Festival für Zeitgenössische Kunst Tarkib Bagdad

Tarkib
Tarkib

Vom 4. bis 7. Mai 2017 fand zum dritten Mal das TARKIB Bagdad Festival für Zeitgenössische Kunst statt, in diesem Jahr in Shataa Al Jameel in der Abu Nawas Straße in Bagdad.
 
Das Festival ist Iraks einziges interdisziplinäre Kunstfestival. In diesem Jahr wurden Konzeptionskunstwerke von 15 irakischen Nachwuchskräften präsentiert. Konzeptionskunst stellt den Gedanken für die Bedeutung eines Kunstwerkes in den Vordergrund.
 
Das ungenutzte, zum Verkauf stehende Zentrum Shataa Al Jameel (Schöner Strand) bot mit seinen weitläufigen Gängen und Räumen genug Platz für 15 Rauminstallationen. Die 15 gedanklichen Zonen, die vor allem kulturelle Identität erforschten, stellten Liebesbotschaften an kritisches Denken dar.
 
Von den Besuchern wurde besonders die Realitätsnähe jedes einzelnen Kunstwerks hervorgehoben, das Wiederspiegeln des alltäglichen Lebens, verbunden mit einem Aufruf, die Zukunft positiv zu gestalten.
 
„Ja, ich finde, dass TARKIB mit der Community interagiert. Die irakische Community leidet unter viel Gewalt und Sexismus. TARKIB spricht diese Problematiken sehr ehrlich an und erklärt sie. Dies war für mich persönlich vor allem im Kunstwerk „ZOPF“ von Ammar Salim zu sehen, der über das Schicksal von Jesidi Frauen spricht und im Kunstwerk „FRIEDEN“ von Ameen Modkad, der über sein Leben während der ISIS-Besetzung in Mosul berichtete.“ Besucherkommentar
 
„Wir brauchen Aktivitäten wie diese in unserer Gesellschaft, um neue Türen in Richtung Zukunft zu öffnen.“ Besucherkommentar
 
Die diesjährige Ausgabe des Festivals hat gezeigt, welche Rolle Kunst in Krisengebieten spielt. TARKIB spricht ein vor allem junges Publikum an. Das Festival hatte ca. 2000 Besucher mit einem bemerkenswert hohen Anteil an jungen Frauen und Familien.
 
Neben der Ausstellung fanden Konzerte mit Karim Wasfi Ensemble „Frieden durch Kunst“, Ameen Mokdad und dem neugegründeten TARKIB Ensemble statt. Es wurden Kurzfilme von Mustafa Al Sumaidaie und Ahmed Al Saad gezeigt. In der Marathon Lesung lasen die Besucher aus irakischen literarischen Werken vor und das Team von Bagdad_Parkour veranstaltete eine Show.
 
Das Verbindungsbüro Erbil des Goethe-Instituts hat das Festival auch in diesem Jahr unterstützt.