„Die Kunst des Erzählens“ – Workshop in Bagdad

TARKIB
TARKIB

Vom 28.11. bis 01.12.2017 arbeiteten die deutschen Künstler Astrid Vehstedt (Schriftstellerin und Regisseurin), Hans Rotman (Komponist) und Wieland Wagner (Percussionist) mit sechs irakischen Darstellern und drei irakischen Percussionisten im Bagdader Kreativzentrum BAIT TARKIB.
 
Im Mittelpunkt des Workshops stand ein Auszug aus der “Geschichte des dreißigjährigen Krieges”, und zwar die Schilderung der Eroberung der Stadt Magedburg, geschrieben von dem deutschen Autor Friedrich Schiller (1759-1805). Der Text zeigt viele Parallelen zur heutigen politischen Situation in Nahost.
 
Ein 300 Jahre alter Text spiegelte die Erfahrungen, Gefühle und Gedanken von jungen irakischen Künstlern wieder. Musik auf Alltagsgegenständen regte junge irakische Percussionisten an, ganz neue Melodien zu spielen. Text und Musik wurden miteinander verschmolzen und gemeinsam wurde eine 12-Minütige Musiktheaterperformance kreiert.
 
Das Ergebnis des Workshops wurde am 01. Dezember 2017 vor einem 70-köpfigen Publikum im BAIT TARKIB präsentiert.
 
Die Präsentation begann mit einer Performance der jungen Schauspielerin Shehad Abdallah auf der Straße vor dem BAIT TARKIB. Eingeschlossen in dem transparenten Kubus „Zanduk Al Fan“ (Kunstbox) rezitierte und spielte sie das Gedicht „Mutter“ aus dem Zyklus „Die Enkelin der Myrtenkönige und andere Gedichte“ von Siham Djabbar aus der irakischen Anthologie „Mit den Augen von Inana“.
 
Anschließend lauschten die Zuschauer der Schiller-Performance. Die Darsteller Shehad Abdallah, Amal Ibrahim, Mustafa Abbas Khalef, Mohammed Al Tyaeb, Ahmed Mahmoud und Fikrat Hussein spielten inmitten der Zuschauer. Die Percussionisten Wieland Wagner, Ahmed Al Saad und Ali Nidhal zauberten Melodien auf Keramikfliesen, einer alten Öltonne, einer weißen Holzbox und brachten sogar Zeitungspapier zum „klingen“.
 
 
Der Workshop ist ein Projekt des Goethe-Institut Irak/Verbindungsbüro Erbil, in Kooperation mit IMPULS Festival für Neue Musik Sachsen-Anhalt (Deutschland) und TARKIB Bagdad Institut für Zeitgenössische Kunst.