigen Straßenansichten, Geschäfte und Werbetafeln, die in ihren Motiven und Texten auf die VAE und andere Golf-Staaten verweisen. Reisebüros werben mit bekannten Gebäuden wie dem Burj Khalifa, Geschäfte sind nach Orten benannt, wie das Restaurant Sharjah Palace, die Autowerkstatt Abu Dhabi Motors oder der Juwelier Dubai Gold and Diamonds.

Die Ausstellung kann noch bis zum 29. März 2019 besucht werden.
 
  • Opening_Pepper House Residency © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
  • Lisa Premkes Installation © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
  • Lisa Premkes Installation_2 © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
  • Lisa Premkes Installation_3 © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
  • Anton Kats' Videos © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
  • Anton Kats' Installation © Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan

 

Zurück