Finestra su Berlino
Schaufenster Berlin

Schaufenster Berlin © Goethe-Institut Italien / Lucia Conti

Was macht Berlin zu Berlin? Gemeinsam mit Journalisten vor Ort berichten wir über die Besonderheiten der deutschen Hauptstadt.

re;publica 19

  • re:cruiting @ re:publica  – Videobewerbung im Bewerbungsbus für Jobs bei Volkswagen LAB1886, TUI GROUP, familie redlich und Wikimedia Deutschland. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    re:cruiting @ re:publica – Videobewerbung im Bewerbungsbus für Jobs bei Volkswagen LAB1886, TUI GROUP, familie redlich und Wikimedia Deutschland.

  • Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern.

  • Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern.

  • DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK

  • DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK

  • Auf dem riesigen Areal des ehemaligen Postbahnhofs von Berlin treffen sich vom 6. bis zum 9. Mai tausende Kommunikationsexperten aus aller Welt um Digitales in allen Facetten auf Europa größtem Netzfestival zu diskutieren, erforschen und zu feiern. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Auf dem riesigen Areal des ehemaligen Postbahnhofs von Berlin treffen sich vom 6. bis zum 9. Mai tausende Kommunikationsexperten aus aller Welt um Digitales in allen Facetten auf Europa größtem Netzfestival zu diskutieren, erforschen und zu feiern.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt.

  • Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt.

Fotoimpressionen zu Highlights, Präsentationen und Trends der Ausgabe 2019:
  • re:cruiting @ re:publica  – Videobewerbung im Bewerbungsbus für Jobs bei Volkswagen LAB1886, TUI GROUP, familie redlich und Wikimedia Deutschland. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    re:cruiting @ re:publica – Videobewerbung im Bewerbungsbus für Jobs bei Volkswagen LAB1886, TUI GROUP, familie redlich und Wikimedia Deutschland.

  • Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern.

  • Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Mit ihrem genetischem Synthesizer „Molecular Machina“ wandeln Kathrin Hunze und Thomas Hack genetische Information von Pflanzen in Ton um. Mit der Installation wollen die beiden Künstler tastbar, aber vor allem hörbar machen, wie Umwelteinflüsse genetischen Code verändern.

  • DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK

  • DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    DRK Gif Generator: Die große Frage des Deutsche Roten Kreuzes an die Re:publica Crowd: „Was sind die größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre?“ Die Antworten werden live in Gif's umgewandelt in den DRK Twitter-Kanal gestellt. @Digital_im_DRK

  • Auf dem riesigen Areal des ehemaligen Postbahnhofs von Berlin treffen sich vom 6. bis zum 9. Mai tausende Kommunikationsexperten aus aller Welt um Digitales in allen Facetten auf Europa größtem Netzfestival zu diskutieren, erforschen und zu feiern. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Auf dem riesigen Areal des ehemaligen Postbahnhofs von Berlin treffen sich vom 6. bis zum 9. Mai tausende Kommunikationsexperten aus aller Welt um Digitales in allen Facetten auf Europa größtem Netzfestival zu diskutieren, erforschen und zu feiern.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Recycling: Moritz Wussow vom Berliner Design Studio Raw Paradise zeigt re:publica Besuchern wie man mit einer selbstgebauten Plastik-Recyclingmaschine Abfall in Kämme, Visitenkarten und andere Objekte verwandelt.

  • Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt.

  • Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt. © Goethe-Institut Italien / Foto: Christina Pawlata

    Nicht nur digital: Künstler Sasan Saidis Zeichnungen von Wassertieren werden am letzten Tag der re:publica versteigert. Ein Teil des Erlöses geht an die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die sich für weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt.

Top