Diskussion / Theater
Freiraum Festival 2020
Das Virus diskriminiert nicht, oder?

FREIRAUM | Nach Europa
© Goethe-Institut e.V. / Foto: Caroline Lessire

Diskussion mit Theatereinschüben beim Freiraum Festival 2020

Online

Lange hieß es, das Virus träfe alle Menschen und mache vor Grenzen, Ethnie oder sozialer Schicht nicht halt. Mittlerweile wissen wir aber auch, dass insbesondere Minderheiten und sozial schwächere Schichten die schwersten Folgen der Pandemie tragen, sowohl in gesundheitlicher als auch sozio-ökonomischer Hinsicht.

Welche Auswirkungen hat die gegenwärtige Krise auf das Leben der jungen Menschen in ökonomisch so schwierigen Vierteln großer Städte wie Porta Palazzo in Turin und Cornigliano in Genua? Wie könnten Maßnahmen und Hilfen aussehen, um die Situation zu lindern? Darüber sprechen die Jugendlichen von YEPP Porta Palazzo und Genova Cornigliano, ACMOS, der Beirat von Save the Children und Centro Studi Sereno Regis mit Andrea Torre (Leiter des Forschungszentrum MEDÌ in Genua), Marco Giusta (Stadtrat der Stadt Turin) und Daniele Viotti (vormals Abgeordneter der Europäischen Parlaments).
 

Der Herr Jesus kommt…passen Sie auf die Geldbeutel auf!

Während der Diskussion präsentiert der Schauspieler Max Liotta Ausschnitte aus Il Signor Gesù sta arrivando... occhio ai portafogli [Der Herr Jesus kommt…passen Sie auf die Geldbeutel auf!]. Das Ein-Mann-Stück, das vom größten Markt Europas – Porta Palazzo in Turin – inspiriert ist, erzählt Geschichten von Marktverkäufer*innen, Migrant*innen, alteingesessenen und neuen Einwohner*innen –  ein Gewirr aus Sprachen, Gesichtern und Stereotypen mitten aus dem Herzen eines einzigartigen Ortes.
 

Freiraum Festival

Die Veranstaltung ist Teil des Freiraum Festival 2020 des Goethe-Instituts, das anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemeinsam mit den Partner*innen des Freiraum-Netzwerks über neue Perspektiven und Allianzen in Europa diskutiert.
Seit 2017 gehen die Goethe-Institute in Europa zusammen mit über 50 Partner*innen in dem Projekt Freiraum der Frage nach, was Freiheit heute in Europa bedeutet. Aktuell hat diese Frage infolge der Covid-19-Pandemie und den daraus folgenden Restriktionen, die die persönlichen und öffentlichen Freiheiten einschränken, an Dringlichkeit noch gewonnen.

Intellektuelle, Kulturschaffende und Künstler*innen aus ganz Europa sind dazu eingeladen, einen Dialog über die neuen Realitäten in Zeiten der Pandemie und solidarisches Handeln zu eröffnen. Das hybride Festival versammelt vom 30. Oktober bis 1. November eine Vielzahl europäischer Stimmen und Perspektiven: Es besteht aus einem europaweit zugänglichen Online-Programm mit voraufgezeichneten Diskussionen, Vorträgen und Performances sowie physischen Live-Veranstaltungen in 20 europäischen Städten von Brüssel, Berlin über Athen, Turin und Prag.
Zum Freiraum Festival 2020!
 
Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Turin

Details

Online

Tel. +39 011 543 830
inge.schladen@goethe.de

Digitale Veranstaltung über Zoom. Reservierung per E-Mail um den Zoom-Link zu erhalten