Bildungsmesse Didacta Italia 2021

Didacta Italia 2021 © Didacta Italia

Di, 16.03.2021 -
Fr, 19.03.2021

Online

Vierte italienische Ausgabe Europas größter Bildungsmesse

Die Didacta ist Europas größte Bildungsmesse und seit über 60 Jahren in Deutschland ein Treffpunkt, um sich über aktuelle Trends im Bildungsbereich zu informieren.

Ziel der Fiera Didacta Italia ist es, den Bildungsdialog zwischen Institutionen, Verbänden und Unternehmern zu fördern, um ein Forum für Begegnungen zwischen Schulen und im Bildungswesen aktiven Unternehmen zu schaffen. Auch das Goethe-Institut Italien engagiert sich vor Ort: unsere Schwerpunktthemen auf der Fiera Didacta Italia sind in diesem Jahr die berufliche Orientierung und der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt. Ein Projekt größeren Umfangs ist StartNet, ein vom Goethe-Institut koordiniertes Netzwerk, das innovative Ansätze für die Schnittstelle Übergang Schule/Beruf in den süditalienischen Regionen Apulien und der Basilikata erarbeitet – zwei Regionen, die zu den am stärksten von Jugendarbeitslosigkeit betroffenen in Europa zählen.
   
Mittwoch, 17.03.2021 - 15:30-17:00 Uhr

Vertikale Berufsorientierung in Deutschland und Italien: Programme, Ideen und Tools

Goethe-Institut | StartNet - Netzwerk zum Übergang Schule-Beruf | GOVET/BIBB

Wie kann man junge Menschen am besten dabei unterstützen, Entscheidungen über ihren Berufsweg zu treffen?
Wir stellen innovative Beispiele der Berufsorientierung aus Italien und Deutschland vor und diskutieren darüber mit den Teilnehmern.
Die Referenten aus Deutschland stellen das Berufsorientierungsprogramm (BOP) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und die Kampagne des Zentralverbands des Deutschen Handwerks "Ich werde Handwerker" vor.
StartNet ist das Multistakeholder-Netzwerks zur Verbesserung des Übergangs Schule – Beruf in den italienischen Regionen Apulien und Basilikata. Es werden die vertikalen Beratungsinstrumente erläutert, die sich an Grund- und Sekundarschulen, Lehrer und Eltern richten: App, MINT-Parcour, Bildungswege zum Unternehmertum und Online-Beratung.
 
Referent*innen:
Angelika Bartholomäi - Project Manager StartNet Italia
Guido Kirst - Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
N.N. - Handwerkskammer (HWK), Potsdam
 
Link zur Online-Veranstaltung (die Registrierung bei Fiera Didacta Italia ist erforderlich)
 
Freitag, 19.03.2021 - 14:30-16:00 Uhr

StartNet - Aufbau von Netzwerken für den Übergang Schule-Beruf. Neue Herausforderungen und Lösungsansätze

Goethe-Institut | StartNet - Netzwerk für den Übergang Schule-Beruf

StartNet, das Netzwerk für den Übergang Schule-Beruf, Vorzeigebeispiel der deutsch-italienischen Zusammenarbeit, ist 2017 auf Initiative des Goethe-Instituts Italien dank der Förderung durch die Stiftung Mercator entstanden. Das Netzwerk bringt Schulen, Institutionen, Unternehmen, Jugendverbände und die Zivilgesellschaft mit dem Ziel zusammen, gemeinsam konkrete Maßnahmen zu entwickeln, die den Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf erleichtern. StartNet arbeitet auf regionaler Ebene in Apulien und Basilikata und auf europäischer Ebene, wo es ähnlichen Initiativen aus verschiedenen europäischen Ländern vereint. Das Modell des Multistakeholder-Netzwerks ermöglicht eine effektive Mitgestaltung und hat nachweislich einen signifikanten Einfluss auf den Übergang Schule-Beruf. Die Corona-Pandemie hat neue Ungleichheiten geschaffen, die es gilt durch verstärkte systemische Maßnahmen auszugleichen. Während der Veranstaltung diskutieren Partner und Experten des StartNet-Netzwerks über aktuelle Herausforderungen und zukünftige Lösungen.

Partner/Referent*innen:
Goethe-Institut e.V.
Stiftung Mercator
BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung, Deutschland
Region Apulien
Italienisches Bildungsministerium
Agenzia Nazionale Giovani
Alessandro Rosina, Universität Cattolica di Sacro Cuore, Mailand
Alle Unterzeichner des Memorandum of Understanding von StartNet

Moderation: Gaia Fiertler, Journalistin
   
Freitag, 19.03.2021 - 17:00-18:00 Uhr

Gewinnen mit Unternehmen Deutsch: Eine Geschäftsidee wird Realität.

Für Deutschlehrende und Schüler*innen
Im Gespräch mit einer Gewinnerschule und ihrem Partnerunternehmen ELI Edizioni   
  
Das Goethe-Institut fördert seit einigen Jahren den Übergang von der Schule in den Beruf. Eine der Initiativen des deutschen Kulturinstituts in diesem Bereich ist der nationale Ideenwettbewerb Unternehmen Deutsch – Piazza Affari Tedesco. Das innovative Format hat in Italien bereits 160 Projektpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen hervorgebracht, vom kleinen Familienbetrieb bis hin zur Firma von internationalem Rang.
Im Rahmen der Didacta Italien 2021 bietet sich die Gelegenheit, die Erfolgsgeschichte einer Geschäftsidee aus den Marken kennen zu lernen. Im Gespräch mit der Deutschlehrerin, ihrem Schüler und dem renommierten Verlagshaus ELI Edizioni blicken wir hinter die Kulissen einer Projektzusammenarbeit, die die Produktidee einer Schulklasse zum Erfolg hat werden lassen.

Der Ideenwettbewerb Unternehmen Deutsch – Piazza Affari Tedesco geht im Oktober 2021 zum 10. Mal in Folge an den Start. Zu gewinnen sind Geldpreise und Schülerpraktika am Goethe-Institut Italien und der BOSCH-Niederlassung in Mailand. Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Deutsch-Italienischen Handelskammer präsentiert sich das Projekt im Herbst 2021 an der Seite der bedeutenden Auslandshandelskammer AHK Italien.

Referent*innen: Klaus Dorwarth, Goethe-Institut Rom und Katrin Helber, Deutsch-Italienische Handelskammer
    Linkedin Linkedin Goethe-Institut Italien

Zurück