Workshop „Frauen in Gefangenschaft“

„Frauen in Gefangenschaft“ Workshop
Sajjad Mohammed

„Wir bewegten uns von Gewalt zu Freiheit.“ Teilnehmerin Athraa Hameed

Die deutsche Tänzerin und Choreografin Modjgan Hashemian arbeitete gemeinsam mit zehn irakischen Künstlerinnen am Thema „Frauen in Gefangenschaft“. Der Workshop fand vom 14. bis 17. August 2017 im Bagdader Kreativzentrum „BAIT TARKIB“ statt.
 
Der Improvisationsworkshop basierte auf der Idee der deutsch-irakischen Lecture Performance „in_visible“, die am 29. und 30.10.2016 in der Akademie der Künste aufgeführt wurde und eine Kooperation zwischen Modjgan Hashemian und TARKIB Bagdad Institut für Zeitgenössische Kunst ist.
 
An drei Tagen vertieften sich die Teilnehmerinnen in ihre eigenen erlebten Geschichten und denen von anderen Frauen aus dem Irak. Es entstanden neue kurze Texte, es wurden Gedichte geschrieben, es wurde gesungen, gemalt und getanzt.
 
My city is peaceful
That is my dream
My city listens
It smiles
and understands.
(Auszug aus einem Gedicht der Teilnehmerin Zamarkand Al Djabiri)
 
Das Ergebnis des Workshops wurde am Abend des 17. Augusts vor einem dreißigköpfigen Publikum präsentiert. Dabei wurde das klassische Bühnenkonzept themengerecht gesprengt: Das gesamte Kunsthaus BAIT TARKIB wurde auf allen Stockwerken bespielt und löste die Trennlinie zwischen Publikum und Tänzerinnen spielerisch auf.
 
„Ein sehr einladender und umfassender Einblick in die Dualität von Freiheit und Gefangenschaft.“ Teilnehmerin Amal Ibrahim
 
Die Lecture Performance „in_visible“ entstand in Koproduktion mit der Akademie der Künste, wurde gefördert vom Internationalen Koproduktionsfond des Goethe-Instituts und unterstützt von EMCUE e.V. und Aufbruch, Kunst Gefängnis Stadt. Der Workshop wurde ermöglicht durch den Internationalen Koproduktionsfond des Goethe-Instituts.