Wege ins Neuland
Stimmen aus Deutschland auf der internationalen Turiner Buchmesse

Internationale Buchmesse Turin 2017 - VISUAL © Salone Internazionale del Libro di Torino

Das Programm der deutschen Autoren auf der 30. internationalen Buchmesse in Turin – 19.–22.05.2017

Das Goethe-Institut und die Frankfurter Buchmesse organisieren auf der Turiner Buchmesse auch in diesem Jahr eine Begegnungsreihe: Mit Wege ins Neuland. Stimmen aus Deutschland auf der internationalen Turiner Buchmesse erzählen sechs deutsche Autoren durch die Geschichten der Protagonisten großer Romane Drama und Exil im Europa des vergangenen Jahrhunderts. Ein historisches Fresko, das von den dunklen Zeiten des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs ausgeht und über die lebenslustigen achtziger Jahre bis zu den Aufbrüchen und Ankünften des neuen Jahrtausends reicht. Die teilnehmenden Autoren sind Christoph Hein, Tilmann Lahme, Robert Domes, Jenny Erpenbeck, Bov Bjerg und Andreas Pflüger. Mehr...

Videointervista Bov Bjerg

Videointerview
Bov Bjerg über die Jugendlichen aus dem „Auerhaus“

In seinem Roman „Auerhaus“ beschreibt Bov Bjerg auf idyllische Weise das Zusammenleben von sechs Jugendlichen und des ersten Bewusstwerdens, dass das Leben nicht so glatt laufen wird, wie wir uns das vorstellen. Mit Gabriele Kreuter-Lenz, Länderleiterin der Goethe-Institute in Italien, spricht er auf der Turiner Buchmesse 2017 über seine persönlichen Erfahrungen, die in den Entwicklungsroman eingeflossen sind.

Andreas Pflüger

Videointerview
Andreas Pflüger über seinen Thriller „Endgültig“

„Endgültig“ ist der erste Roman von Andreas Pflüger, einem der angesehensten Drehbuchautoren Deutschlands. In Italien ist der Thriller im Mai 2017 beim Verlag Emons Edizioni erschienen. Auf der Turiner Buchmesse 2017 sprach er mit der Leiterin des Goethe-Instituts Turin über die Protagonistin, eine erblindete Polizistin, und wie sie trotz dieses Schicksalsschlags um ihr Leben kämpft.

Twitter: #SalTo30