Sachbearbeiter/in Sprache Bagdad (Ortskraft)

Das Goethe-Institut sucht im Rahmen seiner Kulturarbeit im Ausland zum 01.01.2020 – befristet bis 31.12.2020 mit der Option auf Verlängerung eine/n Sachbearbeiter/in Sprache (Vollzeit), im Verbindungsbüro Bagdad, welches sich im Aufbau befindet.
 
Als Sachbearbeiter/-in umfasst Ihr Aufgabengebiet im Wesentlichen:

  • Sprachkurs- und Prüfungsmanagement
  • Stipendienmanagement
  • Öffentlichkeitswirksame Verbreitung des Sprachkursangebots des Goethe-Instituts in Irak
  • Beratung von Sprachkurs- und Prüfungsteilnehmern
  • Verwaltungstätigkeit für das Verbindungsbüro Bagdad
  • Mitwirkung in der Bewerbung der Sprach- und Kulturarbeit des Goethe-Instituts im Irak
  • Verwaltungstechnische Zusammenarbeit mit dem Institut Francais in Bagdad 
 
Sie bringen dafür folgende Voraussetzungen mit:
  • deutsches Abitur oder irakisches Bakkalaureat mit abgeschlossenes Studium oder mehrjährige berufliche Erfahrung in Projektarbeit
  • Arabischkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau in Wort und Schrift, sehr gute Deutschkenntnisse, Englischkenntnisse erwünscht, Französischkenntnisse von Vorteil
  • Kenntnisse in DaF Deutsch als Fremdsprache
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationskompetenz
  • Fähigkeit zu eigenverantwortlichem Arbeiten unter engen terminlichen Vorgaben
  • IT-Kenntnisse: Umgang mit Office-Anwendungen, SAP oder anderen Verwaltungssoftwares, Erfahrung mit der Gestaltung und Betreuung von Webseiten; Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung 
 
Anmerkungen:
Der Arbeitsvertrag richtet sich nach irakischem Arbeitsrecht. Die Wochenarbeitszeit beträgt 42 Stunden. Die Vergütung richtet sich nach dem derzeit gültigen Vergütungsschema des Verbindungsbüros Erbil. 
 
Wichtiger Hinweis zum Bewerbungsverfahren:
Bewerbungen mit Lebenslauf und Motivationsschreiben richten Sie bitte an die Mailadresse thomas.koessler@goethe.de. Die Bewerbungsfrist für diese Ausschreibung endet mit Ablauf des 20.12.2019. Wir danken für Ihr Verständnis, dass Bewerbungen nach Ablauf der Bewerbungsfrist grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt werden können.