TANZ Maarten Visser and Pravin Kannanur: Improvisation Workshop

March dance © Goethe-Institut Chennai

Do, 26.03.2020

Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Auditorium

No.4 5th Street, Rutland Gate
Chennai
600 006 Chennai

MARCH DANCE 2020

Gespräch mit M. Visser und P. Kannanur
26. März 2020         17.00              Goethe-Institut Bibliothek

Improvisations-Workshop-Sharing
26. März 2020         19.00              Goethe-Institut Auditorium
 
Der Workshop

Welche Äquivalenzen bestehen zwischen Formen, wie verarbeiten wir Impulse von außen und verwandeln diese in persönliche Reaktionen? Dieser Workshop – interessant vor allem für Performance-Künstler, aber nicht nur diese – stellt Improvisation als Möglichkeit des Zuhörens und weitergehenden Verkörperns vor. Maarten Visser, Musiker, und Pravin Kannanur, Theatermacher und bildender Künstler, leiten die zweite Ausgabe ihres Workshops zu Arten des Zuhörens und aufeinander Eingehens zwischen Kunstschaffenden verschiedener Disziplinen. Dabei regen sie die Teilnehmer*innen zum Verfassen von Performance-Partituren und deren Ausführung an.
 
Künstler-Biografien
 
Pravin Kannanur ist in verschiedenen künstlerischen Disziplinen aktiv, besonders im tamilischen Theater und der bildenden Kunst. Er hat seine Ausbildung im Studio des Abstraktionisten Bhagwan S. Chavan  1986 bis 1988 in Chennai absolviert und währenddessen auch dort gearbeitet. Seine Theaterausbildung erfolgte zwischen 1989 und 1990 am Theatre National de Strasbourg und dem Theatre du Soleil in Frankreich. Von seiner ersten öffentlichen Ausstellung an – einer Installation für die Gruppenausstellung ‚Artists against Aids‘ – hat Pravin das Spielerische seiner Kunst mit sozialen Themen verknüpft.  Seine Ausstellung ‚Haram-Me‘ wirft einen humoristischen Blick auf die Kommodifizierung Kunstschaffender, durch eine Installation von Gemälden und extra angefertigten Postern, die als Puzzle arrangiert sind. Im Public Art Project des Studio Safdar arbeitete Pravin mit den Anwohnern in Shadikampur im Westen Delhis bei der Erstellung eines großen Wandbilds mit poetischer und zeitgeschichtlicher Relevanz zusammen. Nachdem er bereits die für die experimentelle Theatergruppe Koothu-p-Pattarai aus Chennai die Regie von Molières „Don Juan“ und Camus‘ „Caligula“ übernommen hatte, leitete Pravin auch „Veshakkaran“ (Molières „Tartuffe“) und „Pattam“ (Shakespeares Richard III)  für Magic Lantern, eine Gruppe, die Theater breiteren Schichten zugänglich machen will.
 
Pravin hat langjährige Erfahrung mit kontemporärem Tanz in Chennai. Mit den Tänzerinnen und Choreographinnen Padmini Chettur und Preethi Athreya hat er als Regisseur, Dramaturg, technischer Leiter und Performer gearbeitet, beginnend 1992 mit Padminis „Wings and Masks“ (1992) bis hin zu Preethis „Conditions of Carriage“ 2016.
 
Pravin Kannanur ist Gründungsmitglied der Theatergruppe Magic Lantern, des Kunstkollektivs Basement 21 und des Theaterkollektivs India Theatre Forum. Er ist fest davon überzeugt, dass Künstler ihre Öko-Systeme pflegen müssen.

Zurück