Flüchtlingsarbeit Kunsttherapie für Flüchtlingskinder in Erbil

Flüchtlingskinder in Räumen des Goethe-Instituts in Erbil
Flüchtlingskinder in Räumen des Goethe-Instituts in Erbil | Foto: Gailan Haji

Seit August 2015 organisiert das Verbindungsbüro des Goethe-Instituts in Erbil in Kooperation mit der Jiyan Foundation for Human Rights ein kunsttherapeutisches Programm für Flüchtlingskinder.

15 Flüchtlingskinder nehmen an einer mehrmonatigen Veranstaltung teil. Zweimal in der Woche findet ein eineinhalbstündiges Therapieseminar statt, welches von Kindern aus zwei Flüchtlingscamps nahe Erbil besucht wird. Geleitet wird dieses Seminar von einem Therapeuten der Jiyan Foundation.

Durch kreativtherapeutische Maßnahmen sollen die Kinder eine andere Selbstwahrnehmung erfahren, ihre vorhandenen Ressourcen aktivieren oder aber auch neue erschließen. Dies geschieht mittels verschiedener Medien, die zu kreativem Malen, Schreiben, Zeichnen, Musizieren oder auch Körperausdruck anregen sollen, sodass es letztlich zu einer ganzkörperlich spürbaren Selbstwahrnehmung führt.

Ziel der Veranstaltung ist, durch oben erwähnte vielfältige kreative Therapieformen, die Kinder wiederum in eine, wenn möglich kindgerechte Welt rückzuführen. Zudem gibt es sporadisch Veranstaltungen deutscher Referenten aller Kunstsparten mit den Flüchtlingskindern.