Flüchtlingsarbeit Theaterprojekte für Geflüchtete

Theaterprojekte für Geflüchtete
Foto: Goethe-Institut, Verbindungsbüro Erbil

Das Theaterprojekt, entwickelt in Partnerschaft mit dem Berliner Woven Theatre, wurde für geflüchtete Kinder und Erwachsene aus den Camps Qushtapa und Kawergosk entwickelt. 

Das Theaterprojekt, entwickelt in Partnerschaft mit dem Berliner Woven Theatre, wurde für geflüchtete Kinder und Erwachsene aus den Camps Qushtapa und Kawergosk entwickelt. In einer ersten Projektphase wurden BetreuerInnen in regelmäßig stattfindenden Workshops mit Grundlagen der Theaterpädagogik und nonverbalen Techniken vertraut gemacht. Dabei wurden vier Säulen unterschieden:

Säule 1: Grundkenntnisse und Vermittlung von traumainformellen Grundlagen
Säule 2: Vermittlung theaterpädagogischer Fähigkeiten
Säule 3: Vermittlung von nonverbalen Theatertechniken wie Pantomime, Clownerie und Tanz
Säule 4: Sensibilisierung auf die kulturellen Begebenheiten der Geflüchteten, die jeweilige Kultur, das Potenzial und deren Vermittlung

Unterstützt wird das Woven Theater Project dabei von Experten aus den Bereichen der Traumatherapie und der Kinderrechtswissenschaften.

„Meine Frau und meine Kinder erkennen mich nicht wieder, seit drei Jahren war ich das erste Mal in der Lage mit meinen Kindern zu spielen, sie finden das toll.“
Izadin, 43 Jahre, Teilnehmer

In einer zweiten Phase bringen die BetreuerInnen den Geflüchteten zweimal wöchentlich spielerisch die erlernten Theatermethoden bei. Gemeinsam mit den Betreuern gestalten die Kinder eigene Theaterstücke mit Kostümen, Bühnenbildern und Musik, die in regelmäßigen Abständen vor Publikum im Camp aufgeführt werden.

Ort: Qushtapa Camp, Erbil / Kawergosk Camp Erbil
Zielgruppe: Kinder (Jungen und Mädchen) aus Flüchtlingsfamilien zwischen 8 und 13 Jahren, BewohnerInnen aus den Camps Qushtapa und Kawergosk, die bereits Erfahrung im pädagogischen Umgang mit Kindern haben
Herkunft der Geflüchteten: Syrien
Partner: Woven Theatre Project Berlin, Internationales Trauma Institut Berlin, Theaterpädagogische Fakultät der Universität der Künste Berlin, Kulturbrücke der Volksbühne Basel und Institute of Fine Arts, Erbil

Geflohene Kindern und Erwachsenen soll eine geistige und kulturelle Perspektive geboten und ihnen geholfen werden, sich selbstbestimmt zu integrieren. Durch Selbsterfahrung und eine Änderung der Wahrnehmung werden weitere Ansätze entwickelt, um schwere Erlebnisse zu formulieren, zu verarbeiten und sich einander mitzuteilen. Mit verschiedenen Ausdruckstechniken des Theaters – wie Puppen- und Objekttheater, Pantomime, Musik und Bewegung – sollen die Kinder neue Möglichkeiten in und um sich entdecken.

Mit dem Woven Theatre Project soll ein regelmäßiger Austausch der Betreuerinnen und Betreuer zwischen Erbil, Berlin und Athen/Thessaloniki gestartet werden, wo das Woven Theatre ebenfalls tätig ist. Durch Vernetzung der einzelnen Projektebenen werden kulturelle Brücken gebaut.