Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Oma Trude
100 Days of Summer

Oma Trudes Tipp gegen die Hitze
Plagt Euch Erschöpfung in der Hitze? Oma Trude weiß Abhilfe zu schaffen! | Foto (Detail): Jakob Creutz © Unsplash / Celine Buldun

Sommer vorm Balkon, aber erschlagen von der Hitze? Oma Trude hat Tipps, wie Ihr Euch mit wenig Geld und umweltbewusst schützen könnt! Übrigens: Trudes Tipps sind ideal, um die letzten Sommertage auch bei weniger heißen Temperaturen zu genießen!

Von Oma Trude

Ihr Lieben, auf den Sommer wartet man immer viel zu lange – und dann kommt er mit Pauken und Trompeten! Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber mir macht die Hitze Jahr für Jahr immer wieder zu schaffen. Nur, den ganzen Sommer hier in Hollenbach rumsitzen und nörgeln, das ist nicht mein Stil: Ich hab ein paar Kniffe für Euch, wie man sich gegen zu viel Sonne schützen und den Sommer genießen kann!

WASSER IST DIE BESTE MEDIZIN

Das Allerwichtigste zuerst: Viel trinken – aber bitte nicht eiskalt! Es mag zwar verlocken, aber an Sommertagen ist es wichtig, lauwarme Getränke zu trinken, am besten Leitungswasser. Das ist günstig und verursacht keinen Müll. Ihr könnt es auch in Glasflaschen abfüllen und mitnehmen, wenn Ihr zum Baden oder in den Park geht. Damit der Mineralhaushalt wieder in Schwung kommt, sind Saftschorlen, Tee oder laue Suppen eine leckere Alternative. Habt Ihr schon von meinem selbstgemachten Ginger Ale gehört? 
 
Ich weiß von meinem Enkel Michi: Sommerzeit ist Festivalzeit! Und natürlich weiß ich auch: Da wird schon gern mal vor der Mittagszeit das ein oder andere Bier getrunken. Dennoch rate ich Euch: Lasst vor allem in der Mittagssonne die Finger von Alkohol und Koffein! Sie entziehen Eurem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe und belasten zusätzlich den Kreislauf.
 
Sucht Euch stattdessen lieber ein Plätzchen im Schatten und esst etwas Leichtes, am besten mehrmals am Tag. Ich bin ja nicht nur Pflanzenliebhaber, sondern esse auch furchtbar gerne Gemüse, Salate und Obst: für den Sommer die idealen Mahlzeiten. Am liebsten esse ich Gemüse und Obst, das viel Wasser enthält, saisonal ist und aus der Region kommt. In Hollenbach gibt es einen Bauernmarkt, dort kaufe ich  mir liebend gern frische Gurken, Tomaten, Zucchini und Erdbeeren – natürlich auch, um es mit dem ein oder anderen netten Plausch zwischen den Marktständen zu verbinden.

LANGSAM MIT DEN JUNGEN PFERDEN

An Markttagen stehe ich gerne früh auf: So vermeide ich die Mittagssonne. Mittags ein Schläfchen ist im Sommer sowieso das Beste – finde ich zumindest. Ich suche mir ein schattiges Plätzchen im Garten, oder, wenn es auch dafür zu heiß ist, eben im Haus. Die Wohnung lüfte ich stoßweise morgens und abends, aber nur, solange es draußen kühler ist als drinnen. Tagsüber lasse ich die Rollläden unten oder ziehe die Vorhänge zu. Das tut nicht nur mir, sondern auch meinen Pflanzen gut, die so vor der Hitze geschützt werden – Vorhänge fressen zudem keinen Strom, wie etwa Ventilatoren oder Klimaanlagen. Außerdem schalte ich Licht und elektronische Geräte aus – alles, was Strom verbraucht, heizt die Raumluft an. Ihr spart also nicht nur Wärme, sondern auch direkt in die Tasche! Da kann man sich schon mal ein oder zwei Kugeln Eis mehr gönnen…

KEEP IT COOL

Wenn die Hitze abends nachgelassen hat, gehe ich raus und drehe eine Runde in der Nachbarschaft – so halte ich mich fit und gesund. Mein Enkel Michi sagt, coole Leute trügen heutzutage Schwarz. Von wegen „cool“ – schwarze, enge Kleidung staut die Hitze! Ich trage im Sommer lieber helle, leichte Kleidung. Die ist nicht nur bequem, sondern auch an heißen Tagen sehr luftig!
 
Übrigens: Statt den ganzen Tag zu duschen, genügt es, sich kaltes Wasser über die Handgelenke laufen zu lassen oder Stirn und Nacken zu kühlen. Das bringt den Kreislauf schnell wieder auf Trab und ist sparsam im Wasserverbrauch. Und falls es Euch doch mal erwischt und Ihr einen Sonnenbrand davontragt, helfen Umschläge aus Quark oder Joghurt. Mein Geheimtipp: die Stellen mit Kokosöl oder Apfelessig einreiben – sauer macht ja bekanntlich lustig!
 
Ihr Lieben, ausgelernt hat man nie, vor allem in meinem Alter! Habt Ihr also noch ein paar sommerliche Tipps für mich? Dann schreibt sie mir in einem Kommentar!
 

Top