Ausstellung Museum of Chance

Image copyright: Dayanita Singh Image copyright: Dayanita Singh

Do, 06.11.2014 -
Do, 11.12.2014

Bibliothek

Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan
K. Dubash Marg, Kala Ghoda
400001 Mumbai

Dayanita Singh, Museum of Chance

Eine Geschichte im Buchformat - Solo-Ausstellung von Dayanita Singh

Eröffnung: Donnerstag, 6. November 2014, 18:30 Uhr
Galerie Max Mueller, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Mumbai, Kalaghoda, Mumbai
Ausstellungsende: 10. Dezember 2014
 

Die in Neu-Delhi lebende Künstlerin Dayanita Singh versammelt in ihren mobilen „museum structures“ fotografische Sammlungen der vergangenen 30 Jahre aus ihrem Archiv.
Darin ordnet sie ihre Fotografien nach Themen und präsentiert sie in selbst entworfenen hölzernen Strukturen. Mit dieser retrospektiv angelegten Arbeit zieht die Künstlerin eine Art Resümee ihres bisherigen Schaffens.

Bekannt wurde Dayanita Singh, die sich selbst auch „Book Artist“ nennt, vor allem durch ihre sorgfältig gestalteten Künstlerbücher, die sie von Anbeginn als tragbare Museen betrachtete. Die neueste raumgreifende Präsentationsform der „Photo-Architectures“ ist eine konsequente Fortführung der Buchform. Die hölzernen, vielfach veränderbaren Archivstrukturen beinhalten 70 bis 140 Schwarzweißfotografien, die von der Künstlerin sorgfältig ediert und in Sequenzen zusammengestellt wurden und schier endlos immer wieder neu geordnet und ergänzt werden können.

Dayanita Singhs Bildwelt ist von einer Lebensform geprägt, in der klassische indische Gesellschafts- und Familientraditionen mit dem modernen Dasein aufeinanderstoßen. Die Balance von eindringlicher Empathie und Distanz kennzeichnet ihre technisch und handwerklich sehr genau gearbeiteten Fotografien, überwiegend in Schwarzweiß. Die Bilder transportieren soziale und wirtschaftliche Zusammenhänge ihres Heimatlandes Indien und finden einfache Übersetzungen für komplexe Konstellationen und Gefühlslagen. Wie in einem traumähnlichen Zustand verschmelzen in ihren fotografischen Essays unzählige Bilder ihrer indischen Vergangenheit mit ihren Wahrnehmungen der Gegenwart. Europäische Musik und Literatur fließen in ihre Arbeit ebenso ein wie die Menschen, Strukturen und Orte ihres Umfelds in Neu-Delhi. Die Melancholie des Weggehens anstelle des Verweilens zieht sich dabei wie eine Grundstimmung durch all ihre Bilder.

Dayanita Singh ist ein neues Künstlerbuch unter dem Titel „Museum of Chance“ im Steidl Verlag, Göttingen. Die 88 Fotografien im Innenteil des leinengebundenen Buches erscheinen auch jeweils als Cover- und Rückseiten-Abbildungen, so dass es 88 verschiedene Versionen der Publikation gibt.


Dayanita Singh wurde 1961 in Neu Delhi geboren. Sie studierte am National Institute of Design in Ahmedabad sowie Fotojournalismus und Dokumentarfotografie bei Mary Ellen Mark am International Center of Photography in New York. Seit 1989 arbeitet sie als Fotojournalistin u.a. für Der Alltag, Donna, Du, Fortune, Granta, Independent Magazine, India Magazine, Marie Claire, Newsweek, New Yorker, NZZ Magazin, Reportage, SZ Magazin und Time. Ihre Fotografien wurden vielfach ausgestellt, jüngst in der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin. 2001 erschien ihr Buch "Myself Mona Ahmed". Dayanita Singh lebt in Neu Delhi.



 

Zurück