Film + Concert
Die Abenteuer des Prinzen Achmed
(Die Abenteuer des Prinzen Achmed)
von Lotte Reiniger

Erster Animationsfilm weltweit

Die Abenteuer des Prinzen Achmed

Lotte Reiniger, in Kooperation mit Walther Ruttmann
Animierter Silhouettenfilm, s/w, wiederhergestellt 35 mm Version im Blu Ray Format, 61 min. Deutschland 1923-26
 
In Kollaboration mit Kinemathek Hamburg
 
Prinz Achmed 2 Der Film basiert auf einer Episode aus 1001 Nacht. Lotte Reinigers Silhouettenfilm mit einem Ensemble von sich bewegenden Schattenfiguren erzählt die Geschichte des unerschrokenen Sohns des Großkalifen Prinz Achmed, seiner anmutigen Schwester Dinarsade, der schönen Pari Banu, Herrscherin der magischen Insel Wak-Wak. Ein böser Zauberer führt Prinz Achmed hinters Licht und überredet ihn, ein verzaubertes fliegendes Pferd zu reiten. Dem heldenhaften Prinz geling es jedoch, das verzauberte Pferd zu bändigen, und fliegt mit ihm zu vielen Abenteuern. Im Laufe seiner Reise, verliebt er sich in die wunderschöne Prinzessin Peri Banu und muss eine Armee von Dämonen besiegen, um ihr Herz zu gewinnen.
 
Prinz Achmed 1 Lotte Reinigers Silhouttenfilm gilt als der erste Animationsfilm weltweit, der in die deutsche Filmgeschichte eingegangen ist. Kunstformen des östlichen, „orientalischen“ Schattentheaters haben den Film nachhaltig geprägt. Die Technik des Schattenspiels verwendet beweglich Karton- und Metallschnitte, die auf angeleuchteten Glasscheiben positioniert werden. Indien gilt als Heimat ältester Puppentraditionen. Als eine traditionelle Kunstform der Unterhaltung war das Schattentheater insbesondere in der ländlichen Bevölkerung Süd-Ost Indiens weit verbreitet. Die Kunst der tanzenden Lederpuppen existiert im ehemaligen Andhra Pradesh bereits seit dem 3. Jahrhundert vor Christus.
 
Regisseurin: Lotte Reiniger
Drehbuch: Lotte Reiniger
Live Musik bei BIFFES 2014: Giorbino/Weber (E-Gitarre und Cello)
 
Inszenierung: Lore Leidesdorff, Walter Tuerck, Alexander Kardan, Berthold Bartosch, Walther Ruttmann
Animation: Lotte Reiniger
Produzent: Louis Hagen
Produktion: Comenius-Film/Berlin
Länge: 65 min
Format: 35 mm, s&w
Originalfassung: Stummfilm
Genre: Art, Literature
Kategorie: Feature
Herstellungsjahr: 1926
 
Lotte Reiniger wurde 1899 in Berlin geboren und starb 1981. Als Silhouettenkünstlerin debutierte sie 1918 in der Filmbranche mit Paul Wegeners Rattenfaenger von Hameln. Mit ihren zahlreichen Kurzfilmen erschuf sie das neue Genre der Silhouettenfilme.  
 
Giorbino/Weber Andy Giorbino ist einer der Gründungsfäter der Hamburger Avantgarde Musik und der Hamburger Schule. Seine Arrangements kombinieren sowohl Live-Auftritte als auch voraufgenommene elektronische Soundtracks. In einem grenzüberschreitenden Stil weben Giorbino und seine Co-Musikerin, Krischa Weber, einen magischen Klangteppich aus Elektroelementen, Cello und E-Gitarrenklängen, musikalischer Säge, Glocken und Xylophon, der die fantastische Welt von Prinz Achmed perfekt untermalt.
 
M.D. Pallavi M.D. Pallavi ist Sängerin, Schauspielerin und Filmemacherin. Sie hat einen Bachelorabschluss in klassischer Hindustani Musik und in Psychologie, Englisch und Journalismus. Während der vergangenen 15 Jahre hat sie Sugama Sangeeth (Kannada Lyrik) präsentiert. Pallavi hat den Staatspreis als beste Playbacksängerin für ihr Lied im Kannada Film „Duniya“ erhalten. Sie kooperierte mit Sophia Stepf aus Deutschland und erarbeitete mit ihr das Solo-Stück „C Sharp C Blunt“, das mehrere Preise gewann – drei META (India) Preise (beste Schauspielerin, bester Sound, bestes Drehbuch), den Secondo Festival Preis in Arau (Schweiz) and den ZKB Patronage Preis am Zürcher Theater Spektakel. Sie spielte in Prakash Belawadis Film ‚Sumble‘ und in Girish Kasaravallis Film ‘Gulabi Talkies’. Sie hat eine eigene Band ‚HumDrum‘ mit ihrem Mann Arun Kumar und leitet die ‚Sweet Spot Media‘, eine Film- und Mix-Media Ausstattungsfilma gemeinsam mit Shamik Sen Gupta.
 
Die Kinemathek Hamburg präsentiert regelmäßig deutsch-indische Filmveranstaltungen und bringt Juwelen des Stummkinos zurück in die Gegenwart. Gemeinsam mit dem Metropolis Kino besitzt und unterhält die Kinemathek Hamburg ein riesiges Filmarchiv, dessen Fokus auf verschiedenen Kunstformen, dem Experimentalfilm, Dokumentarfilmen und dem reichhaltigen Erbe von Filmkulturen aus aller Welt liegt. Unter dem Banner „Pioneers of Cinema“ zeigen sie dieses Jahr die adaptierte und restaurierte Version von Lotte Reinigers Silhouettenfilm.

Zurück