Grenzenlos
3+3 Webvideos

Grenzenlos. 3+3 Webvideos

Welche Ahnung haben wir von dem Leben, das Menschen auf der Flucht vor einem Krieg verlassen? Was wissen wir von Personen, die die schwere Entscheidung treffen, auf ihre Heimat, Freunde und Familie – auf alles, was sie haben – zu verzichten, um woanders zu landen, wo ihnen alles fremd ist?

Das Goethe-Institut Italien, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und dem Centro Sperimentale di Cinema (CSC) in Palermo, hat eine Webserie zum Thema Flucht und Ankommen in Europa entwickelt.

Die Webserie besteht aus sechs Teilen à ca. 5 Minuten, von denen je drei an der dffb und drei am CSC in Palermo, entstanden sind – unter Betreuung der renommierten, mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilmregisseure Andres Veiel (Berlin) und Stefano Savona (Palermo).

Die sechs Geschichten erzählen das Leben von Menschen, die sich aus verschiedenen Gründen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten dafür entschieden haben, über die Grenzen der eigenen Heimat zu fliehen und hiermit ihr Leben radikal zu ändern. Es geht zum Beispiel um Houzayafa, Sohn des ersten syrischen Astronauten, der von seinem Vater gezwungen wurde, Aleppo zu verlassen; um Balde aus Senegal, einen 19jährigen, der nun in Palermo lebt; um eine Migrantengruppe aus Osteuropa auf der Flucht zwischen Serbien und Ungarn; um Alpár, einen jungen Soldaten, der gerade diese Grenze vor dem Zugang neuer Migranten verteidigen muss. Es geht auch um Dara Mayer und ihre Erinnerungen an ihrer Flucht aus Kroatien 1991, und um einige Frauen im Exil in Berlin und ihren Versuch, mithilfe eines japanischen Tanzes die Wunden ihrer Seelen zu heilen.

Die Webgeschichten sind: Historia Magistra Vitae von Tamara Erbe, Sans Sommeil von Sarah Yona Zweig, 175 km von Borbála Nagy, Houzayfa’s Items von Carlotta Berti, Virginia Nardelli und Alessandro Drudi, Mangoes grow in Winter von Benedetta Valabrega und Claudia Mastroroberto, und Filthy maddening race von Luca Capponi und Alessandro Drudi.

In Zusammenarbeit mit
Logo CSC Logo dffb

DFFB – Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Historia magistra vitae – Ein Film von Tamara Erbe © Tamara Erbe

Tamara Erbe
Historia magistra vitae

Deutschland, 2017, 5’30’’
Ein Fragment einer Erinnerung an die Flucht, die Flucht von Dara Mayer, einer deutschstämmigen Kroatin, die 1991 im Kroatienkrieg nach Deutschland geflohen ist.

Sans sommeil © Sarah Yona Zweig

Sarah Yona Zweig
Sans sommeil

Deutschland, 2017, 5’
Butoh-Workshop für Frauen im Exil.
Butoh ist ein Tanz, der in Japan zur Zeit der amerikanischen Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden war. Ein Tanz der Rebellion, der Finsternis, des Todes und zugleich des puren Lebens, Ausdruck einer beständigen und unveränderlichen Form.

175 km – Moodboard © Goethe-Institut / dffb

Borbála Nagy
175 km

Deutschland/Ungarn, 2017, 10’
Ein Grenzjäger an seinem ersten Arbeitstag an der ungarischen-serbischen Grenze. Eine negative Entwicklungsgeschichte.

CSC – Centro Sperimentale di Cinematografia, Palermo

Houzayfa’s Items – Ein Film von Carlotta Berti, Virginia Nardelli und Alessandro Drudi © Alessandro Drudi

Carlotta Berti / Virginia Nardelli / Alessandro Drudi
Housayfa’s Items

Italien, 2017, 5’22’’
Um dem Bürgerkrieg in Syrien zu entkommen, musste Houzayfa Faris sein Zuhause für immer verlassen. In seinem kleinen Rucksack konnte er nur wenige persönliche Gegenstände mit sich nehmen...

Mangoes grow in winter – Ein Film von Benedetta Valabrega und Claudia Mastroroberto © Benedetta Valabrega

Benedetta Valabrega / Claudia Mastroroberto
Mangoes grow in Winter

Italien, 2017, 5’30’’
Balde ist 19 und lebt in Palermo. Er stammt aus dem Senegal und gehört dem Volkstamm der Fula an. Hin und wieder ruft er mit einer internationalen Phonecard seine Familie an, um am Alltag einer Welt teilzuhaben, die zwar grundverschieden und weit entfernt ist, ihm aber dennoch Halt und Zuneigung vermittelt...
 

Filthy maddening race – Ein Film von Luca Capponi und Alessandro Drudi © Luca Capponi

Luca Capponi / Alessandro Drudi
Filthy maddening race

Italien, 2017, 5’30’’
An der Grenze zwischen Serbien und Ungarn kampieren Hunderte von Migranten aus dem Osten zusammengepfercht am Fuße einer Mauer, die eigens dazu errichtet wurde, ihnen den Zugang nach Europa zu verwehren...