Festival Bengaluru Fantastic

BeFantastic Logo © BeFantastic

Fr, 15.12.2017 -
So, 17.12.2017

Rangoli-Metro Art Center

Rangoli-Metro Art Center
MG Road Boulevard
560001 Bangalore

Arts. Tech. People

Bangalore ist als Sprungbrett für aufstrebende Kunst und innovative Kultur bekannt. Wir sind stolz dieses Jahr bei einer erneuten, spannenden Initiative teilnehmen zu können - dem Pilotprojekt einer Biennale. Unteranderen werden die drei deutschen Künster und Ex-bangaloREsidenten Jérôme Chazeix, Thomas Heidtmann und Felizitas Stilleke ihre "fantastischen" Projekte vorstellen!

Bangalore Fantastic ist eine biennales Tech-Arts-Festival in Bangalore. Ziel ist es einen postitiven, nachhaltigen Blick in die Zukunft zu generieren und kreativen Technologien mit einem offenen Raum in der Stadt zum Durchbruch zu verhelfen. 

Das Gründerteam umfasst erfahrene Architekten, Designer, Künstler und Techniker die Erfolgsgeschichten im Verbinden von ihrer Praxis mit teilnehmenden Prozessen und Regierungsorganen verbuchen können. Ihr beratender Vorstand sind große Namen in ihrem Fachbereich.

Bangalore als Stadt ist in einer einmaligen Position. Es ist ein dynamischer Knotenpunkt für Technologien und Forschung mit einigen der besten Unternehmen und akademischen Institutionen, die hier gegründet wurden. Die Stadt hat eine stetig wachsende Zahl an jungen Künstlern und Designern. Ebenso zeichnet sich die Stadt durch ihre Lage aus, denn sie liegt auf einem etwa 900m hohen Plateau im südlichen Teil Indiens und verfügt daher über keine eignen Wasserreserven. Ihre Bevölkerung hat sich im letzten Jahrzehnt mehr als verdoppelt.

Bangalore Fantastic Programm

Melde dich an und bleibe informiert unter BeFantastic.in/subscribe oder klingle an unter 080-30456789.

Teilveranstaltungen

  • PSYCHORAMA von Jérôme Chazeix

    Friday, 15.12.2017

    Psychorama

    PSYCHORAMA / soul food body touching
    Das Publikum tritt in einen abgedunkelten Raum und nimmt Platz auf speziell gestalteten Liegesesseln, die für eine visuell hypnotisierende Kunstsession garantieren. Nehmen Sie Platz, entspannen Sie sich und lassen Sie sich ent- und verführen.

    Jérôme Chazeix Arbeiten sind zeitgenössische Gesamtkunstwerke. Der Fokus seines künstlerischen Œuvres liegt in der Verbindung verschiedener Medien und ihren Referenzen. Skulpturen, Videos, Musik und Kostüme sind bevorzugte Elemente seines künstlerischen Schaffens und Teil seiner Installationen, Environments und Performances. Aus dem Zusammenspiel und der Verschmelzung dieser Disziplinen entsteht ein komplexes Szenario, das sich über den gesamten Raum erstreckt und einlädt, in neue Welten einzutauchen.

     

  • THE PARTY von Jérôme Chazeix

    Friday, 15.12.2017


    The Party

    THE PARTY / "The Post Insdustrial Grid (P.I.G)": Digitale Drucke auf Seide. In Chazeix' Installationen steht ein Bild nie allein, sondern bekommt Sinn durch Kombination mit anderen Elementen. Eine Collage aus einer Unzahl von Motiven und Elementen aus Natur, Kultur, Mensch, Design, Kunst, Architektur, Typographie und Logos der Pseudokleidermarke Zeix. P.I.G. wird zum Diskurs über Bilder, über unser Verhältnis zu ihnen. Durch die Internetrevolution sind wir heutzutage überfordert mit einer visuellen Überreizung: alle Bilder erhalten den gleichen Stellenwert, trotz verschiedenen Ursprungs, unterschiedliche Ebenen und Kontexte werden zusammengelegt. Es entstehen Seidenschals als Artefakte unserer Zeit.
    Eine Videoanimation mit dem Titel THE PARTY bildet den Mittelpunkt der Ausstellung. In die Animation, die die immersive Welt von Zeix Berlin verkörpert, fließen Abbilder aus der Modeindustrie, aus der Popkultur und der Wissenschaft ein.

  • Calls for Curating von Felizitas Stilleke

    Friday, 15.12.2017


    Während CALL FOR CURATION nimmt uns Felizitas Stilleke mit auf ihre persönliche und intime Reise der Begegnungen mit inspirierenden Personen und einer Menge (geteilter) Verwirrungen über ihre Wahnehmung der  Möglichkeiten / Grenzen des intuitiven Kuratierens. Für die Künstlerin bedeutet Kuratieren eine soziale Praxis, die von Interaktion und Intuition bestimmt wird. Während ihrer Zeit in Indien durch die bangaloREsidency hat die Künstlerin angefangen, sich selbst aufzunehmen und dabei herausgefunden, dass das laute Aussprechen ihrer Vermutungen und Eindrücke der beste Weg für sie ist, mit sich selbst verbunden zu bleiben. Die Erzählung formieren sich zu einer wörtlichen Übertragung, kreeiert im Austausch mit Gedanken innerhalb eines speziellen Moments der Verbundenheit. Das Treffen verschiednener Künstler und Aktivisten hat einen Schneeballeffekt des Austausches ausgelöst, der immer weitergeht. Getragen von einem euphorischen, offenen Willen soziale Dynamiken zu verbinden und Empathie auszutauschen, versucht Felizitas eine neue globale Erzählung von kuratierten Zusammenstellungen und/mit/durch Liebe zu finden.

    Felizitas Stilleke ©Felizitas Stilleke Felizitas Stilleke ist freiberufliche Dramaturgin/Kuratorin aus dem Ruhrgebiet, lebt und arbeitet in Berlin. Nach dem Studium der Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum war Felizitas Stilleke als Dramaturgin am Wolfgang Borchert Theater in Münster tätig. Anschließend machte sie ihren Master in Kulturpoetik an der Wilhelms-Universität Münster. Seit 2015 ist sie als freiberuflich Produktionsdramaturgin in NRW/Berlin tätig und arbeitet künstlerisch-inhaltlich verbundenen u.a. mit SEE!, Drama Köln e.V., Ben J. Riepe und subbotnik zusammen. 2016 nahm sie mit einem Stipendium des Goethe-Instituts am Internationalen Forum im Rahmen des Theatertreffens in Berlin teil und wurde im selben Jahr ins Kuratorium des Fonds Darstellende Künste ernannt. 2017 war sie als Festivaldramaturgin für die Ausgabe des Impulse Theater Festivals 2017, unter der künstlerischen Leitung von Florian Malzacher tätig.

  • Place in Orbit von Thomas Heidtmann

    Friday, 15.12.2017

    Place in Orbit

    Place in Orbit ist eine Instellation von Objekten, die inspiriert und beeinflusst wird von Formen, Farben, Materialien und Daten von Satelliten von der ISRO Mission PSLV-37, einer historische Mission, die bislang den Weltrekord für das gleichzeitige Starten von 104 Satelliten hält. Die Objekte, die untereinander über Sound, Licht, Sensoren, einem Wechsewirkungsmodus und Monitor verbunden sind, gehen sowohl eine Verbindung zwischen den einzelnen Werken ein, als auch mit den Besuchern.

    Thomas Heidtmann, fasziniert von Weltraumtechnologien, Spiegeln und Fragen der Sichtbarkeit und Observation, kombiniert traditionelle Ästhetik, Materialien und Techniken mit neuen Technologien, um Instellationen zu schaffen. Die Interaktion zwischen Objekten und Betrachtern variiert vom Offensichtlichen zum Geheimnisvollen. Der Künstler entwickelt vergängliche Lösungen für ortsspezifische Anforderungen sowie autonome Werke.

    Ehemaliger bangaloREsident@Srishti Thomas Heidtmann ist ein in Berlin lebender und arbeitender Medienkünstler, der an der Hochschule der Künste Berlin in den Schwerpunkten Malerei und Neue Medien ausgebildet wurde. In seinen jüngsten Arbeiten untersucht und spielt er mit Formen und Ausdrücken des menschlichen Forschens, der Zusammenarbeit und Kommunikation.
     

Zurück