Straßenperformance The Megaphone Guerrilla von Gabi Schaffner bangaloREsident@Maraa

The Megaphone Guerrilla © Goethe-Institut Bangalore

Sa, 07.10.2017

Swami Vivekananda Road Metro Station

Ein Gang mit Dichtern und Megaphonen an den Metrogleisen entlang. Geführt von Gabi Schaffner, Klangkünstlerin aus Berlin und bangaloREsident@Maraa. Neben Vogelgesang, Marktgetöse und Verkehrslärm wollen wir den Luftraum zurückerobern mit Poesie und gesprochenem Wort, mithilfe der verschiedenen Wiedergaben von "I" - "LIVE" - "HERE" ("ICH" - "LEBE" - "HIER").

Mit Nithila Kumar, Ashwini Chakre, Raajeshwari, Krishnamurthy, Daniel, Ekta Mittal und Angarika Guha.

Entlang der Bahnlinie der Bangalore Metro beanspruchen Poeten ihren Platz... Am Boden und durch die Luft. Was heißt es, sich eine Stadt zu teilen? Verändert es mich? Mache ich einen Unterschied in dieser Menschenmasse?
"I" - "LIVE" - "HERE" hinterfragt die verschiedenen Konzepte von Identität und Sein durch eine Reihe von Veranstaltungen, Konzerte, Happenings und Festivals.

The Megaphone Guerrilla - Gabi Schaffner © Gabi Schaffner Ein Anruf unter +91 9880755875, um auf den Zug aufzuspringen.

Nithila Kumar lebt in bangalore und studiert am St. Joseph's College. Als Teil des "I" - "LIVE" - "HERE"-Labors, initiiert von Maraa, interessiert sie sich für die Forschung am Identitätsbegriff als junge Studentin in chaotischen Zeiten.

Ashwini Chakre ist Mathematik-, Phsyik- und Theaterlehrer an der Head Start School in Bangalore. Tagsüber Schreiber und Theaterspieler in der Nacht. Er ist Teil einer Bangalorischen Theatergruppe namens Mashaal, die Stücke in Hindi produziert und spielt.

Raajeshwari Krishnamurthy ist Soziologiestudentin an der Bangalore University und ein aktives Mitglied bei Karnataka Vidhyaarthi Sanghatne, einer Studentenverbindung in Karnataka. Sie partizipiert an verschiedenen Bewegungen und Protesten rund um Land, Kasten und Gender. Sie ist ebenfalls Dichterin und schreibt in Kannada über ihre Verbundenheit mit der Stadt und ihre Erfahrungen als Studentin.

Daniel kam von der Elfenbeinküste, Westafrika, nach Bangalore um 3D-Animationen zu lernen. Er ist RJ und Tänzer und gründete eine Gruppe namens Foreigners Are Not All Bad (FANAB - "Ausländer sind nicht alle schlecht"), um verschiedene Kulturen mithilfe von Kunst zusammenzuführen. Er entwickelt derzeit einen Radiosender namens BOX 1 für ausländische Studierende. Als Teil des "I" - "LIVE" - "HERE"-Labors, initiiert von Maraa, wird er eine weitere Spielfläche eröffnen.

Ekta Mittal, Mitbegründerin von Maraa und Filmemacherin, co-kuratiert und produziert künstlerische Arbeiten für October Jam, Maraas jährliches Kunstfestival seit 2008. Sie wird für dieses Klangexperiment nach einer langen Pause wieder aktiv.

Angarika Guha arbeitet bei Maraa und konzeptuiert und leitet "I" - "LIVE" - "HERE", ein kreatives Labor für junge Menschen, die den Indentitätsbegriff und die Stadt ergründen wollen.

Die Megaphone Guerrilla ist ein Projekt von Gabi Schaffner und Maara und erster Teil ihrer finalen Präsentation ihrer bangaloREsidency am 25.10.2017.

Zurück