GRIMMarathon

Märchenhafte Momente beim Märchenkarneval am Goethe-Institut mit Musik, Tanz, Schülerpräsentationen, Maskenparade und einer Märchenveranstaltung für Kinder und ihre Familien. Mitglieder der Jury der Maskenparade am Goethe-Institut Rom waren Carmine Donzelli, Donzelli Editore, Barbara Schiaffino, Rivista Andersen, Valentina Cardinali, Le CostuMistiche, Giulia, Schülerin am Liceo Tasso in Rom und Vanda Perretta, Università Sapienza.

Die Ausstellung des GRIMMarathons Tutte le fiabemit den Illustrationen von Fabian Negrin kann beim Goethe-Institut ausgeliehen werden.
 

  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
  • GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato
    GRIMMarathon © Goethe-Institut Rom | Paola Libralato

GRIMMarathon – Logo © Fabian Negrin / Donzelli Editore Als die Brüder Grimm zwischen 1812 und 1815 die 2 Bände der Kinder- und Hausmärchen herausgaben, ahnten sie nicht, dass Geschichten wie Rotkäppchen, Schneewittchen, Der Froschkönig, Rapunzel, Hänsel und Gretel oder Rumpelstilzchen weltberühmt werden würden. Und doch kennt heute kaum jemand die in jenen zwei Bänden enthaltenen Märchen, da die beiden Brüder in den darauf folgenden vierzig Jahren weitere sechs Ausgaben herausbrachten, von denen eine jede anders war, was Inhalt und Stil anbelangt.

Nach nunmehr zwei Jahrhunderten ist es an der Zeit herauszufinden, wo alles angefangen hat – und da wird es durchaus die eine oder andere Überraschung geben, denn man wird entdecken, dass nicht alle der Märchen,  die uns am vertrautesten sind, wirklich so waren, wie wir sie kennen – manche waren spannender (Rapunzel zum Beispiel), andere waren grausamer (wie Schneewittchen), und es gab auch ganz wunderbare, die dann aber in den Schubladen der Brüder Grimm einfach verschwanden und nie wieder veröffentlicht wurden.

Um diesen weithin unbekannten Schatz zu heben führten das Goethe-Institut Rom, der Verlag Donzelli editore und die römische Universität La Sapienza ein regelrechtes Marathon mit Aktivitäten rund um die Märchen durch, in Zusammenarbeit mit den Studentinnen und Studenten des dreijährigen Magister-Studienganges.

Parallel zur Herausgabe der ersten kompletten italienischen Ausgabe der ursprünglichen Märchen der Brüder Grimm, in der Übersetzung von Camilla Miglio (Germanistin und Dozentin an der Universität La Sapienza in Rom), koordinierte das Goethe-Institut Rom eine Reihe von Aktivitäten an mehreren italienischen Schulen: Ziel dabei ist, nicht nur das Erbe der Brüder Grimm und damit auch die deutsche Sprache anschaulich zu vermitteln, sondern auch das Wechselspiel zwischen mündlicher Überlieferung und Märchenliteratur näher zu beleuchten.

In Umsetzung einer innovativen didaktischen Entscheidung stützte sich das Projekt auf die enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Universität und band dabei Studierende des Magisterstudienganges als Tutoren und Tutorinnen der Aktivitäten in den höheren Schulklassen ein. Prof. Camilla Miglios Studenten besuchten drei Monate lang eigens dafür eingerichtete Workshops (Übersetzung, mündliche und schriftliche Überlieferung, Unterschiede im Register, Volksmärchen und Kunstmärchen, Kriterien bei der Sammlung, Märchen schreiben und neu schreiben, usw.), die sie auf ihr Praktikum als Tutoren an den Schulen vorbereiteten. Die Schüler erhielten so die Gelegenheit, sich erstmals unbekannten Fassungen der beliebtesten Märchen zu nähern, sich an das Vorlesen und Hören eines von ihnen gewählten Märchens zu wagen, es neu zu schreiben und sich an seiner multimedialen Adaption zu versuchen.

Den Abschluss des Marathons bildet der Märchenkarneval am Goethe-Institut Rom. Hierbei ging es fröhlich zu, die Schüler und Lehrer tanzten zur flotten Musik der Popband der Deutschen Schule Rom nachdem sie vorher ihre Arbeit in Form von Theaterstücken, Liedern oder Geschichten dem aufmerksamen Publikum präsentiert hatten.

In Zusammenarbeit mit:
Sapienza Università di Roma – Donzelli Editore