Flüchtlingsarbeit Workshop Theaterprojekte für Flüchtlinge

Workshop-Teilnehmer aus den Flüchtlingscamps Qushtapa, Kawergosk und Basirma
Workshop-Teilnehmer aus den Flüchtlingscamps Qushtapa, Kawergosk und Basirma | © Verbindungsbüro des Goethe-Instituts im Irak

In der Woche vom 29.5. – 2.6.2016 kamen in Erbil 18 Workshop-Teilnehmer aus den Flüchtlingscamps Qushtapa, Kawergosk und Basirma zusammen. Unter der Leitung von Nicole Otte (TAK-Berlin), Sandy Schwermer, Ariane Ehinger und Anina Jendreyko wurden Grundlagen moderner, nonverbaler Theaterpädagogik vermittelt.

Die ersten zweieinhalb Tage des Workshops waren theoretischen Konzepten und dem Trainieren einfacher praktischer Übungen gewidmet. In der zweiten Hälfte des Workshops wurde das vermittelte Wissen mit einer Gruppe von 25 Kindern in der Praxis angewandt.

Da es sich bei diesem Projekt um aufeinander Aufbauende Übungen handelt und beabsichtigt wird, eine Bindung zwischen Teilnehmern und den Organisatoren des Workshops zu etablieren, ist der nächste Projekt-Workshop für die erste Septemberhälfte 2016 vorgesehen.

Im Vorfeld des Theaterprojekts für Flüchtlinge gab es einige Probleme in der Abstimmung mit der Verwaltung der Flüchtlingslager in Dohuk. Die Probleme lagen darin begründet, dass die Verwaltung in Dohuk Anspruch geltend machte, über die Verwendung des Budgets zu entscheiden.

Dieser Umstand sowie die Tatsache, dass aufgrund der Entfernung Erbil-Dohuk erhebliche logistische Probleme entstanden wären, wurde die Entscheidung getroffen, das Projekt auf die in der Nähe von Erbil gelegenen Camps auszurichten.

Diese Entscheidung war das Ergebnis eines ersten Sondierungsbesuches in Dohuk in der Zeit vom 27.3.-29.3.2016.